Ajolote
Handwühlen
Systematik
Unterklasse: Diapside Reptilien (Diapsida)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Doppelschleichen (Amphisbaenia)
Familie: Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae)
Gattung: Handwühlen
Wissenschaftlicher Name
Bipes
Lacepède, 1788

Die Handwühlen sind kleine, eigentümlich aussehende Reptilien aus der Gattung Bipes. Bipes ist die einzige Gattung in der Familie der Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae). Die Handwühlen erinnern an einen großen Regenwurm mit zwei maulwurfartigen Händen, haben keine weiteren Gliedmaßen und kriechen bzw. graben sich durch den Sandboden ihrer halbwüstenartigen mexikanischen Lebensräume.

Der Namensbestandteil „Wühlen“, das Aussehen und die Lebensweise können zu Verwechslungen mit den nicht näher verwandten Amphibien aus der Ordnung der Schleichenlurche (Gymnophiona) führen, die im Deutschen als Wühlen (Blindwühlen) bezeichnet werden.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Handwühlen werden rund 20 Zentimeter (ca. 17–24 cm) lang, haben einen „wurmartigen“ Körper mit regelmäßigen Querringeln und weisen eine Kopfbeschuppung aus kleinen, glatten Hornschildern auf. Während ihre Hinterbeine zurückgebildet sind, haben sie vorne ein stummelartiges Armpaar mit gut entwickelten, mit längeren Krallen versehenen Händen. Dies unterscheidet sie von Doppelschleichen anderer Gattungen, die völlig gliedmaßenlos sind. Die Augen sitzen recht weit vorne am stumpf abgerundeten Kopf und sind sehr klein; der Sehsinn ist reduziert. Ohröffnungen sind nicht vorhanden. Die Zunge ist zweispitzig und kann hervorgestreckt werden. Wie alle Doppelschleichen kriechen sie geradlinig vorwärts (und rückwärts!), ohne wie andere beinlose Echsen ihren Körper seitwärts zu schlängeln. Eine weitere Besonderheit ist, dass sie nur ihren linken Lungenflügel zur Atmung benutzen.

Lebensweise

Die Handwühlen sind an eine grabende Lebensweise angepasst. Darauf deuten ihre glatten Schuppen am Kopf, ihre zurückgebildeten Extremitäten, ihr reduzierter Sehsinn und ihre Grabhände hin. Als Lebensräume dienen schütter bewachsene, sandbödige Trockenbiotope. Handwühlen ernähren sich von Insekten und anderen Wirbellosen, insbesondere von Ameisen und Termiten. Dazu dringt sie auch in die Bauten dieser Insekten ein.

Die Männchen besitzen als Begattungsorgan zwei Hemipenisse. Wie die meisten Reptilien legen Handwühlen Eier. Sie tun dies innerhalb von Termitenbauten.

Verbreitung

Satellitenaufnahme von Niederkalifornien

Das Vorkommen der Gattung beschränkt sich auf drei heute disjunkte Areale im Westen Mexikos, zum einen auf den Südwesten der Halbinsel Niederkalifornien (Bipes biporus), zum anderen auf zwei kleine Bereiche an der Westküste Mexikos, also auf der anderen Seite des Golfs von Kalifornien (Bipes canaliculatus, Bipes tridactylus). Die räumliche Trennung der Teilareale auf den beiden Seiten des Golfes von Kalifornien ist auf die besondere erdgeschichtliche Entwicklung der Region zurückzuführen. Die heutige Halbinsel Niederkalifornien war früher komplett mit dem Festland Mexikos verbunden, bevor sich durch die Kontinentaldrift die schmale Landmasse abtrennte, nach Nordwesten driftete und so den Golf von Kalifornien entstehen ließ.

Systematik

Die abstammungsgeschichtliche Einordnung der Doppelschleichen innerhalb der Reptilien ist noch umstritten (vergleiche auch: Schuppenkriechtiere). Die Familie Bipedidae wird nach molekubarbiologischen Studien als Schwestertaxon der Eigentlichen Doppelschleichen (Amphisbaenidae) plus den Spitzschwanz-DoppelschleichenTrogonopidae betrachtet. [1]

Dieses Kladogramm verdeutlicht die Stellung der Zweifuß-Doppelschleichen innerhalb der Doppelschleichen:

Doppelschleichen (Amphisbaenia)
 ├── Florida-Doppelschleichen (Rhineuridae) einzige Art Rhineura floridana
 └──N.N.
      ├── Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae) einzige Gattung Bipes
      └──N.N.
           ├── Eigentliche Doppelschleichen (Amphisbaenidae)
           └── Spitzschwanz-Doppelschleichen (Trogonopidae)

Innerhalb der Gattung Bipes, der einzigen Gattung in der Familie Bipedidae, werden drei Arten unterschieden:

  • Bipes biporus Cope, 1894 – Fünffingrige Handwühle
  • Bipes canaliculatus Latreille in Sonnini & Latreille, 1801 – Vierfingrige Handwühle
  • Bipes tridactylus Dugès, 1894 – Dreifingrige Handwühle

Quellen: Einzelnachweise

  1. J. Robert Maceya, Theodore J. Papenfuss, Jennifer V. Kuehla, H. Mathew Fourcadea & Jeffrey L. Boore: Phylogenetic relationships among amphisbaenian reptiles based on complete mitochondrial genomic sequences. - Molecular Phylogenetics and Evolution, Vol. 33, Issue 1, October 2004, S. 22-31. (Direktlink zu einer englischen Zusammenfassung dieser Studie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ajolote — may refer to:*Axolotl, an aquatic salamander *Mexican Mole Lizard, a pink burrowing lizard with tow arms and that can live for 1 2 years …   Wikipedia

  • ajolote — sustantivo masculino 1. (macho y hembra) Ambystoma mexicanum. Anfibio de los lagos mexicanos que no llega nunca al estado adulto pero es capaz de reproducirse como larva …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • ajolote — (Del nahua axolotl). 1. m. Larva de cierto anfibio urodelo, de unos 30 cm de longitud, con branquias externas muy largas, cuatro extremidades y cola comprimida lateralmente. Puede conservar durante mucho tiempo la forma larvaria y adquirir la… …   Diccionario de la lengua española

  • Ajolote — ► sustantivo masculino ZOOLOGÍA Anfibio urodelo ambistómido, negro y grueso, que vive en algunos lagos mexicanos y norteamericanos. (Ambystoma.) TAMBIÉN axolote * * * ajolote (del nahua «axolotl») m. Batracio del género Ambystoma; especialmente,… …   Enciclopedia Universal

  • ajolote — {{#}}{{LM A41738}}{{〓}} {{[}}ajolote{{]}} ‹a·jo·lo·te› {{《}}▍ s.m.{{》}} {{<}}1{{>}} Larva de un anfibio americano, que tiene branquias externas muy largas, cuatro extremidades y cola larga, y que mantiene mucho tiempo su forma larvaria.… …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos

  • ajolote — s m (Ambystoma mexicanum) Anfibio de color oscuro parecido a una lagartija, que tiene cuatro extremidades cortas y una larga cola. Generalmente no pierde las branquias en estado adulto y conserva rasgos larvarios indefinidamente …   Español en México

  • Ambystoma mexicanum — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Ambystoma — Saltar a navegación, búsqueda ? Ambystoma Ambystoma jeffersonianum …   Wikipedia Español

  • axolotl — [ aksɔlɔtl ] n. m. • 1640; mot aztèque , par l esp. ajolote ♦ Zool. Larve d amblystome qui peut se reproduire à l état larvaire. ● axolotl nom masculin (mot aztèque) Amphibien urodèle des eaux douces du Mexique, se reproduisant en général à l… …   Encyclopédie Universelle

  • Chapultepec — For the municipality, see Chapultepec, Mexico. Overlooking the Lago Menor towards Polanco. Chapultepec Park, more commonly called the Bosque de Chapultepec (Chapultepec Forest) in Mexico City, is the largest city park in Latin America, measuring… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”