Akmeniškiai

Akmeniškiai, kurisch Akmonischken, ist ein Dorf im Amt Katyčiai (eingedeutscht Coadjuthen ) der Rajongemeinde Šilutė (deutsch Heydekrug).

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name beschreibt steiniges Gelände und ist prußisch von "akmenis": Stein, Felsen, Gestein, Brocken bzw. von kurisch „akmins“: Stein abzuleiten. In alten Dokumenten wurde es 1542 Agminischken genannt, 1584 Ackminischken und Ackmanischken. Anfang des 20. Jahrhunderts hieß es Ackmonischken, 1939-45 wieder Akmonischken.

Geschichte

Ackmonischken, im Kirchspiel Coadjuthen gelegen, gehörte in der Zeit bis 1920 zum preußischen Kreis Tilsit. Bis 1939 war das Dorf Teil des Memelgebietes und gehörte nunmehr zum litauischen Kreis Pogegen. Nach der Rückgliederung des Memelgebietes trat die Gemeinde wieder zur Provinz Ostpreußen zurück und wurde dem Landkreis Heydekrug angeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung

Im Jahre 1885 lebten in dem Dorf 405 Einwohner.
1941 betrug die Einwohnerzahl 236.
1997 gab es 76 Einwohner.

Weblinks

Literatur

  • Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S.47
  • Pietsch, Richard: Deutsch-Kurisches Wörterbuch, Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk Lüneburg 1991,S.19


55.31027777777821.846666666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akmeniskiai — Akmeniškiai (deutsch Ackmonischken, 1939 45 Akmonischken) ist ein Dorf im Südwesten von Litauen im Kreis Šilutė (Heydekrug) in der Nähe zur Grenze zum russischen Oblast Kaliningrader Gebiet. Durch den Ort fließt die Šyša. Geschichte Ackmonischken …   Deutsch Wikipedia

  • Ackmonischken — Akmeniškiai (deutsch Ackmonischken, 1939 45 Akmonischken) ist ein Dorf im Südwesten von Litauen im Kreis Šilutė (Heydekrug) in der Nähe zur Grenze zum russischen Oblast Kaliningrader Gebiet. Durch den Ort fließt die Šyša. Geschichte Ackmonischken …   Deutsch Wikipedia

  • Akmonischken — Akmeniškiai (deutsch Ackmonischken, 1939 45 Akmonischken) ist ein Dorf im Südwesten von Litauen im Kreis Šilutė (Heydekrug) in der Nähe zur Grenze zum russischen Oblast Kaliningrader Gebiet. Durch den Ort fließt die Šyša. Geschichte Ackmonischken …   Deutsch Wikipedia

  • Ackmenischken — war der Name folgender Ortschaften in Ostpreußen, heute Oblast Kaliningrad (Russland): Ackmenischken, im Kreis Heydekrug, später Niederung bzw. Elchniederung; ab 1938 Dünen; heute Djunnoje und Priwalowo Ackmenischken (Juckstein), im Kreis Ragnit …   Deutsch Wikipedia

  • Kuren — Ungefähre Siedlungsgebiete der baltischen Stämme im 12. Jahrhundert, das der Kuren in lindgrün Die Kuren (lettisch: kursi / kurši, nehrungskurisch: Kursenieki / Kāpenieks) waren ein baltischer, also zur indogermanischen Sprachgruppe, gehöriger… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”