Aktivraum

Als Aktivraum bezeichnet man in Geographie und Politikwissenschaft insbesondere diejenigen Teilräume von Entwicklungsländern, in denen ein überproportional hoher Anteil der volkswirtschaftlichen Aktivitäten und der Wertschöpfung konzentriert und von/in denen am ehesten Impulse zu einer weitergehenden Entwicklung des Staates zu erwarten sind. Diese Räume werden heute auch als Wachstums- bzw. Entwicklungspole bezeichnet.

Gebiete mit unterdurchschnittlicher Entwicklung und Wirtschaftskraft werden hingegen Passivräume (bzw., in neueren fachwissenschaftlichen Arbeiten, „Gebiete mit hohem Marginalitätsgrad“) genannt. In der dritten Welt gibt es daher meist starke Migrationsbewegungen von den Passiv- in die Aktivräume.[1]

Sachlicher Hintergrund ist die Feststellung, dass in vielen 3.-Welt-Ländern auch in der postkolonialen Ära erhebliche räumliche Disparitäten zwischen den (in der Regel wenigen) „modernen Zentren“ und den zahlreichen „traditionellen peripheren Gebieten“ (oder Passivräumen) mit einer außerordentlich unausgewogenen Verteilung ökonomischer und infrastruktureller Faszilitäten, politischer Machtbildung und Partizipation sowie sozialer Möglichkeiten bestehen (Johan Galtung), die sich tendenziell sogar vergrößern (Gunnar Myrdal).[2]

Am Beispiel Indonesiens kann dieses ungleichmäßige Wachstum (unbalanced growth) quantitativ veranschaulicht werden:[3]
Die Insel Java als Aktivraum des Landes macht nur 6,9% der gesamten Staatsfläche aus, verfügte bereits Ende der 1970er Jahre aber über...

  • 59% der Bevölkerung
  • 52% der ausländischen Investitionen
  • 78% der gewerblichen Betriebe mit 86% der gewerblich Beschäftigten
  • 71% des Kfz-Bestandes
  • die mit Abstand beste Ärzte-Einwohner-Relation

Es lässt sich hier wie in vergleichbaren Ländern darüber hinaus feststellen, dass es auch innerhalb dieses Aktivraums regionale Disparitäten gibt: das eigentliche „Zentrum im Zentrum“ ist die Metropolregion Jakarta.

Dabei führt die (tatsächliche oder vermeintliche) Attraktivität dieser Zentren zu einer sich selbst verstärkenden Sogwirkung (Pull-Faktoren), die der ohnehin schon unterversorgten (Push-Faktoren) Peripherie noch mehr Entwicklungspotential entzieht (backwash effects),[4] gleichzeitig durch die massive Zuwanderung in die Ballungszentren dort aber auch zu einer wachsenden Konzentration insbesondere sozialer (Slumbildung, Kriminalität, Schattenwirtschaft, Verstärkung der informellen Wirtschaft u.ä.) und ökologischer Probleme führt.

Beispiele für solche Aktivräume sind die Megastädte Kairo, Rio de Janeiro, Mexiko-Stadt oder Mumbai und ihr jeweiliges Umland (Agglomeration).

Literatur

  • Wolfgang Geiger und Hugo C. F. Mansilla: Unterentwicklung. Theorien und Strategien zu ihrer Überwindung. Diesterweg, Frankfurt/M., Berlin und München 1983, ISBN 3-425-05193-8

Anmerkungen und Quellen

  1. Peter J. Opitz (Hg.): Die Dritte Welt in der Krise. Grundprobleme der Entwicklungsländer. C. H. Beck, München 1984, ISBN 3-406-09285-3, insbes. S.196ff.
  2. Dieter Nohlen (Hg.): Lexikon Dritte Welt. Länder, Organisationen, Theorien, Begriffe, Personen. Rowohlt, Reinbek 1989², ISBN 978-3-49916295-4, S. 730; Bernhard Keller: Der Nord-Süd-Konflikt. Globale Gefährdung – gemeinsame Verantwortung. Diesterweg, Frankfurt/M. 1991, ISBN 3-425-07533-0, S. 88ff.
  3. Werner Röll: Indonesien. Entwicklungsprobleme einer tropischen Inselwelt. Klett, Stuttgart 1979, ISBN 3-12-928711-6, S. 39, 93, 101, 128 und 178
  4. Werner Wallert: Geovokabeln. Klett, Stuttgart 1989, ISBN 3-12-409560-X, Teil 7, S. 21

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Senfter — Johanna Senfter (* 27. November 1879 in Oppenheim; † 11. August 1961 ebenda) war eine deutsche Komponistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Elternhaus 1.2 Kindheit und erste Schritte 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Senfter — (* 27. November 1879 in Oppenheim; † 11. August 1961 ebenda) war eine deutsche Komponistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Elternhaus 1.2 Kindheit und erste Schritte …   Deutsch Wikipedia

  • Passivraum — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Donnerstag aus Licht — Karlheinz Stockhausen in 2005 Donnerstag aus Licht (Thursday from Light) is an opera by Karlheinz Stockhausen in a greeting, three acts, and a farewell, and was the first of seven to be composed for the opera cycle Licht: die sieben Tage der… …   Wikipedia

  • Mittwoch aus Licht — Karlheinz Stockhausen on Wednesday, 20 April 2005 in his garden in Kürten Mittwoch aus Licht (Wednesday from Light) is an opera by Karlheinz Stockhausen in a greeting, four scenes, and a farewell. It was the sixth of seven to be composed for the… …   Wikipedia

  • Jueves desde la luz — Donnerstag aus Licht Karlheinz Stockhausen en 2005. Forma Ópera Actos y escenas 3 actos Idioma original del libreto …   Wikipedia Español

  • Markus Stockhausen — with Klaus Feßmann, Manfred Kniel and Fried Dähn (Ensemble Klangstein) at the TFF.Rudolstadt, 2009 Markus Pirol Stockhausen (born May 2, 1957) is a German trumpeter and composer. Contents …   Wikipedia

  • Nóirín Ní Riain — Birth name Nora Mary Antoinette Ryan (Irish: Nóra Máire Antoinette Ní Riain) Origin Caherconlish, County Limerick, Ireland Genres Irish Traditional Folk Celtic …   Wikipedia

  • Tara Bouman — Clarinettist Tara Bouman (b. 1970, Leiden, Holland) studied the clarinet at the conservatories of Amsterdam and Rotterdam with Walter Boeijkens and Piet Honingh.She plays the corno di bassetto or basset horn, clarinet and bass clarinet.Amongst… …   Wikipedia

  • Drittweltstaat — Ein Entwicklungsland ist nach allgemeinem Verständnis ein Land, das hinsichtlich seiner wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung einen relativ niedrigen Stand aufweist. Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff für Länder, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”