Feigheit


Feigheit

Feigheit ist zunächst die vorwerfbare (kritisch gesehene) Neigung, sein Handeln durch Angst oder Furcht bestimmen zu lassen[1]. Sie wird als seelischer Zustand beschrieben, in dem sich jemand aus Furcht vor einer Gefahr, einem Verlust, Schmerz oder Tod nicht stellt und aus der Sicht Dritter als ehrlos erweist.

Im Brockhaus von 1894 wird die Feigheit beschrieben als habitueller Zustand des Gemüts, in welchem sich der Mensch vor Gefahren oder Schmerzen in dem Grad scheut, daß dadurch einesteils seine Freiheit und Thatkraft gelähmt, andernteils sein Gefühl für Ehre und Schande abgestumpft wird. [2]

Als feige wird daher jemand oft vorwurfsvoll bezeichnet, wenn er es an Mut fehlen lässt und/ oder den Konsequenzen seines Handelns ausweicht. Minder schwer wöge es, als „furchtsam“ oder „zage“ bezeichnet zu werden. Ein feiger Mensch sei ein Feigling. Als Ersatzwort für Feigling findet sich auch das seit dem 16. Jahrhundert belegte Wort Memme, bezogen auf „Weib“, was wiederum auf das mittelhochdeutsche memme, mamme als „Mutterbrust“ zurückgeht.[3]

Inhaltsverzeichnis

Militärsprache

„Feiges“ Handeln gilt jedoch in solchen Gemeinschaften als sehr verwerflich, wo es kraft äußerer Umstände stark auf den Mut und die Tapferkeit aller ankommt. So werden in Kriegen Soldaten vor ein Militärgericht gestellt oder gar hingerichtet, welche Feigheit vor dem Feind zeigten und andere durch Worte oder Zeichen aufforderten, ebenfalls die Flucht zu ergreifen. Nach § 6 Wehrstrafgesetz entschuldigt Furcht vor persönlicher Gefahr nicht das Verletzen einer militärischen Dienstpflicht.

Bereits im antiken Athen wurden Verweigerer von Militärdiensten als Feiglinge angesehen und verurteilt, drei Tage in weiblicher Kleidung auf dem Markt zu sitzen. In Sparta durfte den Feigling keine Spartiatin heiraten, jeder, der ihm begegnete, konnte ihn schlagen, ohne dass er sich wehren durfte. Zudem hatte er schmutzige oder mit bunten Lappen besetzte Kleidung zu tragen und durfte den Bart nur halb scheren. In der römischen Armee fielen bei Feigheit ganze Truppenteile der Strafe der Dezimation zum Opfer.

Diese Bestrafung ging auch in die Söldnerheere des Mittelalters und späterer Kriegstruppen ein, so 1642, als der Erzherzog Leopold von Österreich nach der verlorenen Schlacht von Breitenfeld alle höheren Offiziere des linken Flügels (der nach seiner Ansicht feige geflohen war) köpfen, die niederen hängen und die Mannschaft durch Erschießen dezimieren ließ. Im Mittelalter wurde in Ritterkreisen bei bekannt gewordener Feigheit jedoch die als Schande geltende Ausschließung aus dem Kreis der Standesgenossen gehandhabt[2].

Weitere Bedeutungen

In anderem Zusammenhang wird feige auch als „heimtückisch“ verstanden (ein feiger Mörder).

In der chinesischen Philosophie wird Feigheit jedoch nicht als moralisch verwerflich gesehen, sondern kann eine reine Reaktion auf das Situationspotential sein. Es sei somit keine menschliche Eigenschaft, sondern eine Wirkung der Situation. Bei günstigem Situationspotential könne mutiges Verhalten zum Vorteil werden, bei ungünstigem jedoch zum Nachteil. Man könne dann abwarten, bis sich die Situation zu eigenen Gunsten weiter entwickelt.[4]

Siehe auch

Weblinks

 Wikiquote: Feigheit – Zitate

Quellen

  1. Feigheit. In: Brockhaus’ Konversationslexikon. Bd 6. 14. Aufl. Leipzig 1893–1897, S. 634.
  2. a b Feigheit. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 6, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 100.
  3. Satz nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002, Lemma Memme
  4. Francois Jullien, Vortrag vor Managern über die Wirksamkeit und Effizienz in China und im Westen, Berlin: Merve Verlag, 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feigheit — Feigheit, Gemüthszustand, in dem man Übel, Gefahren od. Schmerzen auf eine tadelnswerthe Art fürchtet; Gegensatz: Muth …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feigheit — Feigheit, habitueller Zustand des Gemüts, in dem sich der Mensch vor Gefahren oder Schmerzen in dem Grade scheut, daß dadurch einesteils seine Freiheit und Tatkraft gelähmt, andernteils sein Gefühl für Ehre und Schande abgestumpft wird. Der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feigheit — Feigheit, die Neigung, sein Handeln durch Furcht bestimmen zu lassen. F. vor dem Feinde wird vom Militärstrafgesetzbuch mit Zuchthaus oder Gefängnis, wenn im Gefecht selbst durch Flucht oder Verleitung dazu sich kundgebend, mit dem Tode bestraft …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feigheit — Feigheit,die:Angst·Furcht·Schwachherzigkeit♦umg:Hasenherzigkeit♦salopp:Kneiferei;auch⇨Mutlosigkeit,⇨Angst(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feigheit — Feig|heit [ fai̮khai̮t], die; (abwertend): das Feigesein, feige Art: jmdm. Feigheit vorwerfen; aus Feigheit schweigen; er schämte sich seiner Feigheit. * * * Feig|heit 〈f. 20; unz.〉 Angst, Furchtsamkeit bei Gefahr * * * Feig|heit , die; [mhd.… …   Universal-Lexikon

  • Feigheit — Feigling einer, der in gefährlichen Notlagen mit den Beinen denkt. «Ambrose Bierce» Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnerungen fürchtet. «Elias Canetti» Es gibt Fälle, in denen vernünftig sein feige sein heißt. «Marie von Ebner …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Feigheit — Die Feigheit pflanzt sich auf den Mist, worauf sie bass gedeiht, und fühlt sich, wenn kein Schwein sie frisst, ganz in Behaglichkeit …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Feigheit — Feigheitf 1.Unkameradschaftlichkeit.⇨feige1.Schül1900ff. 2.MangelanFairneß.⇨feige2.1900ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Feigheit — Feig|heit , die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Feigheit vor dem Feind — Feigheit ist zunächst die vorwerfbare (kritisch gesehene) Neigung, sein Handeln durch Angst oder Furcht bestimmen zu lassen[1]. Sie ist ein seelischer Zustand, in dem sich jemand aus Furcht einer Gefahr, dem Schmerz oder dem Tod nicht stellt und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.