Aktivierungsverbot

Ein Aktivierungsverbot bedeutet, dass der Ansatz eines Wirtschaftsgutes bzw. Vermögensgegenstands als Aktivposten in der Bilanz eines Unternehmens (Aktivierung) durch eine Bilanzierungsvorschrift verboten ist. Davon zu unterscheiden ist das Aktivierungswahlrecht, bei dem ein Posten aktiviert werden darf, und das Aktivierungsgebot, das die Bildung eines Aktivpostens zwingend vorschreibt.

In Abhängigkeit von der Art der Bilanz (Handelsbilanz oder Steuerbilanz) bzw. vom zugrundeliegenden Rechnungslegungssystem (deutsches HGB, internationales IAS/IFRS, US-Amerikanisches US-GAAP usw.) gelten unterschiedliche Vorschriften für die Aktivierung.

In der Reihenfolge der Prüfung, ob ein Vermögensgegenstand aktiviert werden kann, ist die Frage nach dem Aktivierungsverbot der dritte Schritt, wenn man sowohl die (abstrakte) Bilanzierungsfähigkeit als auch die Zurechnung zum Betriebsvermögen bejaht hat.

Im deutschen Handelsrecht gibt es eine Reihe von Aktivierungsverboten:

  • Nach § 248 Abs. 1 HGB besteht Aktivierungsverbot, wenn es sich um Aufwendungen für die Gründung eines Unternehmens, die Beschaffung des Eigenkapitals und um den Abschluss von Versicherungsverträgen handelt.
  • Bis zum Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) bestand ein Aktivierungsverbot für unentgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens. Seit dem Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes dürfen selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens als Aktivposten in die Bilanz aufgenommen werden. (§ 248 Abs. 2 HGB). Die Herstellungskosten sind dabei die bei der Entwicklung anfallenden Aufwendungen nach § 255 Abs. 2 und Abs 2a HGB. Das Aktivierungswahlrecht erstreckt sich ausdrücklich nur auf das Anlagevermögen; Umlaufvermögen wie z. B. selbst entwickelte, für den Verkauf bestimmte Software, ist zu aktivieren. Ein selbstgeschaffener Geschäfts- oder Firmenwert (originärer GoF) darf nicht aktiviert werden.
  • Auch für kurzlebige Anlagegüter gilt ein Aktivierungsverbot. Als kurzlebig gelten Wirtschaftsgüter mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von weniger als einem Jahr.
  • Überhaupt können nur für eine dauerhafte Nutzung bestimmte Vermögensgegenstände Anlagevermögen sein (§ 247 Abs. 2 HGB).

Die handelsrechtlichen Aktivierungsverbote gelten über das Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz auch für die Steuerbilanz. Darüber hinaus gilt der Grundsatz, daß für Fälle, in denen das Handelsrecht Aktivierungswahlrechte vorsieht, dies bei der Steuerbilanz zu Aktivierungsgeboten führt.

Vor dem Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz war die Bildung einer sogenannten Bilanzierungshilfe, bei der § 269 HGB a.F. ein Aktivierungwahlrecht vorsah, zulässig. Diese Bilanzierungshilfe war in der Steuerbilanz grundsätzlich nicht ansetzbar (Aktivierungsverbot). Diese Vorschrift ist durch das Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz ersatzlos entfallen.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivierungsverbot — Gemäß § 248 HGB dürfen die Aufwendungen für die Gründung (⇡ Gründungskosten, ⇡ Gründung einer AG), die Beschaffung des Eigenkapitals, die selbsterstellten ⇡ immateriellen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens und die Versicherungsabschlusskosten… …   Lexikon der Economics

  • Geschäfts- oder Firmenwert — („Goodwill“) ist im Rechnungswesen die Bezeichnung für einen immateriellen Vermögensposten im bilanzierenden Unternehmen, der durch entgeltlichen Erwerb von anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen entsteht (derivativer Firmenwert) oder als… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiven — Die Aktiva zeigen die Verwendung der Finanzmittel auf und sind Bestandteil der Bilanz eines Wirtschaftssubjekts. Die Aktiva werden üblicherweise auf der linken Seite einer Bilanz aufgezeigt. Ihr Gegenstück bilden die Passiva, die auf der rechten… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivseite — Die Aktiva zeigen die Verwendung der Finanzmittel auf und sind Bestandteil der Bilanz eines Wirtschaftssubjekts. Die Aktiva werden üblicherweise auf der linken Seite einer Bilanz aufgezeigt. Ihr Gegenstück bilden die Passiva, die auf der rechten… …   Deutsch Wikipedia

  • Immaterieller Vermögensgegenstand — Ein immaterieller Vermögensgegenstand (engl. intangible asset) ist ein nicht physischer Vermögenswert im Eigentum eines Unternehmens, der in der Unternehmensbilanz erfasst werden kann. In der Regel dienen immaterielle Werte langfristig dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Immaterieller Vermögenswert — Ein immaterieller Vermögensgegenstand (engl. intangible asset) ist ein nicht physischer Vermögenswert im Eigentum eines Unternehmens, der in der Unternehmensbilanz erfasst werden muss. In der Regel dienen immaterielle Werte langfristig dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Immaterielles Vermögen — Ein immaterieller Vermögensgegenstand (engl. intangible asset) ist ein nicht physischer Vermögenswert im Eigentum eines Unternehmens, der in der Unternehmensbilanz erfasst werden muss. In der Regel dienen immaterielle Werte langfristig dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Immaterielles Wirtschaftsgut — Ein immaterieller Vermögensgegenstand (engl. intangible asset) ist ein nicht physischer Vermögenswert im Eigentum eines Unternehmens, der in der Unternehmensbilanz erfasst werden muss. In der Regel dienen immaterielle Werte langfristig dem… …   Deutsch Wikipedia

  • VtGK — Vertriebsgemeinkosten sind Kosten, die beim Vertrieb von Produkten anfallen, aber dem einzelnen Produkt nicht direkt zugerechnet werden können. Englisch SG A, eine Abkürzung für Selling, General and Administrative Expenses , was aber vergleichbar …   Deutsch Wikipedia

  • Bilanzierung von Software — von Professor Dr. Hans Joachim Böcking, Dr. Dietrich Dörner und Professor Dr. Norbert Pfitzer I. Grundlagen Gemäß § 248 II HGB dürfen immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, die nicht entgeltlich erworben wurden, nicht aktiviert… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”