Aktion Dünamünde

Die Aktion Dünamünde, teilweise auch als Operation Dünamünde bezeichnet, war eine Tarnaktion der Nationalsozialisten im Frühjahr 1942, bei der alte und nicht mehr voll arbeitsfähige Menschen ermordet wurden. Als Initiator der Aktion Dünamünde gilt Gerhard Maywald.[1]

Hintergrund

Aus den im Reichsjudenghetto Riga und dem KZ Jungfernhof internierten Gefangenen wurden schon bald nach ihrer Ankunft die alten und nicht mehr voll arbeitsfähigen Menschen aussortiert. Den Aussortierten sagte man, sie sollten in einer Konservenfabrik in Dünamünde leichtere Arbeiten bei guter Verpflegung verrichten. Nur wenige meldeten sich daraufhin freiwillig. Am 5. Februar 1942 z. B. wurde das Ghetto früh morgens hermetisch abgeriegelt. Einzelne Gruppen mussten in ihren Wohnstraßen zum Appell antreten. Der jüdische Ordnungsdienst durchsuchte unter Leitung der deutschen und lettischen Ghettowache die Wohnungen und trieb alle Bewohner, auch Schwerkranke, auf die Straße. Als erste wurden die per Liste erfassten Juden selektiert, dann auch andere Ältere sowie Frauen mit kleineren Kindern. Um die Opfer zu täuschen, wurden auch jüdische Sanitäter und Krankenschwestern für den Abtransport bestimmt. Wer sich sträubte oder nicht schnell genug war, wurde brutal misshandelt und zum Teil wie Vieh auf die Ladefläche geworfen.[2]

Eine Fabrik für leichtere Arbeiten gab es in Dünamünde aber nicht und es ist auch nie ein Transport dort angekommen. Das war auch schon bald den im Ghetto zurückgebliebenen Menschen klar, da die Fahrzeit nach Dünamünde mindestens 30 Minuten pro Weg dauerte, die LKWs, mit denen die Inhaftierten befördert wurden, waren aber schon nach 20 Minuten wieder zurück, um die nächste Menschengruppe zu übernehmen.[3] In den folgenden Tagen kamen in LKWs die Kleider der Weggebrachten, teilweise blutdurchtränkt und mit Einschusslöchern, zur Reinigung und Sortierung zurück ins Ghetto. Die Insassen, die die Kleider sortieren mussten, erkannten die Kleidung ihrer Verwandten wieder.

Die Gefangenen wurden in den nahegelegenen Wald von Biķernieki gebracht, der schon seit dem Juli 1941 als Erschießungsgelände diente. Unter Leitung von Offizieren der Sicherheitspolizei führten etwa zehn Mann des von Victors Arājs geführten Kommando Arajs die Erschießungen in von anderen Internierten vorbereiteten Massengräbern durch. In mehreren Erschießungen wurden vermutlich ungefähr 1.800 Menschen aus dem KZ Jungfernhof und 3.000 aus dem Ghetto Riga ermordet.

Durch besondere Brutalität zeichnete sich der Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD, Rudolf Lange, aus. Der KZ-Arzt Eduard Krebsbach hat die Ermordung der Kinder zu verantworten.[4]

55 Massengräber und eine zentrale Gedenkstelle erinnern heute dort an den Massenmord.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vom Münsterland nach Riga: Opfer und Täter der Deportationen Kurzvortag von Winfried Nachtwei
  2. Nachbarn von Nebenan - Verschollen in Riga
  3. Über die Aktion Dünamünde
  4. Der Sozialdemokratische Kämpfer Nummer 10-11-12/ 200

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dünamünde Action — Also known as Operation Dünamünde, Aktion Dünamünde Location Biķernieki forest, near Daugavgrīva (Dünamünde), Latvia Date March 1942 Incident type …   Wikipedia

  • Dünamünde — Bombardierung der Festung Dünamünde durch kgl. schwedische Truppen Daugavgrīva (deutsch: Dünamünde, polnisch: Dynemunt, Russisch: Усть Двинск – Ust Dvinsk) war ab 1205 ein Kloster und später eine Festung an der Mündung (lettisch: grīva) der Düna… …   Deutsch Wikipedia

  • Daugavgriva — Bombardierung der Festung Dünamünde durch kgl. schwedische Truppen Daugavgrīva (deutsch: Dünamünde, polnisch: Dynemunt, Russisch: Усть Двинск – Ust Dvinsk) war ab 1205 ein Kloster und später eine Festung an der Mündung (lettisch: grīva) der Düna… …   Deutsch Wikipedia

  • Rigaer Ghetto — Ghetto Riga (1942), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Das Ghetto von Riga war ein Lager in Riga im von deutschen Truppen während des Zweiten Weltkriegs besetzten Lettland, in dem zunächst lettische Juden, später Juden aus dem deutschen Reich… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzentrationslager Jungfernhof — Das Konzentrationslager Jungfernhof war ein behelfsmäßiges Konzentrationslager im Dorf Jumpravmuiza, etwa drei bis vier Kilometer von Riga entfernt nahe der Bahnstation Skirotava. Das Lager bestand von Dezember 1941 bis März 1942 und diente zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Maywald — Gerhard Kurt Maywald (* 16. April 1913 in Karlsruhe) war ein deutscher SS Obersturmführer. Maywald war zuständig für den Bau des Arbeitslagers Salaspils nahe Riga und beteiligt an mehreren Kriegsverbrechen. Leben Maywald, Sohn eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Daugavgrīva — Lage von Daugavgrīva in Riga Daugavgrīva (deutsch: Dünamünde) ist ein Stadtteil der lettischen Hauptstadt Riga. Er liegt im Nordwesten des Stadtgebietes im Bezirk Kurzemes rajons am linken Ufer der Düna, die dort in die Ostsee mündet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • KZ Jungfernhof — Das Konzentrationslager Jungfernhof war ein temporäres, behelfsmäßiges Konzentrationslager im Dorf Jumpravmuiza, etwa drei bis vier Kilometer von Riga entfernt, nahe der Bahnstation Skirotava. Das Lager bestand vom 3. Dezember 1941 bis März 1942… …   Deutsch Wikipedia

  • Ghetto Riga — (1942), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Das Ghetto von Riga war ein Lager in Riga im von deutschen Truppen während des Zweiten Weltkriegs besetzten Lettland, in dem zunächst lettische Juden, später Juden aus dem Deutschen Reich int …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Seck — Rudolf Joachim Seck (* 15. Juli 1908 in Bunsoh; † 1974 in Flensburg) war ein deutscher SS Führer während des Zweiten Weltkrieges.[1] Leben Seck gehörte dem Einsatzkommando 2 beim Kommandeur der Sicherheitspolizei in Riga an. Seck war von August… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”