Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Gründung 6. Februar 1764
Trägerschaft staatlich
Ort Leipzig
Bundesland Sachsen
Staat Deutschland
Leitung Rektor Joachim Brohm
Kanzlerin Maria-Cornelia Ziesch
Studenten ca. 530
Website www.hgb-leipzig.de
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in der Wächterstraße

Die Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) ist eine der drei Hochschulen in Leipzig. Sie wurde 1764 gegründet und ist damit eine der ältesten deutschen Kunsthochschulen. Heute lernen hier ca. 530 Studenten in den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafik-Design, Fotografie und Medienkunst.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Lichthof der HGB Leipzig während des Rundganges 2006 (Fotomontage)

Am 6. Februar 1764 gründete Prinz Franz Xaver von Sachsen als Administrator für seinen Neffen, den noch unmündigen Kurfürsten von Sachsen Friedrich August III. (1750-1827), in Leipzig eine Akademie für Malerei, die er der Kunstakademie in Dresden unterstellte.

Die Zeichenakademie wurde im Herbst 1764 im Leipziger Amtshaus eröffnet. Im Sommer 1765 zog sie in den Westflügel der kurfürstlichen Pleißenburg um. Später weitete sie sich zur Zeichnungs-, Malerey- und Architectur-Academie (Kunstakademie) aus.

Um 1835 führte die Einrichtung den Namen Akademie der bildenden Künste. Neben dem Direktor gab es einen Lehrer der Architektur und zwei Lehrer der freien Handzeichnung. Der Unterricht war kostenlos.

Im Jahr 1900 wurde die Leipziger Kunstakademie in die Königliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe umgewandelt. Seit 1897 war der Bildhauer, Maler und Graphiker Max Klinger (1857-1920) Professor an der Kunstakademie.

Nach der Auflösung des Königreiches Sachsen und der Bildung des Freistaates Sachsen führte die Leipziger Kunstakademie den Namen Staatliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe.

Im Sommersemester 1938 lernten 286 Studenten (ausschließlich männlichen Geschlechts) an der Kunstakademie. Damit war sie nach Wien (1.005 Studenten) und Berlin (309 Studenten) drittgrößte Kunsthochschule des Deutschen Reichs.

Am 26. April 1947 wurde die Einrichtung als Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig wiedereröffnet. Von 1946 bis 1949 war Walter Arnold (1909-1979) Professor an der Hochschule. Ab 1951 war Albert Kapr Professor für Schrift- und Buchgestaltung.

Durch das Sächsische Hochschulstrukturgesetz vom 10. April 1992 wurde die Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig bestätigt, während andere Leipziger Hochschulen aufgelöst oder zusammengelegt wurden.

Unter Kunstkritikern weltweit gilt die HGB derzeit - 2008 - als die für Malerei und Graphik bedeutendste deutsche Kunsthochschule. Maßgeblich zu diesem Status beigetragen hat die so genannte Neue Leipziger Schule innerhalb der Malerei. Als deren bedeutendster Vertreter gilt derzeit der Maler Neo Rauch, der auch an der Hochschule studierte und noch bis Ende Februar 2009 lehrt.

Rektoren der Hochschule

Bekannte Dozenten und Professoren

Bekannte Absolventen

  • Michael Triegel (* 1968), Maler, Zeichner und Grafiker
  • Matthias Weischer (* 1973), Maler, Mitbegründer der Neuen Leipziger Schule
  • Christoph Ruckhäberle (* 1972), Maler, Mitbegründer der Neuen Leipziger Schule
  • Hans-Hermann Schlicker (* 1928), deutscher Grafiker, Maler und Buchillustrator
  • Gerhard Brinkmann (1913-1990),deutscher Grafiker und Karikaturist
  • Jan Tschichold (1902-1974), Kalligraf, Typograf, Autor und Lehrer; einer der Wortführer der Neuen Typografie
  • Hans Fischerkoesen (1896-1973); bedeut. Pionier des dt. Animations- und Werbefilms
  • Jutta Hipp (1925-2003), Jazz-Pianistin, Malerin, Karikaturistin, Dichterin. Sie war Studentin an der Kunstakademie während des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit, hat aber keinen Universitätsabschluss erhalten.
  • Sven Johne (* 1976), konzeptueller Fotograf
  • Hans-Hendrik Grimmling (* 1947), Maler, Mit-Initiator des "1. Leipziger Herbstsalons" 1984, Professor an der Berliner Technischen Kunsthochschule
  • Aris Kalaizis (*1966), Maler
  • Anna Lehmann-Brauns (*1967), Fotografin
  • Neo Rauch (*1960), Maler und Professor für Malerei in Leipzig
  • e.o.plauen (1903-1944), deutscher Illustrator, Comiczeichner und Karikaturist (Vater und Sohn)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akademie der Bildenden Künste Stuttgart — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Gründung 1761 …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart — Gründung 1761 Trägerschaft staatlich Ort St …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Grafik und Buchkunst — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Gründung 6. Februar 1764 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Gründung 6. Februar 1764 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Kunst- und Handwerkerschule Magdeburg — Die Kunstgewerbe und Handwerkerschule Magdeburg war eine bedeutende und traditionsreiche Kunstgewerbeschule in Magdeburg. Eingang zur ehemaligen Kunstgewerbe und Handwerkerschule Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Schule für angewandte Kunst Magdeburg — Die Kunstgewerbe und Handwerkerschule Magdeburg war eine bedeutende und traditionsreiche Kunstgewerbeschule in Magdeburg. Eingang zur ehemaligen Kunstgewerbe und Handwerkerschule Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • HGB Leipzig — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Gründung 6. Februar 1764 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Max Brüning — (* 19. Februar 1887 in Delitzsch; † 24. Dezember 1968 in Lindau/Bodensee) war ein deutscher neusachlicher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke in Museen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Voigt (Malerin) — Maria Agnes Elisabeth Voigt (* 5. August 1893 in Leipzig; † 1. November 1977 ebenda) war eine deutsche Malerin und Grafikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”