Aktivierungsniveau

Das Aktivationsniveau ist ein allgemeiner nervöser Erregungszustand des Organismus. Eine extrem geringe Ausprägung entspricht der Bewusstlosigkeit, eine sehr hohe der Panik. Dazwischen liegende Zustände sind der Tiefschlaf, die Schläfrigkeit, die entspannte und volle Wachheit sowie Angespanntheit.

Wie H. Bartenwerfer belegte, können die subjektiven Einschätzungen des Aktivationsniveaus auf einem hohen Messniveau (Verhältnis-Skala) durchgeführt werden.

D.E. Berlyne wies nach, dass die Menschen dazu neigen, ein mittleres Aktivationsniveau zu erreichen bzw. einzustellen. Auf einem niedrigen Niveau fühlen sie sich eher gelangweilt und auf einem hohen angespannt, "gestresst".

Für die Gefühlstheorien hat das Aktivationsniveau ebenfalls eine hervorgehobene Bedeutung. So gehen die meisten Pädiater und Kinderpsychologen davon aus, dass das Baby in den ersten Tagen nach der Geburt noch keine inhaltlichen Gefühle wie Unlust oder Freude erlebt, sondern nur unterschiedliche Aktivationsniveaus. Bei der Zweikomponententheorie der Gefühle, die Schachter & Singer vorlegten, entspricht das Aktivationsniveau der quantitativen Komponente, welche die Stärke der Gefühle bestimmt. Als qualitative Komponente kommen die inhaltlichen Gefühle hinzu, wie z.B. als positive Emotion die Freude und als negative Gefühle die Trauer, Wut, der Ekel usw.

Nach dem Aktivationsmodell steht das Aktivationsniveau mit den Ausprägungen der körperlichen und geistigen Leistungen in einer umgekehrt-u-förmigen Beziehung: Sie sind auf dem mittleren Aktivationsniveau am höchsten. Deshalb wird es als "optimales Aktivationsniveau" bezeichnet.

Literatur

  • Bartenwerfer, H.: Einige praktische Konsequenzen aus der Aktivierungstheorie. Z. exp. angew. Psychol. 16 (1969) 195-222
  • Berlyne, D.E.: Arousal and reinforcement. In: Levine, D. (Hrsg.): Nebraska Symposium of Motivation, 1967
  • Haider, M.: Elektrophysiologische Indikatoren der Aktivierung. In: Schönpflug, W. (Hrsg.): Methoden der Aktivierungsforschung. Huber: Stuttgart, 1969
  • Schachter, S., Singer, J.: Cognitive, social and physiological determinants of emotional state. Psychol. Rev. 69 (1962) 379-407.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konzentrationsfähigkeit — In der letzten Phase der Lösung eines visuellen Denkproblems muss noch die Linie die bereits von 1 nach 2 und 3 gezogen wurde, zum Endpunkt 4 gezogen werden. Während die Hand noch beim Punkt 3 verweilt, sind die Augen bereits auf Punkt 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Medien-Priming — bezeichnet einen Prozess, bei dem durch medial vermittelte Information Wissenseinheiten darunter auch Erinnerungen, Vorwissen, Voreinstellungen aktiviert werden, um sich später eine Meinung zu bilden oder Entscheidungen zu treffen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeit — Uhrzeit; Tempus; Zeitform; Dauer; Zeitlang; Zeitspanne; Zeitintervall; Zeitdauer; Zeitabschnitt; Zeitdifferenz; Periode; (zeitlicher) Abstand; …   Universal-Lexikon

  • Aktivierungsforschung — 1. Begriff: Richtung der Verhaltenswissenschaft bzw. der Psychobiologie, die sich mit der Messung zentralnervöser Erregungsvorgänge (⇡ Aktivierung) des Menschen befasst. Die Aktivierung wird als Grunddimension der Antriebskräfte verstanden. 2.… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”