Akademie nützlicher Wissenschaften

Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schon unter dem Schüler von Leibniz und kurmainzischem Statthalter Erfurts (1702 bis 1717), dem Reichsgrafen Philipp Wilhelm von Boineburg, sollte in Erfurt eine Akademie der Wissenschaften nach Pariser Vorbild ins Leben gerufen werden. Dies konnte jedoch zu Boineburgs Lebzeiten nicht mehr verwirklicht werden.

Dem Erfurter Universitätsprofessor Andreas Elias Büchner gelang es von 1736 bis 1745 den Sitz der 1652 in Schweinfurt gegründeten heute in Halle ansässigen Deutschen Akademie der Wissenschaften nach Erfurt zu holen. Ihre Bibliothek und ihre Sammlungen verblieben noch bis 1805 in Erfurt.

Erst mit dem 19. Juli 1754, als der kurfürstliche Landesherr, der Mainzer Erzbischof Johann Friedrich von Ostein (1743-1763), den Stiftungsbrief für die Churfürstlich-Mayntzische Gesellschaft oder Academie nützlicher Wissenschaften zu Erfurt aushändigte, war das die Geburtsstunde der heutigen Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt.

Somit ist die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften die drittälteste ihrer Art in Deutschland nach der 1700 gegründeten Kurfürstlich-Brandenburgischen Societät der Wissenschaften zu Berlin und der 1751 gegründeten Göttinger Akademie.

Erster Sekretär der neu gegründeten Akademie war der Erfurter Universitätsprofessor Johann Wilhelm Baumer. Nachdem Baumer im Jahr 1765 Erfurt verließ, ebbte die wissenschaftliche Tätigkeit ab. Erst auf Initiative des aufgeklärten kurmainzischen Statthalter Erfurts, dem Freiherrn Karl Theodor von Dalberg erlebte die Akademie mit seiner Ernennung zum Spezialprotektor im Jahre 1775 eine zweite Blütezeit.

Namen der Akademie

  • 1754: Churfürstlich Mayntzische Academie nützlicher Wissenschaften (auch Academiae Electoralis Moguntinae Scientiarum genannt)
  • 1802 bis 1806: Academie nützlicher Wissenschaften (auch Akademie der Wissenschaften bzw. Académie des sciences genannt)
  • 1814: Königlich Preußische Academie nützlicher Wissenschaften zu Erfurt
  • 1819: Königliche Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt
  • 1918: Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt

Präsidenten der Akademie

(mit ihrer Amtszeit)

  1. 1754–1763 Johann Daniel von Lincker und Lützenwick (1708–1771), Kammerdirektor
  2. 1763–1783 Hieronymus Friedrich Schorch (1692–1783), Jurist
  3. um 1785/1792–1809 Karl Friedrich von Dacheröden (1732–1809) Kammerpräsident
  4. 1816–1817 Dorotheus Ludwig von Keller (1757–1827), Regierungspräsident, preußischer Staatsminister
  5. 1829–1848 Karl Albert von Kamptz (1769–1849), preußischer Staatsminister
  6. 1850–1873 Adalbert Prinz von Preußen (1811–1873)
  7. 1874–1902 Georg Ernst Prinz von Preußen (1826–1902)
  8. 1903–1906 Albrecht Friedrich Prinz von Preußen (1837–1906), Regent des Herzogtums Braunschweig
  9. 1907–1908 Friedrich Heinrich Prinz von Preußen (* 1871)
  10. 1909–1925 Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen (1880–1925)
  11. 1930–1945 Johannes Biereye (1860–1949), Gymnasialprofessor
  12. seit 1991 Werner Köhler (* 1929), Universitätsprofessor, Mediziner

Ehrenmitglieder (aktuell)

Bedeutende Mitglieder

Siehe auch Kategorie:Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akademie gemeinnütziger Wissenschaften — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie — (v. griech. Akademĭa), 1) Platz in Attika am Kephissos, nordwestlich von Athen, Anfangs dem Heros Akademos (s.d.) geweiht u. nach ihm genannt, mit angenehmen, bes. von Kimon angelegten Platanen u. Ölbaumpflanzungen, Altären der Musen, des Eros,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erfurter Akademie — Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt ist eine seit 1754 bestehende wissenschaftliche Einrichtung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namen der Akademie 3 Präsidenten der Akademie 4 Ehrenmitglieder (aktuell) …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund Friedrich Hermbstädt — (* 16. April 1760 in Erfurt; † 22. Oktober 1833 in Berlin) war Apotheker, Chemiker, technischer Schriftsteller, Technologe und Unternehmensberater . Hermbstädt setzte sich zeit seines Lebens für die Verbreitung handwerklicher und industrieller… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Pickel — (auch: Johann Igna(t)z Balthasar Pick(e)l; Taufe am 30. Juli 1736 in Eichstätt; † 16. Oktober 1818 in Eichstätt) war ein katholischer Geistlicher (Jesuit/Exjesuit), Astronom, Ur und Frühgeschichtsforscher, Mathematiker und Lehrbuchautor …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Bernhard Trommsdorff — (* 16. Juli 1738 in Erfurt; † 6. Mai 1782 in ebenda) war ein deutscher Mediziner, Chemiker und Botaniker.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Ei …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Casimir Medicus — Friedrich Casimir Medicus[1], auch Friedrich Kasimir Medikus, (* 6. Januar 1736 in Grumbach, Rheinland Pfalz; † 15. Juli 1808 in Mannheim) war ein deutscher Botaniker, Arzt und Gartendirektor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Baumer — (* 10. September 1719 in Rehweiler; † 4. August 1788 in Gießen) war ein deutscher Physiker, Mediziner und Mineraloge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”