Akakios Agathangelos

Akakios, auch Acacius oder Achatius mit Beinamen Agathangelos („guter Engel“) war im dritten Jahrhundert nach Christus Bischof von Antiochia (ad Orontem) oder wahrscheinlicher Antiochia in Pisidien. Der Titel »von Melitene« in den griechischen Menologien ist höchstwahrscheinlich auf eine Verwechslung mit dem auf dem Konzil von Ephesos (431) aktiven Akakios von Melitene zurückzuführen.[1] Akakios wird in der orthodoxen und katholischen Kirche als Heiliger und Bekenner verehrt. Sein Gedenktag ist in den meisten Kirchen der 31. März.

Er lebte in der Zeit der Christenverfolgung unter dem römischen Kaiser Decius (249-251) und ermunterte die Christen seiner Diözese zur Standhaftigkeit, was ihm den Ruf eines Schilds und einer Zuflucht der ganzen Gegend zutrug.[2] Es ist sicher, dass er unter Decius vor dem Tribunal dessen Vertreter Martinius über seinen Glauben verhört wurde, aber wahrscheinlich musste er den Märtyrertod nicht erleiden. Er wurde zum Tode verurteilt, aber später – nach einer schweren Leidenszeit – von Kaiser Decius unter dem Eindruck der Prozessakten aus dem Gefängnis entlassen.

Literatur

  • Urbain Rouziès: Acace. In: DHGE Bd. 1, Sp. 236 f., Paris 1912.
  • Hermann Streber: Achatius. In: Kirchenlexikon² Bd. 1, Sp. 162, Freiburg 1882
  • Otto Volk: Akakios. In: LThK2 Bd. 1, Sp. 233, Freiburg 1957
  • Otto Volk: Akakios. In: LThK3 Bd. 1, Sp. 283, Freiburg 1993

Einzelnachweise

  1. Vgl. Rouziès.
  2. Nach den Prozessakten, vgl. Streber

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akakios von Melitene — Akakios von Melitene, auch Acacius von Melitene († zwischen 438 und 449) war von ca. 430 an Bischof von Melitene. Davor diente er zunächst als Lektor unter seinem Vorgänger Ostrios, der ihn dann auch zum Diakon und Priester weihte. Akakios nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Akakios — Acacius oder griechisch auch Akakios war im römischen Reich ein Cognomen (Beiname/dritter Name) und der Name folgender Personen: Achatius von Armenien († ca. 140), Märtyrer, einer der vierzehn Nothelfer Achatius Klimax, Heiliger aus Kleinasien… …   Deutsch Wikipedia

  • Acacius von Melitene — Akakios von Melitene, auch Acacius von Melitene († zwischen 438 und 449) war von ca. 430 an Bischof von Melitene. Davor diente er zunächst als Lektor unter seinem Vorgänger Ostrios, der ihn dann auch zum Diakon und Priester weihte. Akakios nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Acacius — oder griechisch auch Akakios war im römischen Reich ein Cognomen (Beiname/dritter Name) und der Name folgender Personen: Achatius von Armenien († ca. 140), Märtyrer, einer der vierzehn Nothelfer Achatius Klimax, Heiliger aus Kleinasien Akakios… …   Deutsch Wikipedia

  • Achatiuskirche — oder Sankt Achatius Kirche kurz auch Achazkirche oder Sankt Achaz Kirche werden Kirchenbauten genannt, die in aller Regel das Patronzinium des Märtyrers Achatius von Armenien tragen, der als einer der Vierzehn Nothelfer verehrt wird. Außerhalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Patriarchen von Konstantinopel — Thron des Patriarchen von Konstantinopel Die folgenden Personen waren Bischöfe, Metropoliten und Ökumenische Patriarchen von Konstantinopel (Istanbul): Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Prénoms Grecs — Sommaire 1 Origine des prénoms grecs 2 Attribution des prénoms 3 Fêtes 4 Transcription et translittération …   Wikipédia en Français

  • Liste des prenoms grecs — Liste des prénoms grecs Sommaire 1 Origine des prénoms grecs 2 Attribution des prénoms 3 Fêtes 4 Transcription et translittération …   Wikipédia en Français

  • Liste des prénoms grecs — Sommaire 1 Origine des prénoms grecs 2 Attribution des prénoms 3 Fêtes 4 Transcription et translittération …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”