Akzo Nobel
Akzo Nobel N.V.
Unternehmensform N.V. (Naamloze Vennootschap)
ISIN NL0000009132
Gründung 1994
Unternehmenssitz Amsterdam, Niederlande
Unternehmensleitung

G.J. Wijers (Vorsitzender)

Mitarbeiter 42.600 (31. Dezember 2007)
Umsatz 10,217 Mrd. EUR (2007)
Branche Chemie, Farben, Lacke
Website

www.akzonobel.com

Akzo Nobel ist ein weltweit operierendes Großunternehmen, mit Stammsitz in den Niederlanden. Seine Anteile sind an der Amsterdamer Euronext-Börse notiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Älteres Logo.

Der heutige Konzern Akzo Nobel blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im Jahre 1866 erfand Alfred Nobel das Dynamit und gründete in Folge in 20 Ländern Unternehmen und Labore. 1871 entstand in Schweden das Unternehmen Nobel Industries nach einer Fusion mit dem Unternehmen „Bofors“.

Im Jahr 1911 wurde in den Niederlanden (in Ede) die Kunstfaserfabrik Algemeene Kunstzijde Unie N.V. (AKU) gegründet. Diese fusionierte 1969 mit dem im Jahr 1918 in Hengelo entstandenen Koninklijke Zwanenberg Organon (KZO) – der neue Konzern hieß Akzo.

1994 fusionierten die Unternehmen Akzo und Nobel Industries. Das Unternehmen firmiert seither als „Akzo Nobel“. Der Konzern betreibt in Deutschland unter anderem Fabriken in Stuttgart, Köln, Mannheim, Wuppertal, Emmerich am Rhein, Düren, Bitterfeld, Greiz, Rosendahl, Wunstorf und Ibbenbüren.

1998 kaufte Akzo Nobel die englische Firma Courtaulds Ltd. Ihre Produkte enthielten industrielle Farben und verschiedene Arten von Chemiefasern. Der Chemiefaserbereich wurde zusammen mit den eigenen Aktivitäten von Akzo Nobel unter dem Namen Acordis an CVC Capital Partners (CVC) verkauft.

Am 12. März 2007 wurde die Pharmasparte Organon für 11 Milliarden Euro an Schering-Plough verkauft.

Im August 2007 wurde mitgeteilt, dass Akzo Nobel das Unternehmen ICI für rund zwölf Milliarden Euro übernehmen werde. Dieser Kauf wurde am 2. Januar 2008 abgeschlossen. Die Sparten Adhesives (Klebstoffe) und Electronic Materials der ICI wurden im April 2008 für vier Milliarden Euro an Henkel weiterverkauft.

Kennzahlen

Der Konzern erwirtschaftete 2007 einen Gesamtumsatz von 10,217 Milliarden Euro (pro forma Umsatz 2007 zusammen mit ICI: 14,442 Milliarden Euro) und beschäftigte weltweit etwa 43.000 Mitarbeiter (2007). Nach dem Kauf von ICI hat das Unternehmen ca. 60.000 Mitarbeiter (Stand Mai 2008).

Konzernstruktur

Die zwei Hauptgeschäftsbereiche von Akzo Nobel sind:

  • Beschichten: u. a. Farbstoffe und Lacke für Autos, Schiffe, Industrie und sogenannte Bautenanstrichmittel (mit den Marken „Sikkens“, Herbol, „Sadolin“ und „Levis“), außerdem noch Bauklebstoffe („Schönox“). Neben der Produktion betreibt Akzo Nobel in Deutschland, unter dem Namen „Akzo Nobel Farbe & Heimtex GmbH“ (ANFH), auch eine Großhandelsorganisation für Farben, Tapeten, Bodenbeläge und Werkzeuge mit über 60 Standorten. Gemessen am Umsatz ist Akzo Nobel mit 13,4 Milliarden US-Dollar der größte Lackhersteller der Welt.[1]
  • Chemie: vor allem Chlor, Kochsalz, andere Salze, Farbstoffe, Schwefelkohlenstoff, Prozesschemikalien für die Papierherstellung, Wasch- und Kosmetikrohstoffe, Konservierungsmittel und andere Zutaten für Lebensmittel.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2008 Top Companies Report auf www.coatingsworld.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akzo Nobel — Logo de Akzo Nobel Création 1994 Action …   Wikipédia en Français

  • AKZO NOBEL —    The international concern that resulted in 1994 from a merger of the Dutch AKZO and the Swedish Nobel firm. AKZO’s roots go back to the 19th century with the Algemene Kunstzijde Unie (AKU), manufacturerof synthetic fibers, and the Koninklijke… …   Historical Dictionary of the Netherlands

  • Akzo Nobel Coatings — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1851 Sitz Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Akzo Nobel Deco — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1903, als Herbig Haarhaus Lackfabriken Sitz Köln Mitarbeiter Deutschland: 1.080 Welt: 58.000 Branche …   Deutsch Wikipedia

  • AKZO Nobel N. V. — AKZO Nobel N. V.,   niederländischer multinationaler Chemiekonzern, Sitz Arnheim; entstanden 1969 als AKZO N. V. durch Fusion der Algemeene Kunstzijde Unie N. V. (AKU) mit der Koninklijke Zout Organon N. V.; seit der Fusion mit dem schwedischen… …   Universal-Lexikon

  • Akzo Nobel NV — ▪ Dutch company       diversified Dutch manufacturer of paints, coatings, and chemicals. The company was formed from the merger of Akzo NV and the Swedish firm Nobel Industries AB in 1994. Its headquarters are in Amsterdam.       Akzo NV had its… …   Universalium

  • Akzo Nobel Coatings GmbH — Die Akzo Nobel Coatings ist in Stuttgart Feuerbach ansässig und produziert Lacke. Das Unternehmen firmierte bis 1957 unter dem Namen Lechler Lacke und gehört heute zum niederländischen Akzo Nobel Konzern. Die Rechtsform des Unternehmens ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • BKK Akzo Nobel Bayern — Krankenkasse Gesetzliche Krankenversicherung Kassenart Betriebskrankenkasse …   Deutsch Wikipedia

  • Akzo — Nobel N.V. Unternehmensform N.V. (Naamloze Vennootschap) ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Nobel — (phonetic: [nobél]) can mean: Nobel Prize, awarded annually since 1901, from the bequest of Swedish inventor Alfred Nobel The Nobel family Alfred Nobel, (1833 1896), the inventor of dynamite, instituted the Nobel Prizes Immanuel Nobel, (1801… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”