Aktuelles Sportstudio

das aktuelle sportstudio ist eine wöchentliche Sportsendung des ZDF am Samstagabend. Von 1999 bis 2005 trug die Sendung den Namen ZDF SPORTstudio.

Inhaltsverzeichnis

Sport im ZDF

Da das ZDF im Jahre 1963 mit bescheidenen Mitteln seinen Sendebetrieb aufnehmen musste, versuchte man die Publikumsrenner besonders zu forcieren, worunter insbesondere der Sport fiel. So begann man mit einer ungewöhnlich großen Sport-Redaktion von 42 Mitarbeitern, der es tatsächlich gelang, die ARD eine ganze Zeit lang bei der Sehbeteiligung zu überbieten. Dieses Vorhaben begünstigte die gerade neu eingeführte Fußball-Bundesliga, welche den Fußball mit ihrem Punktesystem wesentlich attraktiver gestaltete. Dazu schuf man eine maßgeschneiderte Sendung.

Aufbau der Sendung

Konzept

Die erste Sendung des aktuellen sportstudios wurde am 24. August 1963 ausgestrahlt, dem ersten Spieltag der Fußballbundesliga. Zwar ging es – insbesondere in der spielfreien Zeit – auch um andere Sportarten, einen Großteil des Programms nahm aber stets der Fußball ein. Damit begann gewöhnlich auch die Sendung, lediglich Harry Valérien besaß die Marotte, mitunter mit einer Randsportart zu starten. In der Anfangszeit entstand die Sendung noch während ihrer Ausstrahlung. Weil das ZDF überhaupt keine Einspielstationen besaß, mussten sämtliche 16-mm-Filme von den Stadien nach Eschborn gebracht, dort entwickelt und geschnitten werden. Der Reporter musste ebenfalls nach Eschborn eilen, da er nur dort den Live-Kommentar sprechen konnte. Dabei handelte man stets nach dem Grundsatz: Lieber eine interessante Panne als eine langweilige Sendung. Dem Publikum führte man dieses Vorgehen stets vor Augen, damit es mitzittern konnte.

Vollkommen neu waren auch die Interviews: Bislang schaute der gerade Sprechende immer in die Kamera, im Sportstudio schien es, als werde die Kamera von der Gesprächsrunde gar nicht bemerkt. Dieses heute selbstverständliche Vorgehen fand seinerzeit sogar in den USA Beachtung, sorgte bei den deutschen Fernsehkritikern hingegen für große Verwunderung, führte dann aber 1965 zu einem Bambi.

Torwand

Ein Markenzeichen des aktuellen sportstudios ist die Torwand, die auf eine Anregung des Moderators Werner Schneider zurückgeht und seit dem 5. September 1966 existiert. Zwar hatte man einmal versucht, sie aus dem Programm zu nehmen, Zuschauerproteste führten aber zur schnellen Wiedereinführung. Es handelt sich um eine bemalte Holzplatte mit zwei Löchern, eins links oben und eins rechts unten, die gerade einmal 55 cm Durchmesser aufweisen. Sie sind aus sieben Metern Entfernung derart schwer zu treffen, dass noch kein einziger Studiogast mit den je drei Versuchen pro Loch sechs Treffer erzielen konnte, selbst fünf Treffer sind ausgesprochen selten.

Vorspann

Die – immer noch aktuelle – Titelmusik „Up to date“ wurde vor über 30 Jahren von Thomas Reich komponiert und mit der Bigband von Max Greger eingespielt. Ursprünglich begann die Sendung immer mit einer Bahnhofsuhr, um die Aktualität zu unterstreichen, dann folgte eine von Hand gedrehte Litfaßsäule, auf der die Themen der Sendung plakatiert waren. Inzwischen ist man zu einer modernisierten Bahnhofsuhr zurückgekehrt.

Namensänderung

Der ursprüngliche Sendetitel Das aktuelle Sport-Studio wurde am 4. Dezember 1999 in ZDF SPORTstudio geändert und der Sendeplatz wurde 2004 dauerhaft auf 23 Uhr verlegt. Der Grund dafür: Bislang hatte man stets live gesendet, was mit dem Wort „aktuell“ im Titel zum Ausdruck kam. Nunmehr handelte es sich nur noch um eine aus Kostengründen zuvor aufgezeichnete Sendung. Seit dem 6. August 2005 wird die Sendung wieder live und unter dem Namen das aktuelle sportstudio auf dem alten Sendeplatz um 22 Uhr ausgestrahlt.

Besondere Ereignisse

Während der Live-Sendungen kam es auch immer wieder zu besonderen Vorkommnissen. So riss in einer Sendung ein Schimpanse der Frau des ehemaligen Schwimm-Olympiasiegers und Tarzan-Darstellers Johnny Weissmüller die Perücke vom Kopf. In die Geschichte ging auch das Interview mit dem Boxer Norbert Grupe ein, der bei den Fragen von Rainer Günzler beharrlich schwieg, sich am Ende aber freundlich für das Interesse am Boxsport bedankte.

Carmen Thomas

Mit Carmen Thomas moderierte am 3. Februar 1973 erstmals eine Frau eine deutsche Sportsendung. Damit sind zwei weitere Ereignisse der deutschen Fernsehgeschichte verbunden: In ihrer zweiten Sendung konnte sie schon zu Beginn der Sendung die Ausgabe der Bild am Sonntag des folgenden Tages zeigen und daraus die Kritik zu ihrer Sendung vorlesen. Wesentlich bekannter machte sie aber am 21. Juli 1973 der Versprecher „Schalke 05“, auf den sie selbst heute noch nahezu wöchentlich[2] angesprochen wird. Über dreißig Jahre später, beim Heimspiel am 28. August 2004 gegen den FC Hansa Rostock, entschuldigte sie sich in der Arena für ihren Lapsus offiziell bei allen anwesenden Schalker Fans.

Moderation

Einige Moderatoren waren selber zuvor Leistungssportler, beispielsweise Eiskunstläufer (Rudi Cerne), Fußballer (Michael Steinbrecher) oder Leichtathleten (Wolf-Dieter Poschmann und Bernd Heller).

Derzeitige Moderatoren

Moderator Einstieg
Steinbrecher, MichaelMichael Steinbrecher 199229. Februar 1992
Poschmann, Wolf-DieterWolf-Dieter Poschmann 199415. Oktober 1994
Müller-Hohenstein, Katrin Katrin Müller-Hohenstein 200628. Januar 2006

Ehemalige Moderatoren

Moderator Einstieg Ausstieg
Meisel, HeribertHeribert Meisel 1963 1964
Günzler, Rainer Rainer Günzler 1963 1969
Thoelke, Wim Wim Thoelke 1963 1970
Bendt, HelmuthHelmuth Bendt 1963 1981
Valérien, HarryHarry Valérien 1963 1988
Krämer, GerdGerd Krämer 1964 1968
Schneider, WernerWerner Schneider 1964 1973
Kürten, DieterDieter Kürten 1967 2000
Friedrichs, Hanns JoachimHanns Joachim Friedrichs 1971 1981
Basche, ArnimArnim Basche 1972 1974
Heller, BerndBernd Heller [3] 1980 1993
Senne, KarlKarl Senne 1981 1992
Jauch, GüntherGünther Jauch 1988 1997
König, NorbertNorbert König 1992 1994
Kerner, JohannesJohannes B. Kerner [4] 1997 2006
Cerne, RudiRudi Cerne 1999 2006

Ehemalige Moderatorinnen

Moderator Einstieg Ausstieg
Thomas, CarmenCarmen Thomas 1973 1974
Haanappel, JoanJoan Haanappel 1975 1978
Mas, Sissy deSissy de Mas 1980 1981
Papperitz, DorisDoris Papperitz 1984 1990
Reinhart, ChristineChristine Reinhart 1993 1995

Gastmoderatoren

Vor allem in den 1970er Jahren gab es verschiedene Prominente, die ein oder mehrere Male Moderator oder Co-Moderator im aktuellen Sportstudio waren. Dies sind Bruno Moravetz, der Eisschnellläufer Erhard Keller (je viermal), Kurt Lavall (dreimal), Walter Schmieding, Alfons Spiegel, Willi Krämer (je zweimal), Jochen Bouhs/Volker Tietze, Udo Hartwig, Robert Seeger, Dieter Thomas Heck, Frank Elstner, Dr. Kurt Jeschko (je einmal) sowie mehrmals der Kabarettist Werner Schneyder.

Quellen

  1. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/20/0,4070,3969524-7,00.html
  2. http://www.zeit.de/2005/02/Schalke_05
  3. http://www.bernd-heller.com/index.html
  4. http://quotenmeter.de/index.php?newsid=17935

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASS — steht für: Ass (Spielkarte), eine Spielkarte Ass (Sport), einen nicht parierten Aufschlag bei einigen Ballsportarten wie Tennis, Volleyball oder Faustball das sogenannte Flieger Ass, einen erfolgreichen Jagdflugzeugpiloten Hole in one, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich Wilhelm Thölke — Wim Thoelke (* 9. Mai 1927 in Mülheim an der Ruhr als Georg Heinrich Wilhelm Thölke; † 26. November 1995 in Niedernhausen, Ortsteil Engenhahn, bei Wiesbaden) war ein deutscher Showmaster. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Anfänge 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Jim Clark (Rennfahrer) — Jim Clark the United Kingdom …   Deutsch Wikipedia

  • Wim Thoelke — (May 9, 1927 in Mülheim an der Ruhr November 26 ,1995 in Engenhahn) was a German TV entertainer. He worked during the 1960s and 1970s for TV sport serie Aktuelles Sportstudio on German channel ZDF. Thoelke was showmaster of the TV shows Drei mal… …   Wikipedia

  • Ass — steht für: Ass (Spielkarte), eine Spielkarte einen nicht parierten Aufschlag bei einigen Ballsportarten wie Tennis, Volleyball oder Faustball das sogenannte Fliegerass, einen „erfolgreichen“ Jagdflugzeugpiloten Hole in one, das Spielen einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mirko Slomka — Spielerinformationen Geburtstag 12. September 1967 Geburtsort Hildesheim, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Wim Thoelke — (* 9. Mai 1927 in Mülheim an der Ruhr als Georg Heinrich Wilhelm Thölke; † 26. November 1995 in Niedernhausen) war ein deutscher Showmaster, der die Quizsendung Der große Preis moderierte. Für diese Sendung schuf Loriot die Figuren Wum und… …   Deutsch Wikipedia

  • Florian Gothe —  Florian Gothe Spielerinformationen Geburtstag 9. August 1962 Geburtsort Bochum, Deutschland Größe 183 cm Position Verteidiger …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Krämer (Sportreporter) — Gerd Krämer (* 19. November 1920; † 7. November 2010 in Stuttgart) war ein deutscher Sportreporter. Werdegang Er begann seine Karriere bei Radio Stuttgart, dem Vorläufer des SDR. Er übertrug die Hoffnungsrede des damaligen amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Fußball-Bundesliga — Bundesliga Verband Deutscher Fußball Bund Erstaustragung 24. August 1963 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”