Akhu Tompa

Die Geschichten von Akhu Tompa, d. h. Onkel Tompa (tib. ཨ་ཁུ་སྟོན་པ་ a khu ston pa), nehmen in den Alltagserzählungen der Tibeter eine überragende Stellung ein. Sie sind damit ein wesentlicher Teil der mündlich überlieferten tibetischen Volksliteratur, in der er den Typus des listigen Schalks auf oft derbe Weise repräsentiert: der "Onkel, der [es einem] zeigt", wie der Name übersetzt werden könnte. Ähnlich dem zentralasiatischen Nasreddin Hodscha führt er gerne die Reichen und Geizigen vor, aber auch vor dem einfachen Nachbarn wie vor Königen macht er nicht halt.

Die Geschichten von Onkel Tompa spiegeln den Humor der vorwiegend bäuerlichen und nomadischen Gesellschaft wider. Obschon in Tibet jeder Erwachsene und jedes Kind Geschichten von Onkel Tompa kennt,[1] ist die Figur im Westen dagegen relativ unbekannt - wohl wegen ihrer teilweise mehr als anzüglichen, nicht in das übliche Tibet-Klischee passenden Inhalte. Viele dieser kurzen Erzählungen thematisieren Sexualität, was ein natürliches Umgehen mit dem Thema deutlich macht. So versucht Onkel Tompa meist mit Frauen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten (Königstochter, Nachbarin, Nonnen) zu schlafen und muss dabei gesellschaftliche Regeln umgehen. Im Vordergrund steht dabei seine immer listige Vorgehensweise. Teilweise scheinen dabei auch sozialkritische Momente auf, wenn beispielsweise Onkel Tompa sich Listen ausdenkt, um in den Genuss der sexuellen Wünsche von Nonnen zu kommen oder gar mit seiner eigenen Tochter schlafen zu können. Inzest und Missbrauch werden in einer Geschichte "Wie Onkel Tompa mit seiner eigenen Tochter schlief" thematisiert[2] . Die durch Onkel Tompa sich ihren Weg bahnende unterdrückte Sexualität von Nonnen scheint häufiger auf. Die aufgrund der prestigeträchtigen sozialen Stellung der Mönche im Volksmund eher tabuisierte Sexualität, sei sie hetero-, sei sie homosexuell, kommt in den Geschichten von Onkel Tompa weniger zur Sprache. Sie scheint wiederum eher in Nebenbemerkungen in Erzählungen von Drukpa Künleg, einer anderen populären Figur der Volksliteratur auf.

Fußnoten

  1. "A survey of 53 Amdo-born Tibetan college students in Xining (see Stuart et al. 1999) revealed that every single one of them had heard Uncle Tompa stories", op. cit. http://tibeto-logic.blogspot.com/2007/11/tibets-nasreddin-touching-on-uncle.html
  2. Dorje Rinjing & Smith (1983, S. 79-82)

Literatur

  • Rinjing Dorje, Addison G. Smith, Hans G. Behr: Die tolldreisten Geschichten von Onkel Tompa, dem schlimmen Schalk aus Tibet. Sphinx Verlag, Basel 1983, ISBN 978-3859143180

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Onkel Tompa — Tibetische Bezeichnung Tibetische Schrift: ཨ་ཁུ་སྟོན་པ་ Wylie Transliteration: a khu ston pa Aussprache in IPA: [akʰu tø̃pa] Offizielle Transkription der …   Deutsch Wikipedia

  • Agu Tompa — Die Geschichten von Akhu Tompa, d. h. Onkel Tompa (tib. ཨ་ཁུ་སྟོན་པ་ a khu ston pa), nehmen in den Alltagserzählungen der Tibeter eine überragende Stellung ein. Sie sind damit ein wesentlicher Teil der mündlich überlieferten tibetischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Tönpa — (auch: Tonpa, Tompa; tib.: ston pa; THDL: Tönpa, Transkription der VRCh: Doinba; Meister, Lehrer, Instruktor) ist ein tibetischer Titel. Folgende Personen tragen den Titel Tönpa: Akhu Tönpa, literarische Figur der tibetischen Volksliteratur Drom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”