Akiko Domoto
Gouverneurin Dōmoto 2005

Akiko Dōmoto (jap. 堂本 暁子, Dōmoto Akiko; * 31. Juli 1932 in Kalifornien) war von 2001 bis 2009 parteilose Gouverneurin der japanischen Präfektur Chiba.

Dōmoto studierte bis 1959 an der Tōkyō Joshi Daigaku und arbeitete anschließend für den Fernsehsender TBS. Für ihren Dokumentarfilm Baby Hotel erhielt sie 1980 mehrere Preise. 1989 wurde sie für die Sozialistische Partei Japans ins Sangiin gewählt. Später wechselte sie zur Neuen Partei Sakigake. Von 1994 bis 2000 vertrat sie die japanische Regierung bei der Weltnaturschutzunion, ab 1997 als stellvertretende Vorsitzende.

2001 kandidierte Dōmoto erfolgreich als Unabhängige bei der Gouverneurswahl in Chiba. Sie war landesweit erst die dritte Frau im Gouverneursamt nach Fusae Ōta (Ōsaka, 2000–2008) und Yoshiko Shiotani (Kumamoto, 2000–2008). Bei ihrer Wiederwahl 2005 wurde Dōmoto von der DPJ, der Kōmeitō, der SDP und dem Bürgernetzwerk Chiba unterstützt.

Bei der Gouverneurswahl am 29. März 2009 kandidierte Dōmoto nicht für eine dritte Amtszeit. Ihr Nachfolger wurde Kensaku Morita.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akiko Dōmoto — (堂本 暁子, Dōmoto Akiko?, born July 31, 1932) …   Wikipedia

  • Akiko Dōmoto — Gouverneurin Dōmoto 2005 Akiko Dōmoto (jap. 堂本 暁子, Dōmoto Akiko; * 31. Juli 1932 in Kalifornien) war von 2001 bis 2009 parteilose Gouverneurin der japanischen Präfektur Chiba. Dōmoto studierte bis 1959 an der T …   Deutsch Wikipedia

  • Akiko (disambiguation) — Akiko is a common Japanese female given name. Among many others, it can refer to:* Akiko , an American comic book. *Akiko, a custom chip used in the Amiga CD32 games console. *Princess Akiko of Mikasa, a member of the Japanese Imperial Family.… …   Wikipedia

  • Domoto Akiko — Gouverneurin Dōmoto 2005 Akiko Dōmoto (jap. 堂本 暁子, Dōmoto Akiko; * 31. Juli 1932 in Kalifornien) war von 2001 bis 2009 parteilose Gouverneurin der japanischen Präfektur Chiba. Dōmoto studierte bis 1959 an der Tōkyō Joshi Daigaku und arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Dōmoto Akiko — Gouverneurin Dōmoto 2005 Akiko Dōmoto (jap. 堂本 暁子, Dōmoto Akiko; * 31. Juli 1932 in Kalifornien) war von 2001 bis 2009 parteilose Gouverneurin der japanischen Präfektur Chiba. Dōmoto studierte bis 1959 an der Tōkyō Joshi Daigaku und arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Dōmoto — Gouverneurin Dōmoto 2005 Akiko Dōmoto (jap. 堂本 暁子, Dōmoto Akiko; * 31. Juli 1932 in Kalifornien) war von 2001 bis 2009 parteilose Gouverneurin der japanischen Präfektur Chiba. Dōmoto studierte bis 1959 an der Tōkyō Joshi Daigaku und arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Nouveau parti pionnier — 新党さきがけ Shintō Sakigake Présentation Fondation 21 juin 1993 Disparition 16 janvier 2002 (devient le Midori no Kaigi) Anciens présidents Masayoshi Takemura (1re fois) S …   Wikipédia en Français

  • Morita Kensaku — Kensaku Morita (jap. 森田 健作, Morita Kensaku; * 16. Dezember 1949 in Ōta, Präfektur Tokio als Suzuki Eiji (鈴木 栄治)) ist ein japanischer Politiker, Schauspieler, Sänger und seit 2009 Gouverneur der Präfektur Chiba. Leben Morita, Absolvent der Meiji… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunkyo — 文京区 Bunkyō ku Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dom–Dop — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”