Aktuell - Zeitung für die Bundeswehr

aktuell – Zeitung für die Bundeswehr ist die interne Wochenzeitung der Bundeswehr. Sie wird vom Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung (AB 3) herausgegeben und behandelt verschiedenste aktuelle Themen, die im weitesten Sinne in den Interessenbereich der deutschen Streitkräfte fallen. So werden naturgemäß hauptsächlich sicherheitspolitische und Bundeswehr-interne Ereignisse behandelt, im August 2005 erschien aber beispielsweise auch ein Artikel über die Wikipedia (s. u.).

Geschichte

Am 1. Juli 1965 erschien die erste Zeitung der Bundeswehr unter dem Titel „Mitteilungen für den Soldaten“ als Wandzeitung, die am „Schwarzen Brett“ ausgehängt wurde. Sie erschien täglich von Dienstag bis Samstag. Im April 1971 erhielt die Zeitung dann ihren heutigen Namen, „bundeswehr aktuell“. Im Jahre 1988 wurde sie dann endgültig zur „richtigen“ Zeitung und erschien ab dem Zeitpunkt zweimal wöchentlich. Die Rubriken der vierseitigen Ausgabe lauteten: Berichte, Meldungen, Forum und Vermischtes.

Ab 1997 wurde auf das heutige Format umgestellt: Eine farbige Wochenzeitung im Magazinformat, in der auf 16 Seiten die Bereiche Politik, Hintergrund, Streitkräfte und Sport behandelt werden. Die Zeitung wird durch die wahlweise erscheinenden Rubriken Medien, Wirtschaft, Buchkritik, Film und Musik, sowie dem Personalbogen und einem „Hägar“-Comicstreifen auf der letzten Seite abgerundet. Zum 40-jährigen Jubiläum erschien am 1. Juli 2005 eine umfangreiche Sonderausgabe (47 Seiten), welche die Geschichte der Bundeswehrzeitung mit vielen Bildern und Texten beleuchtet. Die Redaktion besteht aus vier festen Mitarbeitern sowie drei Grundwehrdienst leistenden Redakteuren.

Wer seinen Wehrdienst ableisten will und über journalistische Vorkenntnisse, z.B. von der Mitarbeit in einer Schülerzeitung, verfügt, kann sich bei der Redaktion bewerben.

Daten und Fakten

  • Gründungsdatum: 1. Juli 1965
  • Erscheinungsweise: Wöchentlich montags
  • Umfang: 16 Seiten
  • Auflage: 60.000
  • Leser: eigenen Angaben zufolge rund 400.000
  • Chefredakteur: Oberstleutnant i.G. Frank Pflüger
  • Erscheinungsort: Berlin; die Zeitung wird an alle Standorte und Dienststellen der Bundeswehr im In- und Ausland verteilt. Sie ist nicht am Kiosk erhältlich, kann aber abonniert werden. Als pdf-Version steht sie unter www.bundeswehr.de in der Rubrik "Service" zum Download bereit.

Weblinks

ISSN: 1618-9086


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundeswehr-Flugstaffel — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • DIE LINKE — Partei­vor­sit­zende Lothar Bisky …   Deutsch Wikipedia

  • Die Linke. — Partei­vor­sit­zende Lothar Bisky …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Radfahrzeugen der Bundeswehr — Das Logo der Bundeswehr Diese Liste behandelt die Radfahrzeuge der Bundeswehr. Unterschieden wird zwischen militärischen (mil), teilmilitärischen (tmil) und handelsüblichen (hl) Fahrzeugen. Die Liste ist nach Fahrzeuggenerationen sortiert. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Luftfahrzeugen der Bundeswehr — Die Liste von Luftfahrzeugen der Bundeswehr enthält alle Luftfahrzeuge der Bundeswehr seit ihrer Aufstellung im Jahre 1955. Auch Modelle, die in der Beschaffung sind, oder deren Beschaffung im Bundeswehrplan 2009[1] fest eingeplant ist, sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Heeres (Bundeswehr, Heeresstruktur 4) — Die Gliederung des Heeres der Bundeswehr in der Heeresstruktur 4 beschreibt die Truppenteile des Heeres im Zeitraum von 1980–1992. Die Heeresstruktur 4 beschreibt damit die Aufstellung des Heeres zum Ende des Kalten Krieges. Organigramm der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Heeres (Neuausrichtung der Bundeswehr) — Die Gliederung des Heeres nach der Neuausrichtung der Bundeswehr beschreibt die geplante Gliederung der Truppenteile des Heeres. Die Pläne zur Neuausrichtung der Bundeswehr wurden 2011 durch Verteidigungsminister Thomas de Maizière bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Feldheeres (Bundeswehr, Heeresstruktur 4) — Die Gliederung des Feldheeres der Bundeswehr in der Heeresstruktur 4 beschreibt die Truppenteile des Feldheeres im Zeitraum von 1980 bis 1992. Die Heeresstruktur 4 beschreibt damit die Aufstellung des Feldheeres zum Ende des Kalten Krieges.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Territorialheeres (Bundeswehr, Heeresstruktur 4) — Die Gliederung des Territorialheeres der Bundeswehr in der Heeresstruktur 4 beschreibt die Truppenteile des Territorialheeres im Zeitraum von 1980 bis 1992. Die Heeresstruktur 4 beschreibt damit die Aufstellung des Territorialheeres zum Ende des… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Heeres (Bundeswehr, Heer der Zukunft) — Die Gliederung des Heeres der Bundeswehr in der Struktur Heer der Zukunft beschreibt die Truppenteile des Heeres im Zeitraum von 2000 bis 2003. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Aufbau der Liste 2 Führung 2.1 Heeresführungskommando …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Heeres (Bundeswehr, Neues Heer) — Die Gliederung des Heeres der Bundeswehr in der Struktur Neues Heer beschreibt die Truppenteile des Heeres im Zeitraum von 2003 bis 2010. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Aufbau der Liste 2 Führung 2.1 Heeresführungskommando …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”