Exposition (Musik)

Mit Exposition (lat. exponere herausstellen) wird in der Musik der Teil einer Komposition bezeichnet, in welchem die Themen erstmals präsentiert werden.

In der Fuge steht der Begriff dafür, dass das Thema vorgestellt und durch alle Stimmen geführt wird.

Die Exposition der klassischen Sonatensatzform besteht üblicherweise aus dem „Hauptsatz“ (mit dem ersten Thema), dem Seitensatz (mit dem zweiten Thema) und der Schlussgruppe (thematisch strukturiertes Passagenwerk). Nach den Regeln der Wiener Klassik ist das erste Thema stets ein dynamisches, das in der Tonart der Tonika präsentiert wird, dem ein zweites, lyrisches Thema (bei den Dur-Tonarten in der Dominanttonart, bei den Moll-Tonarten in der Paralleltonart) entgegengestellt wird.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Sonatenhauptsatz weiter, was eine Abkehr von der strengen Form der Komposition zuließ. So wurden sowohl die Regel des Aufbaus des Sonatenhauptsatzes wie auch die der zwingenden Gegenüberstellung eines dynamischen und eines lyrischen Themas zunehmend durchbrochen. Exemplarisch hierfür stehen:

  • die achte Sinfonie in h-Moll (Die Unvollendete) von Franz Schubert: Hier werden in der Exposition die zwei Themen entgegen der Gepflogenheit beide im piano vorgestellt und sie sind sich charakterlich zudem sehr ähnlich
  • das Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll von Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Breiten Raum am Anfang des Werks nimmt nicht etwa das erste Thema ein, sondern ein Einleitungsthema in Des-Dur
  • das Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll von Frédéric Chopin, in welchem im ersten Satz gleich drei Themen (Einleitung und erstes Thema in e-Moll, zweites Thema in G-Dur) vorgestellt werden und in der Durchführung nur das Einleitungsthema behandelt wird

Der Aufbau einer Exposition in der Sonatensatzform

Nachdem das erste Thema vorgestellt worden ist, findet eine Modulation statt, das heißt ein Tonartwechsel. Dieser Tonartübergang dient dem darauffolgend in einer kontrastierenden Tonart erscheinenden zweiten Thema. Diesem folgt häufig auch noch eine Schlussgruppe, mit der die Exposition endet. Manchmal wiederholt sich die Exposition. Vor ihr kann eine (langsamere) Einleitung stehen. Ihr folgen Durchführung, Reprise und manchmal eine Coda.

Zu den harmonischen Verwandtschaftsbeziehungen von Tonarten siehe auch: Harmonielehre, Quintenzirkel.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Exposition — Der Begriff Exposition (v. lat.: expositio; wörtlich: Aussetzung oder übertragen: Darlegung) bezeichnet: in der Geographie: die Ausrichtung eines Hanges, siehe Exposition (Geographie) in der Kunst: eine Ausstellung, siehe Exposition (Kunst) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik für Orgel (Karg-Elert) — Musik für Orgel op. 145 ist eine Orgelsonate von Sigfrid Karg Elert, die zu den bedeutendsten Werken des Komponisten gerechnet wird. Das Stück entstand 1931 als Auftragswerk für den Organisten Johannes Piersig und wurde 1932 erstveröffentlicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Exposition — Preisgegebensein; Ausgesetztsein * * * Ex|po|si|ti|on 〈f. 20〉 1. Ausstellung 2. Darlegung 3. Einleitung 4. 〈Lit.〉 Einführung in die Dramenhandlung, Darlegung der vor Beginn des Dramas liegenden Handlung (meist im 1. Akt) 5. 〈Mus.〉 der erste Teil… …   Universal-Lexikon

  • Musik für Violoncello — In diesem Artikel wird die Entwicklung der Musik mit solistischem Violoncello chronologisch beleuchtet. Grundsätzlich zu unterscheiden ist die solistische Violoncello Musik, in der das Cello als Solist von einem oder mehreren Instrumenten (bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Exposition — Ex|po|si|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. Ausstellung 2. Darlegung 3. Einleitung 4. Einführung in die Dramenhandlung, Darlegung der vor Beginn des Dramas liegenden Handlung (meist im 1. Akt) 5. 〈Musik〉 der erste Teil eines Sonatensatzes 6. 〈Fot.〉… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Exposition — Ex|po|si|ti|on, die; , en <lateinisch> (Ausstellung, Schau; Literaturwissenschaft, Musik Einleitung, erster Teil; veraltet für Darlegung) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Internationale Ausstellung für Musik- und Theaterwesen — Die Wiener Musik und Theaterausstellung 1892 (offizieller Name: Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen) war eine vom 7. Mai bis zum 9. Oktober 1892 im Wiener Prater rund um die Rotunde stattfindende themenorientierte „kleine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ragtime (Musik) — Ragtime (rag = zerrissen, synkopiert; time = Zeit) ist ein in den USA entstandener Vorläufer des Jazz, der seine Blütezeit zwischen 1899 und 1914 hatte. Er gilt als „Amerikas klassische Musik“[1] und wird heute im Wesentlichen als Klavierstil… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Musik- und Theaterausstellung 1892 — Die Wiener Musik und Theaterausstellung 1892 (offizieller Name: Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen) war eine vom 7. Mai bis zum 9. Oktober 1892 im Wiener Prater rund um die Rotunde stattfindende themenorientierte „kleine… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuge (Musik) — Die Fuge (von lateinisch fuga = „Flucht“) ist ein musikalisches Kompositionsprinzip, das durch eine besondere Anordnung von Imitationen gekennzeichnet ist. Eine Fuge kann ein einzelnes, nach diesem Prinzip komponiertes Stück sein, Fugen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”