Aktivierung (DDR)

Die Aktivierung bezeichnete in der Volkswirtschaft der DDR in der Regel eine erstmalige Erfassung der finanziellen Mittel, der materiellen Bestände an Grund- und Umlaufmitteln sowie zeitlich abgegrenzter Beträge (Ausgaben für künftige Abrechnungszeiträume) auf Bestandskonten bzw. als Aktiva der buchhalterischen Bilanz.

Die Aktivierung diente dem Nachweis der im betrieblichen Kreislauf gebundenen Fonds sowie der richtigen Zuordnung des Fondsverzehr bzw. der Kosten zu den Abrechnungsperioden. Für Grundmittel, Materialvorräte. unfertige Erzeugnisse und Fertigerzeugnisse, finanzielle Mittel, Forderungen u.a. bestand eine prinzipielle Aktivierungspflicht. Aus Vereinfachungsgründen wurde bei dem sogenannten Kleinmaterial sowie bei den in der Nutzung befindlichen geringwertigen oder schnell verschleißenden Arbeitsmitteln auf eine Aktivierung verzichtet. Dies konnte zu Periodenverschiebungen im Ausweis der Kosten führen (siehe Bewertung der Grundmittel),

Die Aktivierung von Investitionen war die wertmäßige Übernahme fertiggestellter, nutzungsfähiger Investitionen in die Grundmittelkonten bzw. in die Grundmittelrechnung der Betriebe, Institutionen, Haushaltseinrichtungen u.a. Vom Investitionsträger abgenommene, abrechnungsfähige Einheiten waren mit dem Beginn ihrer Nutzungsfähigkeit zu aktivieren. Das galt auch, wenn noch Restarbeiten auszuführen waren, durch die die Nutzungsfähigkeit nicht beeinträchtigt wurde, oder wenn die Abrechnungsunterlagen fehlten.

Im letzteren Fall hatte der Investitionsträger den zu aktivierenden Grundmittelwert durch eine Zwischenrechnung auf der Grundlage der Vorbereitungsunterlagen zu ermitteln und eventuell später zu korrigieren. Die Abschreibung begann mit dem ersten Tag des auf die Aktivierung des Grundmittels folgenden Monats. Die Erfassungseinheit für die Aktivierung war das Inventarobjekt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivierung — Aktivierung, oder Aktivieren, geht auf das Adjektiv aktiv (lat. activus: „tätig, wirksam“) zurück. Eine Aktivierung ist allgemein ein in Tätigkeit setzen, ein in Gang bringen, und bezeichnet im Besonderen: Aktivierung (Radioaktivität), die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wende (DDR) — Montagsdemonstration in Leipzig (18. Dezember 1989) Als Wende wird der Prozess gesellschaftspolitischen Wandels bezeichnet, der in der DDR zum Ende der SED Herrschaft führte und den Übergang zur parlamentarischen Demokratie …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivieren — Aktivierung, oder Aktivieren, geht auf das Adjektiv aktiv (lat. activus: tätig, wirksam ) zurück. Eine Aktivierung ist allgemein ein in Tätigkeit setzen, ein in Gang bringen, und bezeichnet im Besonderen: in der Bilanztheorie die Aufnahme eines… …   Deutsch Wikipedia

  • CAS Latency Time — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Column Access Strobe Latency Time — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Column Address Strobe — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Cycle Length — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • DRAM — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Dynamic random access memory — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Dynamisches RAM — Dieser Artikel beschreibt den DRAM Chip. Für das mit diesen Chips aufgebaute DRAM Modul (ugs.: Speicherriegel), siehe Artikel Speichermodul. Dynamic Random Access Memory (DRAM), oder der halb eingedeutschte Begriff Dynamisches RAM, bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”