Aktivist Lübbenau
TSG Lübbenau
Bild:Logo TSG Luebbenau.gif
Voller Name Turn- und Sportgemeinschaft
Lübbenau 63 e.V.
Gegründet 1963
Vereinsfarben blau-gelb
Stadion Spreewaldstadion
Plätze 3.000
Homepage www.tsg-luebbenau.de
Liga Landesklasse Ost Brandenburg
2006/07 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Die TSG Lübbenau ist ein deutscher Sportverein aus Lübbenau/Spreewald im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Heimstätte der Brandenburger ist das Spreewaldstadion, welches 3000 Zuschauern Platz bietet.

Inhaltsverzeichnis

Verein (Fußball)

Die TSG Lübbenau entstand im Jahr 1963 aus einer Fusion der unterklassigen Vereine Aktivist Lübbenau und Turbine Lübbenau. Als Trägerbetrieb fungierte das ortsansässige Braunkohlewerk. Bereits ein Jahr nach dem Zusammenschluss gelang der TSG Lübbenau der Aufstieg in die Bezirksliga Cottbus. Nach über einem Jahrzehnt Drittligafußball gewann Lübbenau in der Saison 1977/78 erstmals die Meisterschaft im Bezirk Cottbus und stieg in die DDR-Liga auf.

Den Klassenerhalt verpasste Lübbenau hinter Motor „Fritz Heckert“ nur mit geringen Rückstand und musste nach nur einer Spielzeit gemeinsam mit Robur Zittau und der TSG Gröditz die Liga wieder verlassen. 1980 gelang dem Verein aus der Niederlausitz analog zu 1978 erneut vor der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus der sofortige Wiederaufstieg. Auch im zweiten Anlauf musste die TSG Lübbenau diesmal als abgeschlagener Tabellenletzter absteigen.

In der Folgezeit spielte Lübbenau bis zur Wende durchweg in der Bezirksliga. In den Jahren 1983 und 1989 wurde hinter Chemie Döbern und Chemie Guben der erneute Aufstieg als Zweitplatzierter nur knapp verpasst. Durch den Gewinn des Cottbuser Bezirkspokals nahm Lübbenau 1989 erstmals am FDGB-Pokal teil, in dem man in der ersten Hauptrunde gegen den BFC Dynamo mit 0:5 unterlag. Nach der Wende wurde die TSG Lübbenau in die Verbandsliga Brandenburg integriert. Nach einer schwachen ersten Saison, in der sich Lübbenau nur knapp vor Absteiger Preußen Frankfurt rettete, konnten sich die Brandenburger bis 1996 in der Verbandsliga etablieren.

Seit dem erneuten Abstieg aus der Landesliga in der Spielzeit 2002/03 spielt die TSG Lübbenau derzeit in der Landesklasse Ost Brandenburg.

Statistik

Personen

Literatur

  • TSG Lübbenau in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivist Tröbitz — Die Meistermannschaft von 1971 Der Badminton Verein Tröbitz, kurz BV Tröbitz, wurde im Spätsommer 1957 als Badminton Sektion der Betriebssportgemeinschaft Aktivist Tröbitz gegründet. Der Verein errang zahlreiche DDR Meistertitel, unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

  • TSG Lübbenau — Voller Name Turn und Sportgemeinschaft Lübbenau 63 e.V. Gegründet 1963 Vereinsfarben blau gelb …   Deutsch Wikipedia

  • Turbine Lübbenau — TSG Lübbenau Voller Name Turn und Sportgemeinschaft Lübbenau 63 e.V. Gegründet 1963 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Cottbus — Bezirksliga Cottbus Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • DDR-Nachwuchsmeisterschaft (Badminton) — DDR Nachwuchsmeisterschaften im Badminton wurden seit 1961 ausgetragen. Vor 1961 wurden DDR Bestenermittlungen durchgeführt. Ab 1961 gab es DDR Juniorenmeisterschaften, die für die Altersklasse 16/17 durchgeführt wurden, und… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Nachwuchsmeisterschaft im Badminton — DDR Nachwuchsmeisterschaften im Badminton wurden seit 1961 ausgetragen. Vor 1961 wurden DDR Bestenermittlungen durchgeführt. Ab 1961 gab es DDR Juniorenmeisterschaften, die für die Altersklasse 16/17 durchgeführt wurden, und… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1980/81 — In der Saison 1980/81 gelang der BSG Energie Cottbus zum dritten mal der Sprung in die DDR Oberliga. Als zweite Mannschaft stieg mit der BSG Chemie Buna Schkopau ein absoluter Neuling in das Oberhaus auf. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Seniorenmeisterschaft (Badminton) — Als DDR Seniorenmeisterschaft wurden im Badminton die Altersklassenmeisterschaften der AK I bis AK IV bezeichnet. Die Bezeichnung Seniorenmeisterschaft ist dabei etwas irreführend, da in vielen Ländern Seniorenmeisterschaften als Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Seniorenmeisterschaft im Badminton — Als DDR Seniorenmeisterschaft wurden im Badminton die Altersklassenmeisterschaften der AK I bis AK IV bezeichnet. Die Bezeichnung Seniorenmeisterschaft ist dabei etwas irreführend, da in vielen Ländern Seniorenmeisterschaften als Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1978/79 — In der Saison 1978/79 gelang dem FC Vorwärts Frankfurt/O. der sofortige Wiederaufstieg in die DDR Oberliga und die BSG Chemie Leipzig kehrte nach ihrem Abstieg im Jahre 1975/76 ins Oberhaus zurück. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”