Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern
Dampfspeicherlokomotive des Herstellers – Baujahr 1911
Dampfspeicherlokomotive des Herstellers – Baujahr 1910

Die Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern war ein Hersteller von Normalspurlokomotiven, rund 400 Dampfspeicherlokomotiven sowie Werk- und Privatbahnlokomotiven unterschiedlichster Spurweiten.

Die Gesellschaft wurde am 8. Juni 1872 in Düsseldorf-Grafenberg gegründet. Die Firma produzierte etwa 4600 Lokomotiven. Nach der zunehmend kritischen Gesamtlage im deutschen Lokomotivbau um 1929 wurde das Werk im November 1929 geschlossen.

Die Hohenzollern AG hatte vergeblich auf Folgeaufträge der DRG für die Baureihe 80 gehofft. Die 80 030 im Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen war als eines der letzten Stücke der Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern hergestellt worden und ist heute noch im Fotoanstrich erhalten. Die letzten Lokomotiven haben im September 1929 das Werk verlassen, das Werk wurde danach umgehend abgerissen.

Literatur

  • Wolfgang Flügel: Lieferlister der Lokomotivenfabrik Hohenzollern, Jahrbuch für Eisenbahngeschichte Nr. 22, Verlag DGEG und Uhle und Lehmann, Lübbecke, 1990 ISSN 0340-4250
  • Kurt Pierson: Hohenzollern Lokomotiven 1872–1929, Verlag Steiger, Moers 1984 ISBN 3-921564-68-9
  • Flyer Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, 2010 wegen Lok Nr. 1669 OLB Nr. 2 „Alfred“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hohenzollern (Begriffsklärung) — Hohenzollern bezeichnet: das Adelsgeschlecht Haus Hohenzollern die vier Linien des Hauses Hohenzollern nach deren Teilung im Jahre 1576: Hohenzollern, erlosch 1602 Hohenzollern Haigerloch, erlosch 1634 Hohenzollern Hechingen, erlosch 1869… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenzollern AG — Dampfspeicherlokomotive des Herstellers – Baujahr 1911 Die Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern war ein Hersteller von Normalspurlokomotiven, rund 400 Dampfspeicherlokomotiven sowie Werk und Privatbahnlokomotiven unterschiedlichster… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenzollern Locomotive Works — The Hohenzollern Locomotive Works (Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern) was a German locomotive building company which operated from 1872 to 1929. As well as conventional steam locomotives the company also built fireless steam… …   Wikipedia

  • Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand täuschen. Es …   Deutsch Wikipedia

  • ČSD-Baureihe U 47.0 — SDŽ 391–402 JDŽ/JŽ 90 ČSD Baureihe U 47.0 Nummerierung: SDŽ: 391–402 SHS: 13001–13007 JDŽ/JŽ: 90 001–007 ČSD: U 47.001–004 Anzahl: 12 Hersteller: Henschel/Kassel …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bad Friedrichshall-Jagstfeld-Ohrnberg — Bad Friedrichshall Jagstfeld–Ohrnberg Kursbuchstrecke (DB): 782 (1993) Streckennummer: 9491 Streckenlänge: 22,6 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bad Friedrichshall-Jagstfeld–Ohrnberg — Bad Friedrichshall Jagstfeld–Ohrnberg Kursbuchstrecke (DB): 782 (1993) Streckennummer: 9491 Streckenlänge: 22,6 km …   Deutsch Wikipedia

  • Lübben-Cottbuser Kreisbahnen — Lübben–Cottbus Kursbuchstrecke: Straupitz–Cottbus: 223 (1970), 162b (1967), 177b (1951) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Maximale Neigung: 33,3 ‰ Minimaler Radius: 100 m Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Spreewaldbahn A.G. — Lübben–Cottbus Kursbuchstrecke: Straupitz–Cottbus: 223 (1970), 162b (1967), 177b (1951) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Maximale Neigung: 33,3 ‰ Minimaler Radius: 100 m Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Spreewaldbahn AG — Lübben–Cottbus Kursbuchstrecke: Straupitz–Cottbus: 223 (1970), 162b (1967), 177b (1951) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Maximale Neigung: 33,3 ‰ Minimaler Radius: 100 m Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”