Akzelerationsprinzip

Der Akzelerator (latein: "Beschleuniger") ist eine Kennziffer, die ausdrückt, in welchem Maße eine bestimmte Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage zu einem bestimmten Investitionsvolumen führt.


Inhaltsverzeichnis

Überblick

Der Akzelerator-Prozess ist neben dem Multiplikator-Prozess der wichtigste Mechanismus, durch den es zu einem Aufschaukeln wirtschaftlicher Impulse kommen kann. Erhöht sich beispielsweise in der Konjunkturphase die Konsumnachfrage um einen bestimmten Betrag, versuchen die Unternehmen ihre Produktionskapazitäten zu erhöhen, indem sie in einem bestimmten Umfang investieren, der umso größer ist, je größer die Nachfrageerhöhung ausgefallen ist. Dadurch steigt die Investitionsnachfrage, so dass die Gesamtnachfrage, die sich aus Konsum- und Investitionsnachfrage zusammensetzt, nochmal steigt, was per Akzelerator wiederum ein bestimmtes Investitionsvolumen auslöst.

Der Akzelerator wirkt allerdings entsprechend im Abschwung. Zusammen mit dem Multiplikator kann er im Rahmen des Samuelson-Hicks-Modells (konjunkturtheoretische Variante des Harrod-Domar-Modells: Multiplikator-Akzelerator-Modell) zu Konjunkturschwankungen führen. Je nach Größe des Akzelerators und des Multiplikators kann es dazu kommen, dass die wirtschaftliche Entwicklung

  • stetig wächst
  • stetig schrumpft
  • explosiv schwingt (um einen Gleichgewichtspfad schwingt mit immer größeren Amplituden)
  • gedämpft schwingt (sich also allmählich dem Gleichgewichtspfad annähert)
  • oder im Grenzfall eine konstante Schwingung aufweist.


Geschichte

Das Akzeleratorprinzip wurde bereits von den Ökonomen Albert Aftalion und Arthur Spiethoff beschrieben.

Roy F. Harrod und Jewsei Deiwid Domaschewizki hielten sogar explosive Entwicklungen für möglich.

Weitere keynesianisch geprägte Modelle lieferten Paul A. Samuelson und John Richard Hicks (Multiplikator-Akzelerator-Modell).

Investitionsfunktion mit Akzelerator (diskrete Zeit)

Verzögerung um eine Periode: I_t = v \cdot (Y_{t-1} - Y_{t-2})

Unverzögert: I_t = v \cdot (Y_{t} - Y_{t-1})

  • I : Investitionen
  • Y : Produktion
  • v : Akzelerator

Der neue Kapitalstock ergibt sich dabei, indem man dem alten Kapitalstock zu Beginn der Periode die Investitionen der laufenden Periode hinzuzählt:

                             Kt + 1 = Kt + It

Investitionsfunktion mit Akzelerator (stetige Zeit)

Geht man von diskreten Zeitperioden auf infinitesimal kleine Zeitabschnitte über, dann erhält man die stetige Fassung der Akzeleratorgleichung:

                        I = v \cdot \dot Y

Der Zuwachs des Kapitalstocks ist dabei wieder gleich den Investitionen:

                        \dot K = I

Anpassung an gewünschten Kapitalstock

Das Akzeleratorprinzip lässt sich auch deuten als ein Investitionsverhalten, bei dem die Unternehmen versuchen, den tatsächlichen Umfang des Kapitalstocks K an einen gewünschten Wert heranzuführen. Es wird soviel investiert, dass der alte Kapitalstock Kt zuzüglich der Investitionen It in der nächsten Periode t+1 gleich dem gewünschten Kapitalstock ist. Dabei sei der gewünschte Kapitalstock gleich einem bestimmten Vielfachen v der Produktion Y, wobei sich die Unternehmen an der Vorperiode orientieren:

Gewünschter Kapitalstock: K_{t+1} = v \cdot Y_{t}

Der neue Kapitalstock ergibt sich aus dem alten Kapitalstock zuzüglich der Investitionen:

                             Kt + 1 = Kt + It

oder

I_t = K_{t+1} - K_{t} = v \cdot Y_{t} - v \cdot Y_{t-1} = v \cdot (Y_{t} - Y_{t-1})

Dies entspricht der Akzeleratorfunktion (ohne zeitliche Verzögerung).


Literatur

  • Allen, R.G.D.: Macro-Economic Theory: A Mathematical Treatment. - London, Melbourne, Toronto : Macmillan, 1968.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akzelerationsprinzip — Akzelerationsprinzip,   Beschleunigungsprinzip, Investitionshypothese der Makroökonomik. Nach dem Akzelerationsprinzip führt eine positive (negative) Veränderung der Nachfrage nach Gütern zu einer Zunahme (Abnahme) der Nettoinvestitionen… …   Universal-Lexikon

  • Akzelerationsprinzip — Akzelerationstheorem, Akzelerationstheorie. 1. Begriff: Investitionshypothese der ⇡ Makroökonomik; von Aftalion und Clark aufgestellt, von Samuelson, Harrod und Hicks verfeinert. Das A. postuliert eine lineare Relation zwischen den induzierten… …   Lexikon der Economics

  • Akzelerationsprinzip — Ak|ze|le|ra|ti|ons|prin|zip das; s: Wirtschaftstheorie, nach der eine Schwankung der Nachfrage nach Konsumgütern eine prozentual größere Schwankung bei den ↑Investitionsgütern hervorruft …   Das große Fremdwörterbuch

  • Akzelerationskoeffizient — ⇡ Akzelerationsprinzip …   Lexikon der Economics

  • Akzelerationstheorem — ⇡ Akzelerationsprinzip …   Lexikon der Economics

  • Akzelerationstheorie — ⇡ Akzelerationsprinzip …   Lexikon der Economics

  • Günter Wöhe — (* 2. Mai 1924 in Zeitz; † 29. Dezember 2007 in Saarbrücken) war ein deutscher Ökonom. Er gilt als Nestor der deutschen Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Rose (Volkswirt) — Klaus Rose (* 3. Juni 1928 in Bochum) ist ein deutscher Volkswirt. Nach dem Zweiten Weltkrieg, an dem Rose noch aktiv teilnahm, legte er in Hattingen sein Abitur ab. Von 1947 bis 1950 studierte er Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln …   Deutsch Wikipedia

  • Investitionsfunktion — Investitionsfunktion,   Wirtschaftstheorie: die in makroökonomischen Modellen angenommene funktionale Beziehung zwischen der Höhe der geplanten Investitionen und den Bestimmungsgrößen der Investitionstätigkeit. Grundlage der keynesianischen… …   Universal-Lexikon

  • Überinvestitionstheorien — 1. Begriff: Auf hoch industrialisierte Wirtschaften bezogene Erklärungen des ⇡ Konjunkturzyklus. Kapitalgüterindustrien (ähnlich die Industrien dauerhafter Konsumgüter, wie Automobile und Häuser) werden kräftiger von den Konjunkturschwankungen… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”