Akkomodation (Religion)

Unter missionarischer Akkommodation oder Adaption versteht man die Anpassung einer durch Mission neu eingeführten Religion an die vorgefundenen gesellschaftlichen Verhältnisse. In der protestantischen Theologie wurde dafür oft der Begriff Einwurzelung verwendet. Ab 1975 begann sich der Terminus Inkulturation, auch wegen der Ähnlichkeit mit dem Wort Inkarnation, durchzusetzen.

Die Akkommodation kann in einer Angleichung an die äußeren Lebensformen (Kleidung, Nahrung, Wohnung), an die Sprache (Verwendung der Landessprache oder einer Kultsprache wie Latein), an die Ästhetik und Kunst (Baukunst, Malerei, Musik), an die sozialen Gewohnheiten und Rechtsnormen oder an die philosophisch-religiöse Denkart bestehen.

Bei der christlichen Mission übernahm die Kirche im Altertum weitgehend die Sitten der damaligen Zeit; in der Forschung wurde dazu der Begriff Germanisierung des Christentums diskutiert. Im Mittelalter wurden bei der Mission viele vorgefundene Bräuche durch christliche Bräuche ersetzt. Im Laufe der Zeit wurden die Tendenzen immer stärker, die religiösen Formen in allen Völkern zu vereinheitlichen. Die Theologie wurde durch die Scholastik auf der griechischen aristotelischen Philosophie aufgebaut. Diese Fixierung bereitete bei der Missionierung in der Neuzeit die größten Probleme.

In der römisch-katholischen Kirche waren die 1534 gegründeten Jesuiten bei ihren Missionen in China (Matteo Ricci, Johann Adam Schall von Bell) und Indien (Roberto de Nobili) am großzügigsten bei der Anpassung an die vorgefundenen Bräuche. Da andere Missionsorden wie Dominikaner, Franziskaner und Augustiner eine Akkommodation weitgehend ablehnten, kam es zum Ritenstreit. Papst Benedikt XIV. entschied sich dabei 1742 und 1744 gegen die Jesuiten.

Siehe auch

Literatur

  • Johannes Bettray: Die Akkommodationsmethode des P. Matteo Ricci SJ. in China. Rom 1955.
  • Basilius Doppelfeld: Ein Gott aller Menschen. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 1991, ISBN 3-87868-425-8
  • Monika Gänßbauer (Hrsg.): Christsein in China. Evangelisches Missionswerk in Deutschland, Hamburg 2000
  • Paulus Gordan (Hrsg.): Evangelium und Inkulturation. Styria, Graz u. a. 1993, ISBN 3-222-12193-1
  • Andreas Lienkamp (Hrsg.): Die „Identität“ des Glaubens in den Kulturen. Das Inkulturationsparadigma auf dem Prüfstand. Echter, Würzburg 1997, ISBN 3-429-01922-2
  • Monika Pankoke-Schenk und Georg Evers (Hrsg.): Inkulturation und Kontextualität. Theologien im weltweiten Austausch. Knecht, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-7820-0705-0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akkommodieren — Akkommodation (von lateinisch accomodare „anpassen“, „adaptieren“, „anlegen“, „festmachen“) bezeichnet: eine Klasse von Angleichungserscheinungen zwischen Sprachlauten, siehe Assimilation (Phonetik) die Anpassung eines kognitiven Schemas an neue… …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtchristliche Religionen —    1. Geschichtlich. Mit dem Judentum in der ”Zerstreuung“ teilte das Christentum die Situation, mit anders gearteter Religiosität konfrontiert zu sein. Ohne Zweifel verstand sich das frühe Christentum nach seiner leidvollen Ablösung von Israel… …   Neues Theologisches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”