Akademieinstitut

Akademieinstitute sind Forschungsinstitute, deren Träger eine Akademie der Wissenschaften ist. Ihr Schwerpunkt liegt auf der wissenschaftlichen Forschung auf begrenzten Fachgebieten, die sich teilweise nach Lücken im Lehrangebot der Hochschulen orientieren.

Inhaltsverzeichnis

Situation der Akademieinstitute

Die Situation der Akademieinstitute ist in den Staaten des deutschen Sprachraums sehr unterschiedlich. In Deutschland wurden zwar in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Institute gegründet oder unter die Trägerschaft einer der sieben Akademien gestellt, doch seit der Wende erhielten die meisten nun eine andere Organisationsform – vor allem unter dem Dach der Helmholtz-Gesellschaft.

In Österreich existiert die größte Zahl von Akademieinstituten, die von relativ kleinen Forschungsgruppen der Geisteswissenschaften bis zu Großinstituten wie jenes der Weltraumforschung mit 70 Mitarbeitern reichen. In der Schweiz liegt die Situation etwa zwischen jener der zwei Nachbarländer.

Deutschland

An der Bayerischen Akademie

Gründungen der Berliner Akademie der Wissenschaften oder ihrer Vorgänger

siehe auch Liste der Institute der Akademie der Wissenschaften der DDR

Weitere Arbeitsgruppen und Kommissionen

  • Arbeitsgruppe LeoTech Alter, Leopoldina und Acatech[2]

Darüber hinaus hat jede Akademie eine Reihe von Kommissionen in der jeweiligen Klasse für Geistes- und Naturwissenschaften, die eigene Forschungsprojekte betreiben. Viele davon haben längerfristigen Charakter und ständige Mitarbeiter, sodass sie de facto (nicht de jure) durchaus den Charakter von Forschungsinstituten haben können. Nähere Information über die Kommissionen und ihre Projekte bieten folgende Webseiten Akademien in der Reihenfolge ihrer Gründung):

Österreich

Akademieinstitute in Österreich:[3]

Biologie, Medizin und Umwelt

Physik, Geo- und Weltraumforschung

  • Institut für Hochenergiephysik
  • Erich-Schmid-Institut für Materialwissenschaft
  • Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM)
  • Forschungsstelle für Grundlagen der Mineralrohstofforschung
  • Institut für Quantenoptik und Quanteninformation
  • Stefan Meyer Institut für subatomare Physik
  • Institut für Schallforschung
  • Institut für Weltraumforschung (Abteilungen Experimentelle Weltraumforschung, Physik des erdnahen Weltraums, und Satellitengeodäsie)

Sozialwissenschaften

  • Forschungsstelle für Europäisches Schadenersatzrecht
  • Institut für Demographie
  • Institut für europäische Integrationsforschung
  • Institut für Stadt- und Regionalforschung
  • Institut für Technikfolgen-Abschätzung

Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

  • Institut für Iranistik
  • Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens
  • Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika
  • Phonogrammarchiv
  • Wiener Arbeitsstelle der Neuen Schubert-Ausgabe

Historische Wissenschaften

  • Institut für Byzanzforschung
  • Institut für Kulturgeschichte der Antike
  • Institut für Mittelalterforschung
  • Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit
  • Historisches Institut beim Österreichischen Kulturinstitut in Rom

Schweiz

Ungarn

  • Agricultural Research Institute (ARI) in Martonvásár[4]
  • Balaton Limnological Research Institute in Tihany
  • Biological Research Center (BRC) (Plant Biology) in Szeged[5]
  • Institutes of Material and Structural Chemistry (CRC) in Budapest
  • Geodetic and Geophysical Research Institute (GGRI) in Sopron, Westungarn
  • Konkoly-Observatorium & Astronomisches Institut in Ogyalla bzw. Budapest[6]
  • Geophysikalisch-Seismisches Forschungsinstitut (MTA) in Budapest
  • Research Institute of Ethnic and National (MTAKI) Minorities (Etnikai-Nemzeti Kisebbségkutató Intézet - Magyar Tudományos) in Budapest[7]
  • Research Institute for Linguistics (NYTUD), Budapest[8]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. www.leibniz-institut.de
  2. www.leopoldina-halle.de
  3. Fachbereiche und Links
  4. Eintrag in www.mta.hu
  5. www.szbk.u-szeged.hu
  6. www.konkoly.hu
  7. Eintrag in www.mta.hu
  8. www.nytud.hu

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralinstitut für Krebsforschung (Akademieinstitut) — Blick auf das Zentralinstitut für Krebsforschung, 1979 Das Zentralinstitut für Krebsforschung (ZIK), auch als Robert Rössle Institut bezeichnet, war ein vom 1. Januar 1972 bis zum 31. Dezember 1991 bestehendes außeruniversitäres… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Genetik und Kulturpflanzenforschung — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Kulturpflanzenforschung — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Kulturpflanzenforschung Gatersleben — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • ZGK — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • ZIGuK — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Eesti Kirjandusmuuseum — Das Estnische Literaturmuseum (ELM, estnisch: Eesti Kirjandusmuuseum), ist ein nationales Forschungsinstitut des Ministeriums für Unterricht und Forschung der Republik Estland. Seine Aufgabe ist es, das vielsprachige Kulturerbe Estlands zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Jozsef Somogyi — József Somogyi (* 9. November 1931 in Sopron) ist ein ungarischer Geodät und Hochschullektor für Photogrammetrie. In den 1950ern wurde er an der Technischen Fakultät von Sopron (Ödenburg) zum Vermessungsingenieur ausgebildet. Nach einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mettin — Dieter Mettin (* 1. Februar 1932 in Berlin; † 25. August 2004 in Naumburg) war ein deutscher Agrarwissenschaftler und Pflanzengenetiker. Er wirkte von 1977 bis 1983 als Professor für Pflanzenzüchtung an der Universität Halle Wittenberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • ZIPE — Das Zentralinstitut für Physik der Erde (ZIPE) war ein außeruniversitäres Forschnunginstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR. In dem Akademieinstitut auf dem Potsdamer Telegrafenberg fasste die DDR alle staatsweiten Agenden auf dem Gebiet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”