16518
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 16518
Bereich Schrift
Regelt Schriftart
Kurzbeschreibung Klassifizierungssystem für Schriftarten
Letzte Ausgabe 8.1964
ISO

Die DIN-Norm DIN 16518 des Deutschen Instituts für Normung e. V. regelt das in Deutschland gebräuchliche Klassifizierungssystem für Schriftarten. Sie ist stark an den Vorschlag der Association Typographique Internationale (ATypI) angelehnt. Im Gegensatz hierzu (und zu anderen nationalen Klassifizierungen) hat in der DIN 16518 die Schriftgruppe VII (Antiqua-Varianten) einen anderen Inhalt bekommen, die Gruppe X (Gebrochene Schriften) wurde weiter unterteilt und die Gruppe XI (Fremde Schriften) ist neu hinzugekommen.

Inhaltsverzeichnis

Regelung

Die Norm DIN 16518 legt elf Schriftgruppen fest.


Beispiel

Gruppe I: Venezianische Renaissance-Antiqua

Schriften abgeleitet von Formen der frühen Druckzeit (etwa 1450 bis 1530). Großbuchstaben basieren auf der römischen Capitalis, Kleinbuchstaben auf der Humanistischen Minuskel. Die Schrift zeichnet sich durch kräftige Serifen, nach links geneigte Achsstellung sowie relativ große Ober- und Unterlängen aus, der Querstrich des e liegt meist schräg. Beispiele: Stempel-Schneidler, Jenson, Centaur


Beispiel

Gruppe II: Französische Renaissance-Antiqua

Schriften, deren Form im 16. Jahrhundert entstand. Geringe Unterschiede bei den Strichstärken, nach links geneigte Achse, ausgerundete Serifen, keilförmige Ansätze an den senkrechten Strichen. Sehr gut lesbar durch die ruhige Zeilenführung. Oberlängen der Minuskel meist etwas länger als die Höhe der Versalien. Ist heute die Gruppe mit den meisten Schriften. Beispiele: Garamond, Bembo, Palatino


Beispiel

Gruppe III: Barock-Antiqua

Durch die Auswirkung des Kupferstichs sind die Strichstärken unterschiedlicher, die Achse der Rundungen steht fast senkrecht. Kleinbuchstaben haben meist oben schräge und unten gerade Serifen. Ebenfalls sind die Rundungen an den Serifen schwächer ausgeprägt. Beispiele: Caslon, Baskerville, Times


Beispiel

Gruppe IV: Klassizistische Antiqua

Entstand um 1800, starke Unterschiede zwischen Haar- und Grundstrichen, waagerecht angesetzte Serifen, senkrechte Achse bei Rundungen. Kaum Rundungen am Serifenansatz. Beispiele: Bodoni, Walbaum, Didot


Beispiel

Gruppe V: Serifenbetonte Linear-Antiqua

Früher Egyptienne genannt, kam zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf. Mehr oder weniger starke, aber auffallende Betonung der Serifen. Haar- und Grundstriche sind fast gleich dick. Beispiele: Rockwell, Clarendon, Serifa


Beispiel

Gruppe VI: Serifenlose Linear-Antiqua

Auch als Grotesk oder (nach Jan Tschichold) Endstrichlose bezeichnete Schriftform, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand. Optisch ist ein Teil der Schriften dieser Gruppe in der Strichstärke einheitlich, bei anderen kann sie sich jedoch auch stark unterscheiden. Heute umfasst diese Gruppe sehr viele verschiedene Schriften, die eigentlich eine Unterklassifizierung erfordern würde. So basieren einige auf der Klassizistischen Antiqua (Bsp.: Akzidenz Grotesk, Univers), andere auf der Renaissance-Antiqua (Bsp.: Lucida Sans, Syntax). Parallel entstand in den USA die sog. Amerikanische Grotesk (Bsp.: Franklin Gothic). Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen die konstruierten Grotesk auf, die auf exakten geometrischen Grundformen basierten (Bsp.: Futura, Eurostile).


Beispiel

Gruppe VII: Antiqua-Varianten

Hier werden alle Antiqua-Varianten einsortiert, die nicht in die Gruppen I bis III, VIII und IX passen, weil ihre Strichführung nicht deren Charakter entspricht. Hauptsächlich finden sich hier Schriften für dekorative Zwecke. Beispiele: Optima, Largo, Souvenir, Eckmann


Beispiel

Gruppe VIII: Schreibschriften

Schriften, die die Wirkung einer heutigen Handschrift nachahmen. Es gab sie auch schon zu Bleisatz-Zeiten, jedoch kamen sie erst durch die Verwendung auf Computern mehr in Mode. Beispiele: Mistral, Pepita


Beispiel

Gruppe IX: Handschriftliche Antiqua

Schriften, die auf der Antiqua basieren, die Buchstaben jedoch handschriftlich abwandeln und so ein „persönliches“ Erscheinungsbild vermitteln. Beispiele: Post Antiqua


Beispiele

Gruppe X: Gebrochene Schriften

Vor 1941 (siehe Normalschrifterlass) die gebräuchlichsten Alltagsschriften in Deutschland.

Sie werden weiter in fünf Untergruppen unterteilt:

Gruppe Xa: Gotisch

Gruppe Xb: Rundgotisch (Rotunda)

Gruppe Xc: Schwabacher

Gruppe Xd: Fraktur

Gruppe Xe: Fraktur-Varianten


Gruppe XI: Fremde Schriften

Beispiele: Chinesisch, Kyrillisch, Arabisch, Griechisch, Hebräisch

Kritik

Unter Schriftexperten ist sie umstritten, jedoch noch meist Ausbildungsgrundlage in Berufen der grafischen Industrie. Ihr wird vor allem vorgeworfen, dass sich die Schriftentwicklungen der letzten Jahre in das historisch eingeteilte Schema nicht gut einordnen lassen (90 % der Neuentwicklungen spielen sich in Gruppe VI ab) und die Gruppe XI „Fremde Schriften“ nicht für die internationale Kommunikation taugt. Die Norm wird gegenwärtig überarbeitet, eine Einigung der Experten über die Neufassung ist jedoch noch nicht absehbar.

Indra Kupferschmid stellte 1998 in Abstimmung mit Max Bollwage und Hans Peter Willberg im Normungsausschuss eine Klassifikation nach Formprinzip vor, die auf die Struktur und Wirkung der Schriften eingeht. Diese ist in ihrem Lehrbuch Buchstaben kommen selten allein (ISBN 3-7212-0501-4) sowie in den Büchern Wegweiser Schrift (ISBN 3-87439-569-3) von Willberg und Typografie kompakt (ISBN 3-540-22376-2) von Bollwage publiziert und inzwischen Lehrinhalt an vielen Hochschulen. Sie sieht eine Unterteilung der Schriften in nur fünf Gruppen vor, was aber bisher nie genormt wurde.

Weblinks

  • Schriftklassifikation – Informationen zur Schriftklassifikation und zur Schriftgeschichte
  • www.typosuche.de – Florian Stürmer, Michael Amarotico - ein Vorschlag, Schriften des lateinischen Alphabets sowie Bildzeichen nicht nur zu ordnen, sondern anhand stilistischer Merkmale in eine Suchmaschine einzuarbeiten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 16518 — ГОСТ 16518{ 96} Тиски станочные с ручным и механизированным приводами. Общие технические условия. ОКС: 25.060.20 КГС: Г27 Приспособления и вспомогательный инструмент Взамен: ГОСТ 14904 80 и ГОСТ 16518 87 Действие: С 01.01.97 Текст документа: ГОСТ …   Справочник ГОСТов

  • 16518 Akihikoito — Infobox Planet minorplanet = yes width = 25em bgcolour = #FFFFC0 apsis = name = Akihikoito symbol = caption = discovery = yes discovery ref = discoverer = T. Hioki and S. Hayakawa discovery site = Okutama discovered = November 16, 1990… …   Wikipedia

  • DIN 16518 — Bereich Schrift Titel Schriftart Kurzbeschreibung: Klassifizierungssyst …   Deutsch Wikipedia

  • ГОСТ 16518-96 — 15 с. (3) Тиски станочные с ручным и механизированным приводами. Общие технические условия Взамен: ГОСТ 14904 80; ГОСТ 16518 87 раздел 25.060.20 …   Указатель национальных стандартов 2013

  • ГОСТ 16518-87 — скасован НД, прийнятий на заміну: ГОСТ 16518 96 …   Покажчик національних стандартів

  • ГОСТ 16518-96 — Тиски станочные с ручным и механизированным приводами. Общие технические условия. Взамен ГОСТ 14904 80, ГОСТ 16518 87 [br] НД чинний: від 1999 01 01 Зміни: Технічний комітет: Мова: Ru Метод прийняття: Кількість сторінок: 14 Код НД згідно з ДК 004 …   Покажчик національних стандартів

  • НОТАБЛИ — (фр. notables, от лат. notabilis значительный, выдающийся) во Франции XIV XVIII вв. члены особого собрания Н., созывавшегося королем для обсуждения финансовых и административных вопросов. В отличие от депутатов Генеральных штатов, Н. не… …   Юридический словарь

  • ДИККЕНС — (Dickens) Чарлз (1812 1870), английский писатель. Юмористические нравоописательные Очерки Боза (1836) посвящены обитателям различных слоев лондонского общества. В сентиментальном романе Посмертные записки Пиквикского клуба (1837) (с наивным и… …   Современная энциклопедия

  • ЭВЕНТУАЛЬНЫЙ УМЫСЕЛ — (от лат. even tus случай) косвенный умысел, возможный при удобном случае, при некоторых благоприятных обстоятельствах. Райзберг Б.А., Лозовский Л.Ш., Стародубцева Е.Б.. Современный экономический словарь. 2 е изд., испр. М.: ИНФРА М. 479 с.. 1999 …   Экономический словарь

  • долька ушной раковины — (l. auriculae, PNA, BNA, JNA; син. мочка уха) нижняя часть ушной раковины, не содержащая хряща …   Большой медицинский словарь

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”