Ak-Beschim

Ak-Beschim (auch Ak-Beshim, das alte Suyab) ist ein Dorf in Nordkirgisien, bei dem sich umfangreiche Ruinen einer Stadt aus dem sechsten bis achten nachchristlichen Jahrhundert befinden.

Die Stadtanlage besteht aus zwei nebeneinanderliegenden, annähernd rechteckigen, einst vielleicht ummauerten Anlagen. Bei sowjetischen Ausgrabungen konnten zwei buddhistische Tempel, eine christliche Kirche mit Friedhof und eine Burg entdeckt werden.

Am besten erhalten sind die buddhistischen Tempel. Einer von ihnen bestand aus einer Gruppe von Räumen am Eingangsbereich, einem großen, länglichen Hof, einer darauf folgenden Säulenhalle und einem dahinter liegenden Schrein. In diesem Stand einst eine große Buddhastatue aus Bronze, von der nur noch Reste gefunden werden konnten. Der Tempel war reich ausgemalt.

Literatur

  • M.B.Piotrovskiĭ, G.V.Vilinbakhov: Suiab Ak-Beshim, Sankt-Petersburg 2002
  • Boris J. Stawiskij: Die Völker Mittelasiens im Lichte ihrer Kunstdenkmäler, Bonn 1982, S. 193-97 ISBN 3921591236

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Suyab — 42° 48′ 00″ N 75° 16′ 00″ E / 42.8, 75.2667 …   Wikipédia en Français

  • Religionen in Kirgisistan — Die Kirgisische Republik ist seit ihrer Unabhängigkeit 1991 ein säkularer Staat, wobei der Islam jedoch eine wesentliche Rolle spielt. Inhaltsverzeichnis 1 Islam 2 Christentum 2.1 Russische Orthodoxie …   Deutsch Wikipedia

  • Argul — Die Karluken waren ein zentralasiatischer türkischer Stammesverband. Nach Uighurischen Quellen bestand bestand der Verband im Jahre 760 ursprünglich aus drei Stämmen. Das Werk Hudūd al ʿĀlam erwähnt allerdings sieben Stämme der Karluken.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”