Akkumulation (Geowissenschaften)

Akkumulation (lateinisch accumulare = an-. häufen, aufhäufen) ist die Anhäufung, Speicherung, Ansammlung, Ablagerung von Sedimenten. Meist erfolgt diese Ablagerung durch das Meer oder Flüsse, die Lockersedimente (Sand, Kies) aufschütten. Die Akkumulation ist abhängig von Fließgeschwindigkeit, Korngröße, Gefälle, Abflussmenge, Materialfracht, Reibung, Gerinnequerschnitt und Turbulenz.

In der Glazialmorphologie (beschreibt Oberflächenformung durch Gletscher und ihr Schmelzwasser) unterscheidet man folgende Akkumulationsformen:

Akkumulation wird auch die Ansammlung von Schneemassen auf einem Gletscher und die folgende Bildung von neuem Eis genannt.

In der Meteorologie bezeichnet man als Akkumulation die Anhäufung oder Ablagerung von Schnee im Windschatten von Felsen, Bäumen oder Gebäuden bzw. die Bildung von Schneewechten.

Das Begriffsfeld von Akkumulation wird in der Bodenkunde auch auf die Ansammlung von Wasser im Boden bei geeigneter Morphologie ausgeweitet.

Weblinks

Talbildung durch fluviatile Prozesse


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akkumulation — (lat. accumulare „anhäufen“, „ansammeln“) steht für: Akkumulation (Geowissenschaften), Mechanismen der Materialansammlung in den Geowissenschaften Bioakkumulation, die Anreicherung eines Stoffes im Organismus Akkumulation (Wirtschaft), die… …   Deutsch Wikipedia

  • Flussabschnitt — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Flußabschnitt — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Mittellauf — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Mündungslauf — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Oberlauf — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Quelllauf — Als Flusslängsprofil eines Flusses bezeichnet man die Gefällslinie seines Wasserspiegels von der Quelle bis zur Mündung. Es wird in Ober , Mittel und Unterlauf unterteilt. Das Längsprofil der meisten Flüsse besitzt eine konkave Form. In der Natur …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschmelze — Die Massenbalance der globalen Gletscher ist seit wenigstens 1960 deutlich negativ, wie das Schaubild verdeutlicht …   Deutsch Wikipedia

  • Gletscherrückgang — Die Massenbalance der globalen Gletscher ist seit wenigstens 1960 deutlich negativ, wie das Schaubild verdeutlicht …   Deutsch Wikipedia

  • Gletscherschwund — Die Massenbalance der globalen Gletscher ist seit wenigstens 1960 deutlich negativ, wie das Schaubild verdeutlicht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”