Aksel Svindal
Aksel Lund Svindal Ski Alpin
Aksel Lund Svindal im Dezember 2006
Nation Norwegen Norwegen
Geburtstag 26. Dezember 1982
Geburtsort Kjeller
Größe 189 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein Nero Alpin
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaft 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Bormio 2005 Kombination
Gold Åre 2007 Abfahrt
Gold Åre 2007 Riesenslalom
Gold Val-d’Isère 2009 Super-Kombination
Bronze Val-d’Isère 2009 Super-G
Junioren-WM
Gold Tarvisio 2002 Kombination
Silber Tarvisio 2002 Super-G
Bronze Tarvisio 2002 Abfahrt
Bronze Tarvisio 2002 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 28. Dezember 2001
 Weltcupsiege 12
 Gesamtweltcup 1. (2006/07, 2008/09)
 Abfahrtsweltcup 4. (2008/09)
 Super-G-Weltcup 1. (2005/06, 2008/09)
 Riesenslalomweltcup 1. (2006/07)
 Slalomweltcup 13. (2005/06)
 Kombinationsweltcup 1. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 4 0 1
 Super-G 4 2 1
 Riesenslalom 3 1 3
 Kombination 0 1 1
 Super-Kombination 1 0 1
letzte Änderung: 14. März 2009

Aksel Lund Svindal (* 26. Dezember 1982 in Kjeller) ist ein norwegischer Skirennläufer. Mit drei Weltmeistertiteln, zwei Siegen im Gesamtweltcup sowie mit vier Siegen von Disziplinenweltcups in drei verschiedenen Disziplinen, gehört er zu den erfolgreichsten Athleten der Gegenwart.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seine ersten internationalen Erfolge feierte er bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2002 in Tarvisio. Dort gewann er die Goldmedaille in der Kombination, die Silbermedaille im Super-G sowie je eine Bronzemedaille in der Abfahrt und im Slalom. Bei der Skiweltmeisterschaft 2003 in St. Moritz fuhr er im Riesenslalom auf den fünften Platz. Zwei Jahre später, bei der Skiweltmeisterschaft 2005 in Bormio wurde er hinter Benjamin Raich Vizeweltmeister in der Kombination. Bei der Skiweltmeisterschaft 2007 in Åre gewann er Goldmedaillen in der Abfahrt und im Riesenslalom.

Sein erstes Rennen im Skiweltcup gewann Svindal am 27. November 2005 beim Super-G in Lake Louise. In der Saison 2005/06 entschied er den Disziplinenweltcup im Super-G für sich, mit lediglich zwei Punkten Vorsprung auf Hermann Maier. Die Entscheidung fiel erst im letzten Rennen, als Svindal neun Hundertstelsekunden schneller fuhr als der Österreicher. In der Saison 2006/07 gewann er die Disziplinenweltcupwertungen in der Kombination und im Riesenslalom sowie den Gesamtweltcup, den er sich beim Weltcupfinale in Lenzerheide gegen Benjamin Raich sicherte.

Am 27. November 2007 stürzte Svindal beim Training zur Abfahrt in Beaver Creek schwer. Er erlitt dabei einen Jochbeinbruch, einen doppelten Nasenbeinbruch und eine tiefe Schnittwunde am Gesäß.[1] Er konnte 2007/08 keine Rennen mehr bestreiten.[2] Svindal fand bereits im Folgewinter wieder den Anschluss an die Weltspitze und gewann bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère die Goldmedaille in der Super-Kombination und die Bronzemedaille im Super-G. Er gewann in der Saison 2008/09 zum zweiten Mal den Gesamtweltcup, sowie den Disziplinenweltcup im Super-G.

Erfolge

Olympische Spiele

  • Turin 2006: 5. Super-G, 6. Riesenslalom, 21. Abfahrt

Weltmeisterschaften

  • St. Moritz 2003: 5. Riesenslalom, 22. Abfahrt
  • Bormio 2005: 2. Kombination, 6. Riesenslalom, 7. Abfahrt, 7. Super-G, 12. Slalom
  • Åre 2007: 1. Abfahrt, 1. Riesenslalom, 5. Superkombination, 13. Super-G
  • Val-d’Isère 2009: 1. Super-Kombination, 3. Super-G, 9. Riesenslalom, 11. Abfahrt

Weltcupwertungen

  • 1. Platz im Gesamtweltcup: 2007, 2009
  • 1. Platz im Super-G-Weltcup: 2006, 2009
  • 1. Platz im Kombinations-Weltcup: 2007
  • 1. Platz im Riesenslalom-Weltcup: 2007
  • 2. Platz im Gesamtweltcup: 2006

Weltcupsiege

Svindal gewann bisher zwölf Weltcuprennen: Vier in der Abfahrt, vier im Super-G, drei im Riesenslalom und eines in der Super-Kombination.

Datum Ort Land Disziplin
27. November 2005 Lake Louise Kanada Super-G
15. März 2006 Åre Schweden Abfahrt
30. November 2006 Beaver Creek Vereinigte Staaten Super-Kombination
21. Dezember 2006 Hinterstoder Österreich Riesenslalom
14. März 2007 Lenzerheide Schweiz Abfahrt
15. März 2007 Lenzerheide Schweiz Super-G
17. März 2007 Lenzerheide Schweiz Riesenslalom
28. Oktober 2007 Sölden Österreich Riesenslalom
25. November 2007 Lake Louise Kanada Super-G
5. Dezember 2008 Beaver Creek Vereinigte Staaten Abfahrt
6. Dezember 2008 Beaver Creek Vereinigte Staaten Super-G
11. März 2009 Åre Schweden Abfahrt

Europacup

  • Saison 2002/03: 3. Gesamtwertung, 1. Slalomwertung, 4. Riesenslalomwertung
  • 7 Podestplätze, davon 5 Siege

Weitere Erfolge

  • 9 norwegische Meistertitel
    • Abfahrt: 2006
    • Super-G: 2004
    • Riesenslalom 2003, 2005, 2006 und 2007
    • Slalom 2003, 2005 und 2006
  • 11 Siege bei FIS-Rennen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Svindal stürzt schwer – netzeitung.de, 28. November 2007
  2. Vorzeitiges Saisonende für Weltmeister Svindal – Focus Online, 3. Dezember 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aksel Lund Svindal — Nation Norwegen …   Deutsch Wikipedia

  • Aksel-Lund Svindal — Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Svindal — Aksel Lund Svindal Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Aksel Lund Svindal — Aksel Lund Svindal …   Wikipédia en Français

  • Svindal — Aksel Lund Svindal Aksel Lund Svindal Aksel Lund Svindal à Hinterstoder en 2007 …   Wikipédia en Français

  • Aksel Lund Svindal — (born December 26, 1982 in Lørenskog) is a Norwegian alpine skier from Kjeller. He won the overall 2007 Alpine Skiing World Cup.Svindal has also won three World Championship medals, three World Cup discipline titles (in super G, combined, and… …   Wikipedia

  • Aksel Lund Svindal — Medallero Aksel Lund Svindal Competidor por  Noruega …   Wikipedia Español

  • Askel Lund Svindal — Aksel Lund Svindal Aksel Lund Svindal Aksel Lund Svindal à Hinterstoder en 2007 …   Wikipédia en Français

  • Alpiner Skiweltcup 2007 — Die Saison 2006/07 des Alpinen Skiweltcups sollte am 28. Oktober 2006 in Sölden beginnen. Wegen der warmen Witterung mussten die beiden Riesenslaloms aber abgesagt werden und wurden nicht nachgeholt. Das erste Rennen fand somit am 11. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2007/Resultate Damen — Die Saison 2006/07 des Alpinen Skiweltcups sollte am 28. Oktober 2006 in Sölden beginnen. Wegen der warmen Witterung mussten die beiden Riesenslaloms aber abgesagt werden und wurden nicht nachgeholt. Das erste Rennen fand somit am 11. November… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”