Aki Kaurismaki

Aki Kaurismäki [ˈɑki ˈkɑu̯rismæki?/Info/IPA (* 4. April 1957 in Orimattila, Finnland) ist ein vielfach preisgekrönter finnischer Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Schaffen

Aki Kaurismäki studierte in Helsinki Literatur- und Kommunikationswissenschaften. Über diverse Aushilfsjobs kam er nach dem Studium über die Filmkritik für ein finnisches Filmmagazin dazu, Drehbücher zu schreiben. Kaurismäkis Filme haben häufig Schicksale von gesellschaftlichen Außenseitern in städtischen Zentren wie Helsinki zum Thema. Sie sind nicht nur für sparsame Dialoge, sondern auch für ihren skurril-lakonischen Humor bekannt. Kaurismäki arbeitet regelmäßig mit einem Stamm an befreundeten Schauspielern und Musikern, die seinen Filme stilistisch prägen: Matti Pellonpää, Kati Outinen, Kari Väänänen, Sakke Järvenpää. Als Reminiszenz an Alfred Hitchcock tritt Kaurismäki manchmal wie dieser in Statistenrollen seiner Filme auf.

Dem deutschen Publikum wurde der finnische Regisseur durch seine Teilnahme an der Berlinale 1988 bekannt. Ebenfalls großes Aufsehen erregte Kaurismäki im Herbst 2006, als er sich weigerte, seinen Film Lichter der Vorstadt als offiziellen finnischen Beitrag für eine mögliche Oscar-Nominierung in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“ zuzulassen. Obwohl das Drama einstimmig von der finnischen Filmkammer ausgewählt worden war, begründete Kaurismäki sein Handeln mit seiner kritischen Haltung gegenüber dem Irak-Krieg der USA, die er seit Jahren vertritt.[1]

Er gründete zusammen mit seinem Bruder Mika Kaurismäki das Midnight Sun Film Festival und die Verleihfirma Villealfa (benannt nach Alphaville, einem Film von Jean-Luc Godard).

Rainer Gansera hat für die Zeitschrift epd film mit dem „Chef-Melancholiker des europäischen Autorenkinos“ 2006 in Hof gesprochen, und zeigte sich auch von seinem Auftreten beeindruckt und beschreibt atmosphärisch:

„Gut gekühlter Weißwein, Zigaretten, eine nach der anderen, leise Stimme, fast flüsternd, als wolle er – wie ein Hypnotiseur – sein Gegenüber ganz und gar auf die beschwörende Stimme konzentrieren. Keinerlei expressive Gesten. [Seine Filme] sind schlingernde Stimmungsreisen: durch Hochs und Tiefs, durch Abgründe (erst allmählich bemerkt man, dass es vor allem die Abgründe des Selbstzweifels sind) und Erleuchtungen, grundiert von einem scharfkantigen, trockenen Humor.“

Rainer Gansera: epd Film 12/2006, Seite 25

Als persönliche Leitbilder sehe Kaurismäki Bresson, Ozu und Godard; der Ausbildung an den Filmhochschulen seines Landes könne er nicht viel Positives abgewinnen.

Bei Pandora sind Ende 2006 als „Aki Kaurismäki DVD-Collection“ 14 Spielfilme und fünf Kurzfilme (mit digital remastertem Bild) in vier Boxen erschienen.[2]

Filmografie

  • 1981: The Saimaa Gesture (Dokumentarfilm mit seinem Bruder Mika)
  • 1983: Schuld und Sühne (Rikos ja rangaistus)
  • 1985: Calamari Union
  • 1986: Rock'y VI (Kurzfilm)
  • 1986: Schatten im Paradies (Varjoja paratiisissa)
  • 1987: Hamlet macht Geschäfte (Hamlet liikemaailmassa)
  • 1987: Thru The Wire (Kurzfilm)
  • 1987: Rich Little Bitch (Kurzfilm)
  • 1988: Ariel
  • 1989: Leningrad Cowboys Go America
  • 1990: Das Mädchen aus der Streichholzfabrik (Tulitikkutehtaan tyttö)
  • 1990: Vertrag mit meinem Killer (I Hired a Contract Killer)
  • 1991: Those Were The Days (Kurzfilm)
  • 1992: Das Leben der Bohème (La Vie de Bohème)
  • 1992: These Boots (Kurzfilm)
  • 1993: Tatjana, Take Care Of Your Scarf (Pidä huivista kiini, Tatjana)
  • 1993: Total Balalaika Show'
  • 1994: Leningrad Cowboys Meet Moses
  • 1996: Wolken ziehen vorüber (Kauas pilvet karkaavat)
  • 1999: Juha
  • 2002: Der Mann ohne Vergangenheit (Mies Vailla Menneisyyttä)
  • 2002: Dogs have no hell (Hunde haben keine Hölle) Kurzfilmbeitrag in Ten Minutes Older - The Trumpet
  • 2006: Lichter der Vorstadt (Laitakaupungin valot)

Auszeichnungen

Literatur

  • Beate Rusch (Hrsg.): Schatten im Paradies. Von den „Leningrad Cowboys“ bis „Wolken ziehen vorüber“ - Die Filme von Aki Kaurismäki. Berlin, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag 1997, ISBN 3-89602-119-2 (Fotografien von Marja-Leena Hukkanen, mit Begleittexten von Aki Kaurismäki)
  • Jochen Werner: Aki Kaurismäki, Mainz, Bender 2005, 352 S., 500 s/w-Abb., ISBN ISBN 3-936497-08-7 (Analyse aller Kaurismäkifilme und ein langes Interview mit Kaurismäki)
  • Ralph Eue und Linda Söffker (Hrsg.): Aki Kaurismäki (film: 13). Mit Beiträgen von Lars-Olav Beier, Harun Farocki, Ulrich Gregor, Anke Leweke und Jan Schulz-Ojala. Berlin, Bertz + Fischer Verlag 2006, 224 S., 207 s/w-Fotos / Bildsequenzen, ISBN 3-929470-89-6
  • Reinhold Zwick: Wolken ziehen herauf und vorüber. Strukturen des Komischen in der Bibel und bei Aki Kaurismäki , in: St.Orth/J.Valentin/R.Zwick (Hg.), Göttliche Komödien. Religiöse Dimensionen des Komischen im Kino (Film und Theologie, Bd. 2), Köln 2001, 69-95.
  • Reinhold Zwick: Selig die Armen in den Wohncontainern. Aki Kaurismäki und seine Tragikomödie „Der Mann ohne Vergangenheit“ , in: Stimmen der Zeit 128 (2003), 546-560.

Weblinks

Bemerkungen

  1. epd Film 12/2006, Seite 25
  2. epd film 3/2007, Seite 50

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aki Kaurismäki — (links) und Ville Virtanen auf dem Midnight Sun Film Festival 2011 in Sodankylä, Finnland. Aki Kaurismäki  [ˈɑki ˈkɑu̯rismæki] (* 4. April 1957 …   Deutsch Wikipedia

  • Aki Kaurismaki — Aki Kaurismäki Aki Kaurismäki Naissance 4 avril 1957 Orimattila  Finlande Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • Aki Kaurismäki — Données clés Naissance 4 avril 1957 Orimattila  Finlande Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Aki Kaurismäki — Nombre real Aki Kaurismäki Nacimiento 4 de abril de 1957 (54 años) …   Wikipedia Español

  • Aki Kaurismäki — Infobox actor name = Aki Kaurismäki bgcolour = imagesize = caption = birthdate = birth date and age|1957|4|4 location = Orimattila, Finland birthname = Aki Olavi Kaurismäki othername = occupation = Film director, producer and screenwriter… …   Wikipedia

  • KAURISMÄKI (A.) — KAURISMÄKI AKI (1957 ) En 1988, la sortie en France de Shadows in Paradise est un petit événement. Réalisé deux ans plus tôt, le film, venu de Finlande, frappe autant par l’originalité de l’univers qu’il révèle que par la rigueur de sa mise en… …   Encyclopédie Universelle

  • AKI — steht als Abkürzung für: Aktualitätenkino Aktivspielplatz Academie voor Kunst en Industrie, eine Kunsthochschule in Enschede (Niederlande), siehe ArtEZ Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration am… …   Deutsch Wikipedia

  • Aki — (or AKI) may refer to: * ( ja. 安芸) is the name of several places in Japan: **Aki, Kochi, a city in Kochi Prefecture **Aki District, Kochi, a district in Kochi Prefecture **Aki province, an old province in the Western part of Honshū, part of what… …   Wikipedia

  • Aki — ist ein männlicher, in Japan auch ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Künstlername …   Deutsch Wikipedia

  • Aki — puede hacer referencia a: AKI, una cantante japonesa, antiguo miembro de I ve Sound. Aki, una ciudad japonesa. Aki, una ciudad japonesa. La antigua provincia de Aki, en Japón. Aki Kaurismäki, un director finlandés de cine. Akinori Iwamura,… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”