Aktion Leben Österreich

Die Aktion Leben Österreich ist ein Verein zum Schutz menschlichen Lebens, vor allem am Beginn des Lebens. Die Arbeitsschwerpunkte der „Aktion Leben Österreich“ sind Beratung in der Schwangerschaft, Sexualerziehung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Philosophie der Aktion Leben Österreich ist es, dass jeder Mensch wertvoll ist und Würde hat – in jeder Phase seines Lebens.

Inhaltsverzeichnis

Organisationsform

Die Aktion Leben Österreich ist ein privater, unabhängiger und überkonfessioneller Verein, der sich überwiegend aus privaten Spenden finanziert. Am 14. November 2001 gehörten mehrere österreichische „Aktion Leben“-Regionalgruppen zu den ersten 44 Organisationen, die das Österreichische Spendengütesiegel verliehen bekamen.

Tätigkeitsfelder

Der Verein berät, begleitet und unterstützt schwangere Frauen oder werdende Eltern, die sich in einer Notsituation befinden. Die Beratung ist non-direktiv. Der Verein bietet Sexualerziehung für Jugendliche, Bildungsveranstaltungen für alle Altersgruppen und publiziert Broschüren, Spiele, Unterrichtsbehelfe zu den Themen Empfängnisverhütung, Schwangerschaft und Biotechnologie. Die Aktion Leben informiert auch über ethische Fragen der modernen Medizin und nimmt dazu Stellung.

Die Aktion spricht sich gegen eine neuerliche Bestrafung von Frauen aus, die unter der Fristenregelung abtreiben lassen, gegen Strafsanktionen gegen Ärzte und gegen die offensive Kontaktaufnahme zu vermeintlich abtreibungswilligen Frauen vor Abtreibungskliniken.

Kritik

Andere, vor allem katholische Lebensrechtsgruppen in Österreich kritisieren, der Verein würde "in grundsätzlichen Fragen gegen die Kirche arbeiten" (Norbert Rauscher, Jugend für das Leben) und die ergebnisoffene (non-direktive) Schwangerenberatung entspreche nicht der kirchlichen Lehre[1].

Geschichte

Im Jahre 1954 wurde vom Jesuiten Georg Strangfeld und einer Gruppe engagierter katholischer Akademiker die Aktion Rettet das Leben gegründet zur Unterstützung schwangerer Mädchen und Frauen, da die Abtreibungszahlen trotz der angedrohten Strafe erschreckend hoch waren.[2] Im Jahre 1955 findet die erste größere Veranstaltung an der Universität Wien unter dem Titel „Abtreibung – warum nicht?“ statt. In der Folge wurden in den Bundesländern eine Reihe weiterer „Rettet das Leben“-Vereine gegründet. (1959: Steiermark,[3] Tirol[4]) Im Jahre 1957 findet dann die erste gesamtösterreichische Tagung statt. Die damaligen Ziele waren: Bewusstseinsbildung, Eintreten für eine kinder- und familienfreundliche Politik und Fürsorge für bedürftige Frauen und Familien, z. B. durch finanzielle Unterstützung der Caritas-Mütterhilfe.

Unter der SPÖ-Minderheitsregierung Kreisky I legte Justizminister Christian Broda im Jänner 1971 einen Gesetzesentwurf für eine Strafrechtsänderung vor, welcher eine „Indikationenlösung“ beinhaltete, die damals von den SPÖ-Frauen unterstützt wurde. Im Sommer 1971 trat erstmals die Aktion Leben auf, welche gegen eine „Lockerung der Abtreibungsbestimmungen“ auftrat. Ausgehend von jungen Frauen, welche Brodas Entwurf ablehnten, änderte sich im weiteren Verlauf die Einstellung der SPÖ-Frauen und sie setzten 1972[5] gegen die Parteiführung die Forderung nach einer Fristenregelung durch.[6] Zwischenzeitlich gewann auch die SPÖ bei der Nationalratswahl 1971 erstmals die absolute Mehrheit. So wurde die Fristenregelung am 29. November 1973 und nach Einspruch des Bundesrates nochmals am 23. Januar 1974 im Nationalrat beschlossen trat mit 1. Jänner 1975 in Kraft. Von der Aktion Leben wurde 1974 die Sammlung von Unterstützungsunterschriften für das letztendlich 1975 durchgeführte Volksbegehren für den „Schutz des menschlichen Lebens“ und gegen die Fristenlösung initiiert. Es war mit 895.665 Unterschriften das damals größte Volksbegehren. Als sich 1976 der Nationalrat mit dem Entwurf der Aktion Leben befasst, wird er mit 105 zu 75 Stimmen abgelehnt.

Im Jahre 1978 schlossen sich Rettet das Leben und Aktion Leben zusammen.[2] Danach traten immer wieder verschiedene Gruppen unter dem Namen Rettet das Leben auf.[7] Zu den Zielen der 1950er Jahre kommen heute Beratung und Hilfe und seit 1995 die bioethischen Fragen hinzu.[2]

Einzelnachweise

  1. "Kritik am ´kontraproduktiven´ Engagement von ´Aktion Leben´", in: www.kath.net vom 21. Februar 2007
  2. a b c Hans Baumgartner: Dann kam Tat der Liebe - Aktion Leben – seit 50 Jahren im Einsatz für Kinder und Mütter, Kirchenzeitung Diözese Linz 2004/42, 12. Oktober 2004
  3. Geschichte, Caritas Diözese Graz-Seckau
  4. Alexandra Weiss: Das Private ist Politisch, Grüne Bildungswerkstatt Tirol
  5. Zeittafel - Schwangerschaftsabbruch in Österreich 1852 - 1975, Feministische Seite der Sozialistischen Jugend
  6. Fristenlösung, Wissenslexikon, Dokumentationszentrum Wien
  7. Daniel Lehner: Anordnung der „Images of Human Life“ in der politischen Domäne Österreichs in den 1970er/80er Jahren - am Beispiel der Fristenregelungsdebatte, Projektbericht, Jänner 2009, Institut für Höhere Studien (IHS), Wien, S. 68 (PDF-S. 74), Fußnote 75

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktion Leben — (full name aktion leben österreich) is an pro life organisation in Austria that offers counselling and aid for pregnant women. They also educate teenagers and adults through illustrations and pictures in hopes of getting them to make pro life… …   Wikipedia

  • Aktion Leben — Den Namen Aktion Leben tragen die Aktion Leben Österreich ein deutscher Verein, die Aktion Leben (Deutschland). Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus — war der Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ in der Zeit des Nationalsozialismus Teil des Deutschen Reiches wurde, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Frühjahr 1945. Der einleitende… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Reinhard — Aktion Reinhardt (auch als Einsatz Reinhardt bezeichnet; daneben findet sich die Schreibweise Aktion Reinhard) ist ein Tarnname für die systematische Ermordung aller Juden und Roma des Generalgouvernements (deutsch besetztes Polen) in der Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich [2] — Österreich, Kaisertum (vgl. die Karte »Österreichisch Ungarische Monarchie« bei S. 210), umfaßt das westlich der Leitha gelegene Staatsgebiet (Zisleithanien) der Österreichisch Ungarischen Monarchie (s. d.), oder die »im Reichsrat vertretenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aktion Dreikönigssingen — Sternsinger in Wien Als Sternsinger bezeichnet man drei als Heilige Drei Könige gekleidete Menschen, die in der Zeit vom 27. Dezember bis zum 6. Januar Geld für wohltätige Zwecke sammeln. Der Brauch geht auf das 16. Jahrhundert zurück.… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion T4 — Gedenktafel an der Tiergartenstraße 4 Die Euthanasiemorde in der NS Zeit oder Aktion T4 ist eine nach dem Zweiten Weltkrieg gebräuchlich gewordene Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 70.000 Psychiatrie Patienten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Gnadentod — Die Euthanasiemorde in der NS Zeit oder Aktion T4 ist eine nach dem Zweiten Weltkrieg gebräuchliche Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 100.000 Psychiatrie Patienten und behinderten Menschen durch SS Ärzte und Pflegekräfte… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion T-4 — Die Euthanasiemorde in der NS Zeit oder Aktion T4 ist eine nach dem Zweiten Weltkrieg gebräuchliche Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 100.000 Psychiatrie Patienten und behinderten Menschen durch SS Ärzte und Pflegekräfte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”