Akkon-Sprüche

Freidank (auch: Vrîdanc, Vrîgedanc; † vermutlich 1233 in Kaisheim) war ein fahrender Kleriker ohne Weihen (Vagant), der vermutlich aus Schwaben oder dem Elsaß stammte. Er dürfte am Ende des 12. Jahrhunderts geboren sein. 1228–1229 nahm er möglicherweise am Kreuzzug Friedrichs II. teil. Als Todesjahr wird nach den Angaben der Kaisheimer Annalen 1233 angenommen. Hartmann Schedel sah 1465 in Treviso nach eigener Angabe ein Grabmal mit Grabschrift eines Freydanck.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Rekonstruktion der Vita des Freidank beruht auf Hypothesen; gesichert ist lediglich, dass der Verfasser der Bescheidenheit sich selbst Freidank nannte. Nach den literarischen Zitaten und im Rahmen der reichen handschriftlichen Überlieferung dürfte er Ende des 12. Jahrhunderts im alemannisch-süddeutschen Sprachraum geboren sein. Die aus dem Text erkennbare hohe Bildungsstufe lässt darauf schließen, dass Freidank ein in Schrift und Sprache geschulter Kleriker war. Ob er darüber hinaus ohne festes Priesteramt war und sich durch Dichtung auf seinen Reisen ein Zubrot verdienen musste, ist völlig offen. Solche Bilder müssen wegen der darin enthaltenen romantischen Elemente mit Vorsicht behandelt werden.

Eine Teilnahme am fünften Kreuzzug scheint – ohne dass es auch hier wirklich Belege gäbe – wahrscheinlich. In diesen Zusammenhang gehören die sogenannten Akkon-Sprüche, die einen der wenigen zusammenhängenden Abschnitte der Bescheidenheit darstellen. Freidank könnte demnach nach Jaffa gelangt sein und im Zeitraum des Friedensvertrages von Jerusalem mit Al-Kamil (18. Februar 1229) und der Selbstkrönung Friedrichs II. zum König von Jerusalem (18. März 1229) Kreuzfahrer oder Pilger gewesen sein. Seine Haltung zu den Kreuzzügen ist distanziert. Von Zeitgenossen wird er mehrfach erwähnt, u. a. zweimal bei Rudolf von Ems (z. B. Alexander, ed. Jung, V. 3235). In den Kaisheimer Annalen wird zum Jahr 1233 der Tod eines „Fridancus magister“ im Zisterzienserkloster erwähnt, der unter Umständen mit dem Dichter identisch ist.

Wirken

Von ihm ist das Werk Bescheidenheit überliefert, das zwischen 1215 und 1230 entstand. Es ist eine Sammlung von gereimten Sinnsprüchen, die sich in 53 thematischen Abschnitten und in etwa 4700 Versen mit den Normen seiner Zeit – insbesondere dem höfischen Leben – kritisch auseinandersetzt. Das Werk setzt Kenntnis der Bibel, aber auch der Patristik und der Frühscholastik voraus. Eine politische oder soziale Verankerung der Dichtung ist bislang nicht gelungen, da Bezugnahme auf Mäzene oder die sonst in der Sangspruchdichtung übliche Bitte um materielle Zuwendungen fehlen. Dennoch blieb es bis ins 16. Jahrhundert hinein sehr populär. Es ist in zahlreichen Handschriften und auch in lateinischer Übersetzung (Fridangi Discretio) überliefert; neben vollständigen Handschriften finden sich häufig Zitate von einzelnen Sprüchen. In der späten Rezeption ist vor allem die Überarbeitung durch Sebastian Brant von 1508 zu erwähnen: Freidanck: Von dem rechten weg des Lebens, vnd aller Tugendten, ämptern vn[d] Eigenschafften, wie sie dem Menschen begegnen mögen, gantz fleissig vnd kurtz in Reimen verfaßt; Auch mit schönen vnd Kunstreichen Figuren, vber alle Capitel ... dergleichen vormals im Druck nie außgangen. ([Frankfurt am Main]: Feyrabend vnd Hüter, 1567).

Kritische Ausgaben

Literatur

  • Henry Simonsfeld: Eine deutsche Colonie zu Treviso im späteren Mittelalter. Mit einem Excurs: Freidanks Grabmal. Abhandlungen der historischen Classe der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19,3. Franz in Comm., München 1891, S. 543-638
  • C. Loewer: Patristische Quellenstudien zu Freidanks Bescheidenheit. Diss. Leipzig 1899
  • Josef Klapper: Die Sprichwörter der Freidankpredigten. Ein Beitrag zur Geschichte des ostmitteldeutschen Sprichworts und seiner lateinischen Quellen = Proverbia Fridanci. Wort und Brauch, Band 16. Marcus, Breslau 1927
  • Albert Leitzmann: Studien zu Freidanks Bescheidenheit. Sitzungsberichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Philosophisch-historische Klasse, Jg. 1948, 2. Akademie-Verlag, Berlin 1950
  • Leslie Seifert: Wortfeldtheorie und Strukturalismus. Studien zum Sprachgebrauch Freidanks. Studien zur Poetik und Geschichte der Literatur, Band 4. Kohlhammer, Stuttgart [u.a.] 1968
  • Günter Eifler: Die ethischen Anschauungen in Freidanks „Bescheidenheit“. Hermaea, Germanistische Forschungen, Neue Folge, Band 25. Niemeyer, Tübingen 1969
  • Berndt Jäger: Untersuchungen zu Ueberlieferung und Rezeption Freidanks im Spaetmittelalter. "Durch reimen gute lere geben". Göppinger Arbeiten zur Germanistik, Band 238. Kuemmerle, Göppingen 1978
  • Ines Heiser: Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Niemeyer, Tübingen 2006
  • Barbara Leupolt: Die Freidankausgabe Sebastian Brants. Diss. Marburg 2007 online

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akkon — Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Accho — Akkon Basisdaten hebräisch …   Deutsch Wikipedia

  • Akko — Akkon Basisdaten hebräisch …   Deutsch Wikipedia

  • St. Jean d'Acre — Akkon Basisdaten hebräisch …   Deutsch Wikipedia

  • St. Jean d’Acre — Akkon Basisdaten hebräisch …   Deutsch Wikipedia

  • Freidank — ( Vrîdanc or Vrîgedanc ) was a wandering unordained clerk or scholar presumed to be of Swabian origin. He was probably born at the end of the 12th century. In 1228 1229 he took part in the crusade of Emperor Frederick II. He may have died in 1233 …   Wikipedia

  • Freidank — (auch: Vrîdanc, Vrîgedanc; † vermutlich 1233 in Kaisheim) war ein fahrender Kleriker ohne Weihen (Vagant), der vermutlich aus Schwaben oder dem Elsass stammte. Er dürfte am Ende des 12. Jahrhunderts geboren sein. 1228 bis 1229 nahm er… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Pest — Die großen Seuchen von der Antike bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sind ein zentrales Thema der Medizingeschichte. Sie haben nicht selten die politische Landschaft durchgreifend verändert. Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches 1.1 Unterschiede in …   Deutsch Wikipedia

  • Avoda sara — Avoda sara/עבודה זרה (dt. „fremder Dienst“, d.h. Götzendienst) ist der achte Traktat in der Mischna in der Ordnung Nesiqin/נזיקין (dt. „Schädigungen“). Er hat eine Tosefta sowie eine Gemara in beiden Talmudim. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp von Schwaben — Philipp von Schwaben; Miniatur aus einer Handschrift um 1200, Kloster St. Gallen Philipp von Schwaben (* August 1177; † ermordet 21. Juni 1208 in Bamberg) aus dem Adelsgeschlecht der Staufer war von 1190 bis 1191 als „Elekt“ gewählter Bischof des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”