Aktivgeschäft

Das Aktivgeschäft bezeichnet bei Kreditinstituten die Summe der Forderungen aus dem Kreditgeschäft. Diese werden auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen.

Hinzuzurechnen sind die Eventualverbindlichkeiten aus der Weitergabe von Wechseln, Kreditbürgschaften, dem Avalgeschäft und aus der Eröffnung von Akkreditiven, die nicht in der Bilanz, jedoch im Geschäftsbericht ausgewiesen werden.

Im Rahmen der Publikation der Geschäftszahlen erfolgt der Ausweis nach den Befristungen der ursprünglichen Forderungen.

Aktivgeschäft = 
    täglich fällige Forderungen (Forderungen aus Kontokorrentkrediten)
  + kurzfristige Forderungen (Ursprungslaufzeiten bis zu drei Monaten)
  + mittelfristige Forderungen (Ursprungslaufzeiten von drei Monaten bis unter vier Jahren)
  + langfristige Forderungen (Ursprungslaufzeiten über vier Jahre)
  
  + Eventualverbindlichkeiten
      weitergegebene Wechsel
      Kreditbürgschaften
      aus dem Avalgeschäft
      aus dem Akkreditivgeschäft

Siehe auch: Passivgeschäft


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivgeschäft — Ak|tiv|ge|schäft 〈n. 11〉 Kreditgeschäft der Banken mit kurz u. langfristigen Krediten (auf der Aktivseite der Bankbilanz); Ggs Passivgeschäft * * * Ak|tiv|ge|schäft, das (Bankw.): Bankgeschäft, bei dem die Bank Kredite an Dritte gewährt. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Aktivgeschäft — Ak|tiv|ge|schäft 〈n.; Gen.: (e)s, Pl.: e; Wirtsch.〉 aktives Wertpapier u. Kreditgeschäft der Banken; Ggs.: Passivgeschäft [Etym.: → aktiv] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Aktivgeschäft — Ak|tiv|ge|schäft das; s, e: Bankgeschäft, bei dem die Bank Kredite an Dritte gewährt; Ggs. ↑Passivgeschäft …   Das große Fremdwörterbuch

  • Einlagengeschäft — Das Einlagengeschäft der Kreditinstitute ist der Geschäftsbereich, der sich mit der Annahme von Kundengeldern beschäftigt. Man spricht hierbei auch vom Passivgeschäft, da sich diese Geschäfte auf der Passivseite der Bilanz einer Bank abspielen.… …   Deutsch Wikipedia

  • BANCOS — ist eine von der G H Bankensoftware AG entwickelte Kernbanksoftware. Im Unterschied zu anderen branchenüblichen Systemen, die auf einer Großrechner Architektur aufbauen, ist Bancos als modulares Client/Server System konzipiert.[1] Die jeweiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bankwirtschaft — Die Bankbetriebslehre ist eine spezifische Betriebswirtschaftslehre für das Bankengewerbe (sog. Wirtschaftszweiglehre). Lehr und Forschungsgegenstand der Bankbetriebslehre sind die Banken (häufiges Synonym Kreditinstitut) und Sparkassen. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • PostFinance — Rechtsform Geschäftsbereich der Post Gründung 1906 …   Deutsch Wikipedia

  • Vollbank — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Universalbanken, auch Vollbanken genannt, sind Kreditinstitute, die im Gegensatz zu Spezialbanken die gesamte Bandbreite… …   Deutsch Wikipedia

  • Vollbanklizenz — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Universalbanken, auch Vollbanken genannt, sind Kreditinstitute, die im Gegensatz zu Spezialbanken die gesamte Bandbreite… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiv — bezeichnet: Aktiv/Aktiv Cluster Rechnerverbund Archiv aktiv, Quellensammlung zur Gewaltfreiheit Aktiv und Passiv im Deutschen in der Sprachwissenschaft, siehe auch Aktivsprache, Partizip Präsens Aktiv AKTIV, deutsche Wirtschaftszeitung Aktives… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”