Europäische Mannschaftsmeisterschaft im Schach
Szene aus Göteborg 2005
Jahr Spielort Männer Frauen
1957 OsterreichÖsterreich Baden Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1961 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Oberhausen Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hamburg Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1970 OsterreichÖsterreich Kapfenberg Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1973 EnglandEngland Bath Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1977 Sowjetunion 1955UdSSR Moskau Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1980 SchwedenSchweden Skara Sowjetunion 1955UdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1983 Bulgarien 1971Bulgarien Plowdiw SowjetunionUdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1989 IsraelIsrael Haifa SowjetunionUdSSR UdSSR nicht ausgetragen
1992 UngarnUngarn Debrecen Russland 1991Russland Russland UkraineUkraine Ukraine
1997 KroatienKroatien Pula EnglandEngland England Georgien 1990Georgien Georgien
1999 Georgien 1990Georgien Batumi ArmenienArmenien Armenien SlowakeiSlowakei Slowakei
2001 SpanienSpanien León NiederlandeNiederlande Niederlande FrankreichFrankreich Frankreich
2003 BulgarienBulgarien Plowdiw RusslandRussland Russland ArmenienArmenien Armenien
2005 SchwedenSchweden Göteborg NiederlandeNiederlande Niederlande PolenPolen Polen
2007 GriechenlandGriechenland Iraklio RusslandRussland Russland RusslandRussland Russland
2009 SerbienSerbien Novi Sad AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan RusslandRussland Russland
2011 GriechenlandGriechenland Porto Carras DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland

Quellen

  • Liste der Titelträger aus Manual 2007 der European Chess Union

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Europa-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1961 — László Szabó Michail Botwinnik bei der Europa Mannschaftsmeisterschaft in Oberhausen 1961 Die 2. Europa Mannschaftsmeisterschaft im Schach fand vom 20. Juni bis 2. Juli 1961 in Oberhausen statt und war ein Mannschaftswettbewerb der stärksten… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Luxemburg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Duche de Luxembourg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Duché de Luxembourg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Grossherzogtum Luxemburg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Groussherzogtum Letzebuerg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Groussherzogtum Lëtzebuerg — (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzogtum Luxemburg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Luxemburg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

  • Letzebuerg — Groussherzogtum Lëtzebuerg (ltz.) Großherzogtum Luxemburg (deu.) Grand Duché de Luxembourg (fra.) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”