Aksumiten

Aksum (auch Axum geschrieben, in der lokalen Sprache 'Tigrinya' Akhsum, ältere Form Akhwsem) ist die frühere Hauptstadt des Königreichs von Aksum. Heute liegt sie im Norden Äthiopiens, circa 50 Kilometer von der Grenze zu Eritrea entfernt mit einer Einwohnerzahl von 54.123 (Berechnung von 2009)[1] in der Region Tigray. Aksum gilt in der äthiopisch-orthodoxen Kirche als heilige Stadt, in der Kirche der Heiligen Maria von Zion wird nach dem koptisch-christlichen Glauben die Bundeslade aufbewahrt.

Stelen in Aksum

Inhaltsverzeichnis

Lage

Aksum liegt am ca. 1 km breiten Ausgang des Tals zwischen den beiden bis zu 2200 m ü. N.N. gelegenen Hügeln Beta Giyorgis und Mai Qoho, zwischen den jahreszeitlich bedingt fließenden Bächen Mai Lahlaha und Mai Hejja. Das heutige Aksum nimmt ca. 1,5 km² Fläche ein, die Ausdehnung der antiken Stadt ist unbekannt, die erhaltenen Reste nehmen aber eine ähnliche Fläche ein.

Geschichte

Frühe Geschichte

Die Gründung von Aksum lässt sich nicht sicher datieren. In den Schriftquellen findet sich Aksum erstmals im Periplus Maris Erythraei und in der Geographikè Hyphégesis des Claudius Ptolemäus. Beide Quellen bezeichnen Aksum als Residenz des Königs des ebenfalls erst zu dieser Zeit erwähnten Aksumitischen Reiches, das bereits damals neben dem nord-äthiopischen Hochland auch die Hafenstadt Adulis (heute in Eritrea) kontrollierte. Nach dem Übertritt König Ezanas zum Christentum wurde Aksum eine der ersten christlichen Hauptstädte.

König Ezanas Stele in Aksum

Das Zentrum des antiken Aksum befand sich im Westen der modernen Stadt, auf beiden Seiten des Mai Lahlaha. Dort wurden die Reste einiger größerer, repräsentativer Gebäude, die offenbar der Oberschicht gehörten, gefunden. Von den Wohngebäuden der Bevölkerung sind hingegen bislang keine Reste entdeckt worden, auch von Befestigungen finden sich keine Spuren, vermutlich waren solche Anlagen durch den natürlichen Schutz der Stadt durch das umliegende Gebirge unnötig. Weiter im Osten, im Bereich der Kathedrale Maryam Tseyon, befand sich ein weiteres größeres Gebäude, vielleicht ein vorchristlicher Tempel, in dessen unmittelbarer Nähe sich die Reste von steinernen Thronen befinden, die vielleicht, ähnlich dem Monumentum Adulitanum, einmal Inschriften trugen. Ähnliche Bauwerke finden sich auch am Fuß des Mai Qoho, westlich des südöstlichen Stelenfeldes, bei dessen namengebenden Monumentalstelen es sich um Grabdenkmäler vornehmer Personen handelt. Ähnliche Stelenfelder stehen auch im Norden und Südwesten. Die höchste, 33 Meter hohe und 517 Tonnen schwere, Stele zerbrach vermutlich schon bei ihrer Errichtung. Die zweithöchste, 25 m hohe Stele wurde während der italienischen Besatzung 1937 entwendet, in Rom aufgebaut und, trotz äthiopischer Proteste, erst im April 2005 zurückgegeben und im September 2008 wiederaufgerichtet.[2] Kleinere Exemplare haben bis heute aufrecht der Zeit getrotzt.

Von 600 bis zur Gegenwart

Die Stadt litt ab circa 600 unter dem Zusammenbruch des Reiches und war zwischenzeitlich verlassen, erhielt später jedoch wieder Bedeutung unter anderem als religiöses Zentrum. Aksum blieb Ort von Krönungen äthiopischer Könige bis zur Zeit des letzten Kaisers Haile Selassie im 20. Jahrhundert.

Aksum ist heute die wichtigste Pilgerstätte der äthiopisch-orthodoxen Christen. Nach der Überzeugung der äthiopisch-orthodoxen Kirche befindet sich die israelitische Bundeslade in Aksum. Diese soll, nach einer äthiopischen Schrift aus dem 13. Jahrhundert, dem Kebra Negest, von Menelik, dem Sohn König Salomons und der Königin von Saba, ins Land geholt worden sein. Ein Mönch ist noch heute mit der Bewachung der Bundeslade als lebenslangem Amt beauftragt. Diese Aufgabe wird vor seinem Tode einem Nachfolger weitergegeben.

Politisch ist Aksum heute eine kleine Distrikthauptstadt, die 1980 aufgrund ihrer historischen Ruinen und der herausragenden Geschichte in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

Das Königreich von Aksum

Hauptartikel: Aksumitisches Reich

Archäologie

Seit den 1980er Jahren wurden vom British Institute unter der Leitung des wohl bedeutendsten Aksum-Forschers Stuart Munro-Hay (1948 - 2005) zahlreiche Grabungen durchgeführt. Munro-Hay legte nicht nur die Grundlagen einer Münzdatierung für das Aksumitische Reich, sondern gilt weltweit als unumstrittene Referenz für die frühe aksumitische Geschichte und Archäologie. Von 1993 bis 1998 übernahm David Phillipson die Leitung der Ausgrabungen auf dem großen Stelenfeld und entdeckte zahlreiche Grabkammern, die auf die aksumitische Zeit vor der Konvertierung zum Christentum datiert worden sind. Dabei wurden die berühmten Katakomben unter der großen Stele und der "Tomb of the Brick Arch" freigelegt. Damit wurden die Stelen erstmals eindeutig als Grabmäler identifiziert. Seit den frühen 1990ern werden auf dem Tafelberg Beta Georgis oberhalb von Aksum Ausgrabungen von dem italienischen Archäologen Rodolfo Fattovich durchgeführt, dem es gelang, eine Typologie der aksumitischen Keramik aufzustellen. Seit 1999 werden private Ausgrabungen unter Leitung des pensionierten Professors Helmut Ziegert aus Hamburg durchgeführt. Unter einem christlichen Bauwerk, dem sogenannten Palast von Dungur, datiert auf das 7. Jahrhundert n. Chr., sind ältere Baustrukturen gefunden worden, die Ziegert auf das 10. Jahrhundert v. Chr. datiert. Diese Datierung, sowie die Interpretation Ziegerts[3] ist in Fachkreisen jedoch ausgesprochen umstritten.

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. World Gazetteer: Aksum.
  2. Ayele Bekerie: The Rise of the Aksum Obelisk is the Rise of Ethiopian History. Africana Studies and Research Center, Cornell University
  3. Forscher der Universität Hamburg entdecken Palast der Königin von Saba. IDW, 7. Juni 2008

Literatur

  • Franz Altheim, Ruth Stiehl: Geschichte des aksūmischen Reiches. In: Franz Altheim, Ruth Stiehl: Christentum am Roten Meer. Bd 1. De Gruyter, Berlin 1971, S.393-483. ISBN 3-11-003790-4
  • Heinzgerd Brakmann: Το παρα τοις βαρβαροις εργον θειον. Die Einwurzelung der Kirche im spätantiken Reich von Aksum. Borengässer, Bonn 1994. ISBN 3-923946-24-4
  • Stuart C. Munro-Hay: Aksum, an African Civilization of Late Antiquity. Edinburgh 1991. ISBN 0748601066
  • Stuart C. Munro-Hay: Excavations at Aksum. An account of research at the ancient Ethiopian capital directed in 1972-4 by the late Dr Neville Chittik. Memoirs of the Britisch Institue in Eastern Africa. Bd 10. Britisch Institue in Eastern Africa, London 1989. ISBN 0500970084

Weblinks

Eintrag in der Welterbeliste der UNESCO auf Englisch und auf Französisch

14.13333333333338.7166666666677Koordinaten: 14° 8′ N, 38° 43′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buch der Himjaren — Das Buch der Himjaren ist ein fragmentarisch erhaltenes syrisches Werk in syrischer Sprache, das über die Christenverfolgung in Himjar Anfang des 6. Jahrhunderts, über die Martyrien dabei Verfolgter und die Intervention des christlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Altes Südarabien — Südarabien um 100 v. Chr. (Die Karte ist möglicherweise anachronistisch, da Ma in (ca. 400–100 v. Chr.) und Himjar (ab ca. 100 v. Chr.) als selbstständige Staaten vermutlich nie koexistierten.) Als Altes Südarabien oder Sayhad Kultur bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Altsüdarabien — Südarabien um 100 v. Chr. (Die Karte ist möglicherweise anachronistisch, da Ma in (ca. 400 100 v. Chr.) und Himjar (ab ca. 100 v. Chr.) als selbstständige Staaten vermutlich nie koexistierten.) Als Altes Südarabien oder Sayhad Kultur bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Himjar — Südarabien um 100 v. Chr. Himjar ist violett eingefärbt. Himjar (altsüdarabisch Ḥmyr, arabisch ‏حمير‎ Himyar, DMG Ḥimyar) war ein alts …   Deutsch Wikipedia

  • Himjaren — Die Himjaren begründeten das letzte der antiken Königreiche im Jemen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Forschung 3 Könige der Himjaren 4 Sprache 5 Einzelnachweise 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Himjariten — Die Himjaren begründeten das letzte der antiken Königreiche im Jemen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Forschung 3 Könige der Himjaren 4 Sprache 5 Einzelnachweise 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Himyar — Die Himjaren begründeten das letzte der antiken Königreiche im Jemen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Forschung 3 Könige der Himjaren 4 Sprache 5 Einzelnachweise 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Aba as Sa'ud — Nadschran (auch Najran, Nejran oder Nagran; früher Aba as Saʿud; arabisch ‏نجران‎ Nadschrān, DMG Naǧrān aus altsüdarabisch ngrn) ist eine Stadt im südwestlichen Saudi Arabien nahe der jemenitischen Grenze. Sie ist Hauptstadt der Provinz Nadschran …   Deutsch Wikipedia

  • Dhu Nuwas — Yusuf Asar Yathar (altsüdarabisch Y(w)s1f ʾs1ʾr Yṯʾr DMG Yūsuf ʾAsʾar Yaṯʾar, in der arabischen Überlieferung ‏ذونواس‎ dhū Nuwās, DMG ḏū Nuwās; † 525) war der letzte bedeutende König der Himjariten im Jemen. Er regierte von 516/18 bis 525. Yusuf… …   Deutsch Wikipedia

  • Du Nuwas — Yusuf Asar Yathar (altsüdarabisch Y(w)s1f ʾs1ʾr Yṯʾr DMG Yūsuf ʾAsʾar Yaṯʾar, in der arabischen Überlieferung ‏ذونواس‎ dhū Nuwās, DMG ḏū Nuwās; † 525) war der letzte bedeutende König der Himjariten im Jemen. Er regierte von 516/18 bis 525. Yusuf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”