Aktivist Laubusch

Der Sportverein Laubusch, kurz SV Laubusch, ist ein Sportverein aus dem sächsischen Laubusch mit 155 Mitgliedern in den Abteilungen Fußball, Handball und Volleyball.[1]

Der Verein wurde 1919 als 1. FC Schwarz-Weiß 1919 Grube Erika gegründet. Namensgebend war die Braunkohlegrube Erika. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Neugründung als SG Johnny Schehr Grube Erika. Der Verein wurde 1950 zur Betriebssportgemeinschaft Aktivist Laubusch bzw. kurz Aktivist Laubusch umgewandelt. Die Fußballherren spielten ab 1958 in der drittklassigen II. DDR-Liga, in die sie nach dem Gewinn der Cottbuser Bezirksmeisterschaft aufstiegen. Nach einem zehnten Platz im ersten Jahr in der Staffel 4 landeten die Laubuscher stets im vorderen Mittelfeld: 1959 wurden sie in der Staffel 4 Sechster, ab 1960 zur Staffel 2 gehörig zunächst Vierter, dann 1961/62 wieder Sechster. Der fünfte Platz 1962/63 genügte für Laubusch nicht, um im überregionalen Fußball zu verbleiben, da der Fußballverband der DDR die fünfgleisige 2. DDR-Liga auflöste. Ab 1963 bildeten die sechzehn Bezirksligen die Drittklassigkeit der DDR.[2]

Lediglich der FDGB-Pokal bot Aktivist Laubusch noch einmal die Möglichkeit, ins überregionale Rampenlicht zurück zu kehren. 1975 qualifizierte sich Aktivist für die 1. Hauptrunde, schied jedoch nach Verlängerung gegen Motor Bautzen mit 1:2 aus. 13 Jahre zuvor standen die Aktivist-Kicker letztmals in der 1. Hauptrunde, als sie bei Stahl Riesa ebenfalls mit 1:2 unterlagen. 1962 war das erfolgreichste Jahr für Laubusch im Pokal. Nach Siegen über Empor Wurzen und Stahl Helbra empfing Laubusch in der 3. Hauptrunde den SC Dynamo Berlin, der Aktivist beim 2:6 keine Chance ließ. Die 2. Hauptrunde des FDGB-Pokals hatte Laubusch zudem 1954 und 1957 erreicht, 1959 war bereits in der 1. Hauptrunde Endstation.[2]

Nach 14 weiteren Jahren in der Drittklassigkeit der Bezirksliga Cottbus stieg Aktivist Laubusch 1977 in die Bezirksklasse Cottbus, Staffel Mitte, ab. Drei Jahre später gelang der Wiederaufstieg.[3] Mit dem Ende der DDR benannte sich die Betriebsgemeinschaft 1990 zunächst in SV Aktivist Laubusch um, 1992 strich der Verein dann das Aktivist aus dem Namen.[2] Seit 1991 gehörte Laubusch zum Dresdner Fußball und spielte in der dortigen Bezirksklasse, Staffel 5. Nachdem Abstieg 1996 ging es sogar für ein Jahr in die Stadtliga Hoyerswerda, die Laubusch als Meister jedoch sofort wieder verließ.[4] Von 2001 bis 2003 musste der SV Laubusch noch einmal hinab in die Stadtliga, seit 2003 spielt der SV jedoch wieder in der Dresdner Bezirksklasse.[5]

Anmerkungen

  1. Mitgliederzahlen, fussball-laubusch.gmxhome.de (Vereinswebsite, 22. Juni 2007)
  2. a b c Aktivist Laubusch in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 279 ISBN 3-89784-147-9
  3. 1.Mannschaft - 1970 bis 1980, fussball-laubusch.gmxhome.de (Vereinswebsite, 22. Juni 2007)
  4. 1.Mannschaft - 1990 bis 2000, fussball-laubusch.gmxhome.de (Vereinswebsite, 22. Juni 2007)
  5. 1.Mannschaft - 2000 bis jetzt, fussball-laubusch.gmxhome.de (Vereinswebsite, 22. Juni 2007)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG Aktivist Laubusch — Der Sportverein Laubusch, kurz SV Laubusch, ist ein Sportverein aus dem sächsischen Laubusch mit 155 Mitgliedern in den Abteilungen Fußball, Handball und Volleyball.[1] Der Verein wurde 1919 als 1. FC Schwarz Weiß 1919 Grube Erika gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Laubusch — Der Sportverein Laubusch, kurz SV Laubusch, ist ein Sportverein aus dem sächsischen Laubusch mit 155 Mitgliedern in den Abteilungen Fußball, Handball und Volleyball.[1] Der Verein wurde 1919 als 1. FC Schwarz Weiß 1919 Grube Erika gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Cottbus — Bezirksliga Cottbus Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • FDGB-Pokal 1975/76 — Der Wettbewerb um den FDGB Fußballpokal 1975/76 war die 25. Auflage dieser Veranstaltung. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Verlauf 2.1 Ausscheidungsrunde 2.2 I. Hauptrunde 2.2.1 Wiederholungsspiel …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1957 — Szene aus dem Halbfinale: Auf schneebedecktem Untergrund erzielt Lok Leipzig das 1:0 gegen Dynamo Berlin. Der FDGB Fußballpokal 1957 war die siebte Auflage dieses Wettbewerbes. Er startete mit 24 Mannschaften der drittklassigen II. DDR Liga und… …   Deutsch Wikipedia

  • II. DDR-Liga 1959 — Die II. DDR Liga 1959 war die fünfte Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR Liga. Sie war nach der DDR Oberliga und der I. DDR Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV). Inhaltsverzeichnis 1 Spielbetrieb 2… …   Deutsch Wikipedia

  • II. DDR-Liga 1960 — Die II. DDR Liga 1960 war die sechste Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR Liga. Sie war nach der DDR Oberliga und der I. DDR Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV). Inhaltsverzeichnis 1 Spielbetrieb 2… …   Deutsch Wikipedia

  • II. DDR-Liga 1958 — Die II. DDR Liga 1958 war die vierte Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR Liga. Sie war nach der DDR Oberliga und der I. DDR Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV). Inhaltsverzeichnis 1 Spielbetrieb 2… …   Deutsch Wikipedia

  • II. DDR-Liga 1957 — Die II. DDR Liga 1957 war die dritte Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR Liga. Sie war nach der DDR Oberliga und der I. DDR Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV). Inhaltsverzeichnis 1 Spielbetrieb 2… …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Mansfeldkombinat Helbra — Der SV Wacker Helbra ist ein Sportverein in der etwa 4500 Einwohner zählenden Gemeinde Helbra in Sachsen Anhalt. Der Verein unterhält drei Fußballmannschaften im Männerbereich sowie eine Jugendfußballabteilung für alle Nachwuchsklassen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”