Ake Stenqvist

Åke Valter Stenqvist (* 31. Januar 1914 in Stockholm; † 12. August 2006 ebenda) war ein schwedischer Leichtathlet. Der größte Erfolg des Weitspringers war eine Silbermedaille mit der Sprintstaffel bei der Europameisterschaft 1938.

1936 bei den Olympischen Spielen in Berlin qualifizierte sich Stenqvist für das Finale im Weitsprung und belegte dort mit 7,30 Meter den zehnten Rang. Als Mitglied der schwedischen 4x100-Meter-Staffel verpasste er die Finalteilnahme knapp. Mit 41,5 Sekunden wurde für die Schweden zwar die gleiche Zeit gestoppt wie für die Kanadier, aber nach Zielrichterentscheid wurden die Kanadier knapp vorn gesehen und rückten ins Finale vor.

Bei der Europameisterschaft 1938 in Paris belegte Stenqvist im Weitsprung mit 7,01 Meter nur den elften Platz. Die Staffel in der Besetzung Gösta Klemming, Åke Stenqvist, Lennart Lindgren und Lennart Strandberg qualifizierte sich in 42,0 Sekunden knapp vor den Franzosen für das Finale. Dort steigerten sich die Schweden auf 41,1 Sekunden und gewannen Silber hinter der deutschen Staffel, lagen aber knapp vor den Briten.

Der bei einem Wettkampfgewicht von 76 kg und einer Körpergröße von 1,81 m sehr kräftige Springer war schwedischer Meister im Weitsprung von 1935 bis 1938 und von 1940 bis 1942. Von 1940 bis 1942 gewann er auch drei Meistertitel im Fünfkampf.

Bestleistungen

  • 100 Meter: 10,7 Sekunden (1938)
  • 200 Meter: 21,8 Sekunden (1938)
  • 400 Meter: 49,6 Sekunden (1938)
  • Weitsprung: 7,47 Meter (1937)

Literatur

  • Peter Matthews (ed): Athletics 2007. Cheltenham 2007 ISBN 9781899807-49-9
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Åke Stenqvist — Åke Valter Stenqvist (* 31. Januar 1914 in Stockholm; † 12. August 2006 ebenda) war ein schwedischer Leichtathlet. Der größte Erfolg des Weitspringers war eine Silbermedaille mit der Sprintstaffel bei den Europameisterschaften 1938. 1936 bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Åke — ist ein schwedischer männlicher Vorname.[1] Herkunft und Bedeutung Åke ist die schwedische Form von Áki, einer altnordischen Verkleinerungsform von Namen mit dem Element anu mit der Bedeutung „Vorfahre“, „Vater“.[2] Die dänische und norwegische… …   Deutsch Wikipedia

  • Stenqvist — ist der Familienname folgender Personen: Harry Stenqvist (1893–1968), schwedischer Radrennfahrer Åke Stenqvist (1914–2006), schwedischer Leichtathlet Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sten — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1938 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des médaillés masculins aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés masculins aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  110 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Stockholm — Die folgende Liste enthält Personen, die in Stockholm geboren wurden sowie solche, die dort zeitweise gelebt hatten, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Europe d'athlétisme 1938, résultats détaillés — Article principal : Championnats d Europe d athlétisme 1938. Résultats détaillés des Championnats d Europe d athlétisme 1938. Courses : 100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles : 110 m haies 80… …   Wikipédia en Français

  • Leichtathletik-Europameisterschaften 1938 — 2. Leichtathletik Europameisterschaften Stadt Paris, Frankreich (M) Wien, Deutsches Reich (F) Stadion Stade Olympique (M) Praterstadion (F) Teilnehmende Länder TBA Teilnehmende Athleten TBA …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 3. Quartal 2006 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | ► Nekrolog 2006: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse |… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”