Akklamation

Unter Akklamation (von lat. acclamatio, Zuruf; aus ad, zu, und clamare, rufen) versteht man im allgemeinen einen zustimmenden Beifall in einer Versammlung. Insbesondere wird darunter eine Zustimmung zu einer Vorauswahl per Zuruf, Beifall oder einfachem Handzeichen verstanden. Hiermit unterscheidet sie sich von einer Abstimmung, wo mehrere Alternativen erwogen werden.

Inhaltsverzeichnis

Beispiel (Verein)

Abstimmung durch Handaufheben im Gegensatz zur geheimen Abstimmung (muß erfolgen, wenn auch nur eine Person ohne Begründung der Abstimmung per Akklamation widerspricht). - Zum Beispiel "Heute ernennen wir Herrn B. zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit. Widerspricht jemand? Stimmen alle dem zu? – Gegenstimmen? - Stimmenthaltungen?" "Keine Gegenstimmen / große Mehrheit / die Stimmauszählung ergibt x Ja- und Y Nein-Stimmen bei Z Stimmenthaltungen (des / der Betroffenen)."

Akklamation in der Akademie

Im akademischen Umfeld erfolgt die Akklamation durch Klopfen auf den Tisch.

Erheben sich Widersprüche, muss per Handaufheben abgestimmt werden.

Akklamation im Römischen Reich

In der römischen Geschichte bezeichnet Akklamation insbesondere die Ausrufung eines siegreichen Feldherrn auf dem Schlachtfeld zum Imperator. In der Spätantike kam der wiederholten Akklamation, die oft mit Forderungen verbunden war und teils stundenlang dauerte, eine wichtige Rolle als Medium der Kommunikation mit dem Kaiser zu.[1] An den Kurspruch schloss sich die Akklamation durch das Volk an.

Akklamation im Judentum und im Christentum

Im jüdischen, christlichen sowie im islamischen Gottesdienst ist das gemeinsam gesprochene Amen bzw. Amin der Gemeinde die Akklamation zum bisher Gesagten oder Gebeteten. Die Liturgie der Kirche kennt überdies weitere Akklamationen der Gläubigen.

Bis 1996 gab es die Möglichkeit einer Entscheidung per Akklamation bei der Papstwahl. Papst Johannes Paul II. hat diese außer Gebrauch gekommene Methode abgeschafft.

Akklamation in der Diktatur

Besonders in der Zeit des Nationalsozialismus wurden oft Regierungserklärungen abgehalten, nach denen die Anwesenden applaudierten. Hitler und andere Nationalsozialisten holten sich die „Zustimmung“ ihres Volkes durch staatlich beeinflusste „Wahlen“ und Akklamationen.

Auch der Staatsozialismus in der Sowjetunion und in den Ostblockstaaten verzichtete nicht auf die „Zustimmung“ des Volkes. Akklamationen waren beispielsweise üblich bei Wahlen zum Dorfsowjet. Beifall war auch üblich nach Treuebekundungen für Stalin.

Akklamation bei der UNO

Der UNO-Sicherheitsrat hat den südkoreanischen Außenminister Ban Ki Moon als neuen Generalsekretär der Vereinten Nationen nominiert. Die Vorsitzende Haya Raschid Al Chalifa schlug den Kandidaten der UN-Vollversammlung vor, der durch Beifall angenommen wurde.

Akklamation als Problem von Demokratien

Robert Jungk schrieb 1973 (unter Berufung auf den Philosophen Jürgen Habermas): „Durch die enorme Zunahme der Bevölkerung bei etwa gleichbleibender Zahl der Volksvertreter, durch das noch deutlichere Ansteigen der öffentlichen Probleme bei wachsender Machtvollkommenheit privater Interessen ist demokratische Mitwirkung zu sporadischer und oberflächlicher «Akklamation» (Habermas) weithin undurchsichtiger Entscheidungen degeneriert.“[2]

Quellen

  1. H.-U. Wiemer: Akklamationen im spätrömischen Reich. Zur Typologie und Funktion eines Kommunikationsrituals; in: AKG 86, 2004, S.27–73.
  2. Robert Jungk: Die Entwicklung sozialer Phantasie als Aufgabe der Zukunftsforschung, in: Dieter Pforte u. Olaf Schwenke (Hrsg.): Ansichten einer künftigen Futurologie. 1973, S. 125 ff.
Wiktionary Wiktionary: Akklamation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akklamation — (lat.), »Zuruf«, besonders der des Beifalls, der Freude. Bei den Römern gab es stehende Formeln der A. bei Triumphen, Vermählungen etc. Unter den Kaisern wurden lange, gesangartig vorgetragene Akklamationen voll der niedrigsten Schmeicheleien… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Akklamation — (lat.), beistimmender Zuruf, Wahl durch (einhelligen) Zuruf; akklamieren, zurufen, zujauchzen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Akklamation — Sf (Abstimmung durch) Zuruf, Beifall per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. acclāmātio ( onis) Zuruf (häufig auch Ausdruck des Mißfallens) , einem Abstraktum zu l. acclāmāre zurufen , zu l. clāmāre laut rufen, schreien und l …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Akklamation — Fanatismus; Übereifer * * * Ak|kla|ma|ti|on 〈f. 20; geh.〉 1. bestimmender Zuruf 2. Beifall ● jmdn. durch Akklamation wählen jmdn. durch Zuruf wählen [<lat. acclamatio „Zuruf“] * * * Ak|kla|ma|ti|on, die; , en [lat. acclamatio, zu: acclamare, ↑ …   Universal-Lexikon

  • Akklamation — die Akklamation, en (Oberstufe) eine Wahl oder Abstimmung per Zuruf Beispiel: Die neue Vereinssatzung wurde durch Akklamation der Mitglieder verabschiedet. Kollokation: etw. per Akklamation erlassen …   Extremes Deutsch

  • Akklamation — a) Applaus, Beifall, Beifallsäußerung, Beifallsbezeigung, Beifallskundgebung, Jubel; (bildungsspr.): Ovation; (geh. veraltend): Huldigung. b) Billigung, Einverständnis, Einwilligung, Zustimmung. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Akklamation — Ak·kla·ma·ti·on [ tsi̯oːn] die; , en; besonders (A) geschr; 1 ≈ Zustimmung 2 jemanden durch Akklamation wählen jemanden wählen, indem man seinen Namen ruft …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Akklamation — Ak|kla|ma|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. bestimmender Zuruf; jmdn. durch Akklamation wählen durch Zuruf wählen 2. Beifall [Etym.: <lat. acclamatio »Zuruf«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • akklamation — ak|kla|ma|tion sb., en, er, erne (kraftigt bifald fra en forsamling); formanden blev genvalgt med akklamation (dvs. uden afstemning) …   Dansk ordbog

  • Akklamation — Valg uden afstemning, det at akklamere …   Danske encyklopædi

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”