Aktionskünstler

Aktionskunst ist ein Oberbegriff für eine Reihe von Strömungen der Kunst des 20. Jahrhunderts, denen gemeinsam ist, dass die klassischen Formen der bildenden Kunst (Plastik, Malerei) in Richtung auf Körpereinsatz und zeitliche Einmaligkeit überschritten wurden. Ziel ist oft auch ein Verlassen des als zu konventionell und eng empfundenen Kunstbegriffes und Kunstbetriebs.

Inhaltsverzeichnis

Aktionskunst als Performance

"wie der tod die bilder erklärt", eine Aktion der kunst/gruppe olga in der Galerie Wallenstein, Graz
„Imitation of Christ 4“ in New York City

Die Aktionskunst wird auch als Teil oder vereinfachte Umschreibung der künstlerischen Performance gesehen. Dabei werden teils klassische Arbeitsweisen der bildenden Kunst integriert, wie Malerei und Bildhauerei, aber auch Fotografie, Film, Video und elektronische Kunst. Es sollen Zustände des Äußeren und Inneren in ein Spannungsfeld gebracht werden. Die Grenzen zwischen Kunst und Leben werden so überprüft, oder auch in einen fließenden Übergang gebracht - eine Erklärung der Fluxus-Bewegung (flux - Fluss).

Bei der Variante der Körperkunst wird der eigene Körper des Künstlers als Medium (z. B. Wolfgang Flatz) oder als Teil der künstlerischen Aktionen eingesetzt. Mitunter gehen diese Versuche am eigenen Körper bis zur eigenen Zerstörung (Rudolf Schwarzkogler); oft setzen sich Künstler dabei extremen Situationen aus (z. B. Marina Abramovic, Sebastian Bieniek).

Kunst, Happening, Politik

Aktionskunst existiert aber auch als Schnittmenge von Kunst und Politik, ausgehend von der Entwicklung der 1960er, in der das Happening sowohl ein Kunstwerk als auch politische Manifestation sein konnte (Beispiel: Die Austreibung der Dämonen aus dem Pentagon 1967, angeführt von Allen Ginsberg). Die bekannteste Künstlerbewegung, die sich ganz diesem Denken verschrieb, war die Situationistische Internationale. Aber bereits der Surrealismus hatte einen theoretischen Entwurf für die Einbeziehung der Handlung geliefert.

Weitere Beispiele finden sich bei Aktionen von Joseph Beuys, der wie auch Asger Jorn den Begriff der Gestaltung nicht auf Bilder begrenzt, sondern als umfassendes Gestalten der Welt ansah; weiterhin bei kreativen Performances der Yippies, Spontis, oder bei Aktionen der Kommunikationsguerilla, wie etwa den "Überfällen" der Gruppe Die Überflüssigen 2005. Die Inszenierung von politischen Forderungen soll hier z. B. einer so empfundenen Inszenierung von Politik entgegenlaufen, wobei politische Forderungen aber undogmatisch sind, und z. B. auf maximale Emanzipation und Selbstverwirklichung der Individuen abzielen.

Oft findet Aktionskunst im öffentlichen Raum statt und provoziert bewusst eine Reaktion oder auch das Einschreiten der Polizei (Beispiel: Ein sehr kurzes Stück für Bankdirektoren von Till Nikolaus von Heiseler und Michaela Caspar. In diesem Sinne gibt es eine Verwandtschaft zum Unsichtbaren Theater von Augusto Boal.

Bedeutendster Vertreter und Weiterentwickler von Methoden der Aktionskunst in der Tradition von Beuys und den frühen affirmativen Aktionen von Anselm Kiefer und Bazon Brock ist Christoph Schlingensief - mit seinen stets stark polarisierenden Auftritten z.B. als Wahlkämpfer seiner eigens gegründeten Partei Chance 2000 im Bundestagswahlkampf 2000 und als Hohepriester seiner Church of Fear (2005), mit den Aktionen Tötet Helmut Kohl (2000) und Tötet Möllemann (2002), der Wiener Persiflage Bitte liebt Österreich auf das Fernsehformat Big Brother mit einem Container vor der Wiener Staatsoper, in dem Asylbewerber saßen, über deren Ausweisung angeblich via Internet abgestimmt werden konnte (2000). In seiner Aktion „abgefertigt“ am Brandenburger Tor in Berlin (2007) greift Kurt Fleckenstein ebenfalls das Thema Asyl auf: 100 Jugendliche sitzen mit verbundenen Händen in so genannten Migrantentaschen und symbolisieren in symmetrischer Anordnung die Hilflosigkeit von Asylbewerbern bei der „Abfertigung“ für die Abschiebung.

Verwandtschaft

Die Aktionskunst überschneidet sich konzeptionell mit der Prozesskunst, der Body-Art und der Konzeptkunst, und weist auch Verwandtschaften zum Theater auf.

Literatur

  • Thomas Dreher: Performance Art nach 1945. Aktionstheater und Intermedia. München 2001. ISBN 3-7705-3452-2.
  • Erika Fischer-Lichte: Ästhetik des Performativen. edition suhrkamp

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktionskünstler — Ak|ti|ons|künst|ler, der: bildender Künstler, der Aktionskunst hervorbringt. * * * Ak|ti|ons|künst|ler, der: bildender Künstler, der Aktionskunst hervorbringt: Der A. HA Schult ließ 1975 den Markusplatz in Venedig unter einer Flut von 10 000… …   Universal-Lexikon

  • Aktionskünstler — Ak|ti|ons|künst|ler …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Michael Hartmann (Aktionskünstler) — Michael Hartmann (* 1966) ist ein Aktionskünstler aus München. Ende der 1980er Jahre erfand der Münchener Michael Hartmann das Carwalking[1], das Gehen über auf Bürgersteigen geparkte Autos, ohne diese zu beschädigen. Durch Streetwalking – Gehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Maria Mole — Der Maler und Aktionskünstler Hans Maria Mole Hans Maria Mole (* 13. Dezember 1940 als Hans Maria Diehl [1] in Bad Kreuznach) ist ein deutscher Maler und Aktionskünstler, der zusammen mit seinem Künstlerkollegen Basil Wolfrhine als Mole Wolfrhine …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Gartentor — am 4. Juni 2008 Heinrich Gartentor (* 14. September 1965 in Schafmatt, Aargau; eigentlich Martin Luethi) ist ein Schweizer Schriftsteller, Internetaktivist und Aktionskünstler. Er wirkt in Thun. Neben seinen Romanen und Aktione …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer bildender Künstler — In dieser Liste sind Bildende Künstler versammelt, die in Österreich gelebt haben, leben oder hauptsächlich wirkten bzw. wirken. Neue Einträge bitte mit Lebensjahren und Hauptarbeitsfeld (Maler, Bildhauer, Medienkünstler etc.). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Chance 2000 — Christoph Maria Schlingensief (* 24. Oktober 1960 in Oberhausen) ist ein deutscher Film und Theaterregisseur, Hörspielautor, Aktionskünstler und Talkmaster. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Aktionen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Schlingensief — (Wien 2009) Christoph Maria Schlingensief (* 24. Oktober 1960 in Oberhausen; † 21. August 2010 in Berlin[1]) war ein deutscher Film …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Fabian Kulterer — (* 19. Dezember 1938[1]in Klagenfurt; † 24. April 2009 in Wien) war ein Original im österreichischen Kunst und Literaturbetrieb, ein Dichter und Aktionskünstler. Er war Mitglied im österreichischen P.E.N.Club und zeitweilig ab deren Gründung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Akademie der Bildenden Künste München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Akademie der Bildenden Künste in München verbunden sind. Viele bedeutende Künstler haben in München gelehrt oder studiert. Name Tätigkeit Verbindung zur Kunstakademie A Albert Aereboe (* 1889; † 1970) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”