Akropolites

Georgios Akropolites (* 1217 in Konstantinopel; † 1282 ebenda) war ein byzantinischer Diplomat, hoher Regierungsbeamter, Philosoph und Historiker.

Leben

Georgios Akropolites wurde 1233 von seinem Vater, dem Logotheten Konstantin Akropolites dem Älteren, zur Ausbildung an den Hof des Kaisers Johannes III. Dukas Batatzes nach Nikäa geschickt. Akropolites wurde von Theodor Hexapterygos und Nikephoros Blemmydes unterrichtet. Er lernte 1240 Theodor, den Sohn des Kaisers kennen, dessen Erzieher er später wurde. 1246 erhielt Georgios Akropolites das Hofamt des Logothétes toû genikoû. Kaiser Theodor II. Laskaris ernannte Akropolites zum Großlogotheten (Kanzler des byzantinischen Reiches). 1256 wurde Akropolites Prätor für den Westteil des Reiches. 1257 erhielt er den Auftrag gegen Michael II. Angelos den Archon von Epirus ins Feld zu ziehen. Bei Prilep wurde er von den Soldaten Michaels eingeschlossen, und verbrachte zwei Jahre in Gefangenschaft. Währenddessen starb Kaiser Theodor, Michael VIII. Palaiologos bestieg den Thron und befreite Georgios Akropolites im Herbst 1259. Akropolites war Gesandter am Hof des bulgarischen Königs Konstantin, wurde aus dem Staatsdienst entlassen und zog sich in das Privatleben zurück.

Er erlebte 1261 die Zurückeroberung Konstantinopels und den offiziellen Einzug Kaiser Michaels selbst mit. Er wurde erneut mit wichtige Verhandlungen betraut. Kaiser Michael VIII. hatte aus Furcht vor einer erneuten lateinischen Invasion Papst Clemens IV. die Wiedervereinigung der orthodoxen und katholischen Kirchen vorgeschlagen. Verhandlungen folgten während der Herrschaft von fünf Päpsten, Clemens IV., Gregor X., Johannes XXI., Nikolaus III., und Martin IV.. Das vorläufige erfolgreiche Ende der Verhandlungen wurde fast ausschließlich durch die diplomatischen Fähigkeiten des Akropolites erreicht. Er wurde 1273 erneut zu Papst Gregor X. entsandt, und bestätigte 1274, auf dem Zweiten Konzil von Lyon, durch einen Eid im Namen des Kaisers, dass das Glaubensbekenntnis, das zuvor durch den Papst nach Konstantinopel geschickt worden war, von den Byzantinern angenommen wurde. Die Wiedervereinigung der beiden Kirchen hatte jedoch keinen Bestand.

Akropolites blieb Groß-Logothet und war als Lehrer für Philosophie in Konstantinopel tätig, wo er seine Chronik verfasste. 1282 wurde Akropolites noch einmal zu Verhandlungen nach Bulgarien geschickt. Kurz nach seiner Rückkehr starb er, im Laufe des Jahres 1282.

Werke

Das Hauptwerk des Georgios Akropolites ist seine Chronikè Syngraphé, in der er die Ereignisse der Jahre 1203 bis 1261 (u.a. Wiederherstellung der byzantinischen Herrschaft in Konstantinopel 1261) beschreibt und die er höchstwahrscheinlich zwischen 1261 und 1267 verfasst hat.

  • Die Chronik. Hrsg. v. Peter Wirth, Übers. v. W. Blum. Verlag Hiersemann, Stuttgart 1989, ISBN 978-3-7772-8928-1
  • George Akropolites. The History. Übersetzt von Ruth Macrides. Oxford 2007. (Siehe dort auch für aktuelle Angaben zur Sekundärliteratur.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akropolītes — Akropolītes, 1) Georg, geb. 1220 zu Constantinopel, ging mit Johannes Dukas nach Nikäa u. ward von demselben zu verschiedenen Gesandtschaften gebraucht u. endlich dessen Großlogothet; von Michael Paläologos zu dem Concil nach Lyon geschickt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Akropolites — Akropolites, byzant. Staatsmann, von Michael Paläologus auf das Concil von Lyon geschickt (1245) erklärte er sich für die Lehre der röm. kath. Kirche; st. 1282. Er schrieb eine Geschichte der Zeit von 1204–1262 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Akropolites — Akropolites,   Georgios, byzantinischer Geschichtsschreiber und Staatsmann, * Konstantinopel 1217, ✝ ebenda 1282; Rektor der von Michael VIII. Palaiologos neu errichteten Universität von Konstantinopel, unterzeichnete als kaiserlicher Gesandter… …   Universal-Lexikon

  • Akropolites, George —    High official under Theodore II Laskaris and Michael VIII Palaiologos (qq.v.), teacher and writer. He conducted the negotiations at the Council of Lyons (q.v.) in 1274 that resulted in the union of the churches (q.v.). A pupil of Nikephoros… …   Historical dictionary of Byzantium

  • Georgios Akropolites — (* 1217 in Konstantinopel; † 1282 ebenda) war ein byzantinischer Diplomat, hoher Regierungsbeamter, Philosoph und Geschichtsschreiber. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Constantine Akropolites — or Acropolites (Greek: Κωνσταντίνος Ἀκροπολίτης, Konstantinos Akropolitês), son of the scholar and statesman George Akropolites, was also a minister of the Byzantine emperor Michael VIII Palaiologos, until he was disgraced. Under his successor… …   Wikipedia

  • Georges Akropolitès — Georges Acropolite Georges Acropolite ou Akropolitès (1217 1282) fut un historien et diplomate byzantin. Il fut l un des élèves de Nicéphore Blemmydès considéré comme l homme le plus savant de son époque à Constantinople[1]. Né et mort à… …   Wikipédia en Français

  • Patriarch Manuel I of Constantinople — Manuel I, surnamed Sarantenos or Charitopoulos (Greek: Μανουήλ Α΄ Σαραντηνός or Χαριτόπουλος), was Patriarch of Constantinople from December 1216 or January [1217] to [1222. He seems to have been called the Philosopher : George Akropolites says… …   Wikipedia

  • Guerres turco-byzantines — L entrée de Mehmed II dans Constantinople est le symbole de la victoire définitive de l Empire ottoman sur l Empire byzantin …   Wikipédia en Français

  • Michel Paléologue — Michel VIII Paléologue Michel VIII Paléologue (grec : Μιχαήλ Η΄ Παλαιολόγος) (v. 1224 11 décembre 1282) est un empereur byzantin du XIIIe siècle qui règne entre 1261 et 1282. Michel VIII, est empereur de Nicée …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”