Aktivitätsanalyse

Die Aktivitätsanalyse ist ein auf Tjalling Koopmans zurückgehender Ansatz der Produktionstheorie.

Im Falle einer linear-limitationalen Produktionsfunktion (z. B. Leontief-Produktionsfunktion) ist eine Substitution der Produktionsfaktoren nicht möglich. Daher fasst die Aktivitätsanalyse als Modellvariable die Aktivitäten des Produktionsbereichs (oder auch anderer betrieblicher Teilbereiche) auf. Das heißt statt der Inputfaktoren werden zum Beispiel unterschiedliche Produktionsprozesse gegeneinander substituiert oder miteinander kombiniert. Dies führt bei geschickter Anwendung faktisch zu einer Substitution der Produktionsfaktoren. Durch Prozesskombinationen effizienter Verfahren ergibt dies eine Isoquante. Bei unendlicher Anzahl von Prozessen wird diese stetig.

Durch die Aktivitätsanalyse wurde die Konzeption linearer Modelle (lineare Optimierung) in die Wirtschaftstheorie eingeführt; sie ist jedoch grundsätzlich auch für nichtlineare Problemstellungen offen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivitätsanalyse — Prozessanalyse * * * Aktivitätsanalyse,   englisch Activity analysis [æk tɪvɪti ə næləsɪs], Volkswirtschaftslehre: Verfahren zur Behandlung bestimmter produktions und allokationstheoretischer Probleme. Ausgegangen wird von wirtschaftlichen… …   Universal-Lexikon

  • Aktivitätsanalyse — Ansatz der Produktionstheorie, der als Modellvariable die betrieblichen ⇡ Aktivitäten auffasst. Durch die A. wurde die Konzeption linearer Modelle (⇡ lineare Optimierung) in die Wirtschaftstheorie eingeführt; sie ist aber grundsätzlich auch für… …   Lexikon der Economics

  • lineare Aktivitätsanalyse — 1. Begriff: Ansatz der ⇡ Produktionstheorie, der zu ertragsgesetzlichen Verläufen führt. 2. Merkmale: Grundlage der l.A. sind die linear limitationalen Faktoreinsatzmengenverhältnisse der ⇡ Leontief Produktionsfunktion. 3. Abgrenzung: Im… …   Lexikon der Economics

  • Prozessanalyse — Aktivitätsanalyse …   Universal-Lexikon

  • Wirtschaftsnobelpreis 1975: Leonid Witaljewitsch Kantorowitsch — Tjalling Koopmans —   Der russische und der amerikanische Ökonom erhielten den Nobelpreis »für ihre Beiträge zur Theorie der effizienten Ressourcennutzung«.    Biografien   Leonid Witaljewitsch Kantorowitsch, * Sankt Petersburg (Russland) 19. 1. 1912, ✝ Moskau 7. 4 …   Universal-Lexikon

  • Koopmans — Tjalling Charles, 1910–1985, aus den Niederlanden stammender Nationalökonom, der 1940 in die Vereinigten Staaten emigrierte, in der Cowles Commission arbeitete und in Yale (1955–1981) lehrte; ⇡ Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1975… …   Lexikon der Economics

  • NK-Zelle — NK Zellen (natürliche Killerzellen) gehören zu den Lymphozyten (Untergruppe der weißen Blutzellen oder Leukozyten). Sie sind in der Lage abnormale Zellen, wie Tumorzellen und virusinfizierte Zellen, zu erkennen und abzutöten. NK Zellen besitzen… …   Deutsch Wikipedia

  • NK-Zellen — (natürliche Killerzellen) gehören zu den Lymphozyten (Untergruppe der weißen Blutzellen oder Leukozyten). Sie sind in der Lage abnormale Zellen, wie Tumorzellen und virusinfizierte Zellen, zu erkennen und abzutöten. NK Zellen besitzen keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Natürliche Killerzelle — NK Zellen (natürliche Killerzellen) gehören zu den Lymphozyten (Untergruppe der weißen Blutzellen oder Leukozyten). Sie sind in der Lage abnormale Zellen, wie Tumorzellen und virusinfizierte Zellen, zu erkennen und abzutöten. NK Zellen besitzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Natürliche Killerzellen — NK Zellen (natürliche Killerzellen) gehören zu den Lymphozyten (Untergruppe der weißen Blutzellen oder Leukozyten). Sie sind in der Lage abnormale Zellen, wie Tumorzellen und virusinfizierte Zellen, zu erkennen und abzutöten. NK Zellen besitzen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”