Al-'Aziz

Abu Mansur al-ʿAziz bi-llah Nizar ibn al-Muʿizz (arabischأبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al-ʿAzīz bi-'llāh Nizār b. al-Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975-996).

Nachdem Thronfolger Abdallah vor seinem Vater Abu Tamin al-Muizz (953-975) gestorben war, trat dessen Bruder Abu l-Mansur Nizar al-Aziz mit Hilfe von Dschawar as-Siqilli die Nachfolge als Kalif der Fatimiden an. Unter al-Aziz dehnte sich das Fatimidenreich nach Palästina und Syrien aus (977-978). Auch erkannten Mekka und Medina im Hedschas 976 die Oberhoheit der Fatimiden an. Da die Berbertruppen aus dem Maghreb bei den Kämpfen gegen die Karmaten in Syrien erfolglos blieben, begann al-Aziz mit der Aufstellung von Truppen aus türkischen Militärsklaven (Mamluken).

Bedeutung hat die Regierung von al-Aziz vor allem durch die Festigung der Fatimidenherrschaft in Ägypten und Syrien. So konnten die Tayyi-Beduinen in Palästina 982 besiegt und Damaskus 983 endgültig unterworfen werden. Gegen Ende seiner Regierung versuchte al-Aziz die Macht in Nordsyrien auszudehnen. Dabei richtete sich die Expansion der Fatimiden vor allem gegen die Hamdaniden von Aleppo. Da diese aber unter der Oberhoheit von Byzanz standen, brach auch der Krieg mit dieser nahöstlichen Großmacht aus, der erst unter al-Hakim (996-1021) beigelegt werden konnte.

Durch den Ausbau der Verwaltung (bei der viele Juden und Christen wichtige Ämter erlangten) wurde die Grundlage für die große Machtentfaltung der Fatimiden unter den folgenden Kalifen gelegt. Mit der Erweiterung von Straßen und Kanälen sowie die Schaffung einer stabilen Währung wurde auch die ägyptische Wirtschaft gefördert, was den Fatimiden steigende Steuereinnahmen einbrachte. Der wirtschaftliche Wohlstand wurde auch in einer umfangreichen Bautätigkeit erkennbar.

Besonders im kulturellen Bereich hat al-Aziz große Bedeutung erlangt. So gründete sein Großwesir Yaqub ibn Killis (979-991) die al-Azhar-Universität in Kairo (988), die in den folgenden Jahrhunderten zum bedeutendsten Bildungszentrum der islamischen Welt aufsteigen sollte. Gleichfalls wurde in Kairo eine Bibliothek mit 200.000 Bänden aufgebaut.

al-Aziz starb am 13. Oktober 996. Seine Nachfolge trat dessen Sohn al-Hakim (996-1021) an.

Literatur

  • Heinz Halm: Die Kalifen von Kairo. C.H.Beck, München 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Aziz — Abu Mansur al ʿAziz bi llah Nizar ibn al Muʿizz (arabisch ‏أبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al ʿAzīz bi llāh Nizār b. al Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975 996). Nachdem Thronfolger Abdallah vor… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Aziz — Abu Mansur al ʿAziz bi llah Nizar ibn al Muʿizz (arabisch ‏أبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al ʿAzīz bi llāh Nizār b. al Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975–996). Al Aziz war der Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Walid Ben Talal Ben Abd Al-Aziz Al Saoud — Naissance 7 mars 1955 Profession(s) ex PDG de Kingdom Holding Company …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid ben Talal ben Abd al-Aziz Al Saoud — Naissance 7 mars 1955 Profession(s) ex PDG de Kingdom Holding Company …   Wikipédia en Français

  • Al-walid ben talal ben abd al-aziz al saoud — Naissance 7 mars 1955 Profession(s) ex PDG de Kingdom Holding Company …   Wikipédia en Français

  • Al-Aziz Muhammad — Al Malik al Aziz Muhammad (arabisch ‏الملك العزيز محمد‎, DMG al Malik al ʿAzīz Muḥammad; * 1213; † November 1236) war ein Emir von Aleppo aus der Dynastie der Ayyubiden. Er war ein Sohn des Emirs az Zahir Ghazi und der Daifah Khatun.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Azîz Jamal ad-Dîn Yusuf — Al Azîz Jamâl ad Dîn Yûsuf[1] (vers 1423[2]  ?) est un sultan mamelouk burjite qui règne très brièvement en Égypte en 1438. Biographie En 1438, Barsbay décède et laisse le trône à son fils Yûsuf qui n’a que quinze ans et prend le nom d’Al… …   Wikipédia en Français

  • Al-Aziz Uthman — Al Malik Al Aziz Osman bin Salahadin Yusuf (b.1171 d.1200) was the second son of Saladin and the second Ayyubid Sultan of Egypt.Before his death, Saladin had divided his dominions amongst his kin Al Afdal received Syria, Palestine and the Yemen,… …   Wikipedia

  • Al-Aziz Imad ad-Din Uthman — Malik al Aziz Al Malik al Aziz Imâd ad Dîn Uthmân[1] (v. 1171 † 1198), nom raccourci par les Francs en Malik al Aziz ou Al Aziz Uthman, est le second fils de Saladin. Il lui succède comme sultan d Égypte à sa mort en 1193. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Al-Aziz Uthman — Malik al Aziz Al Malik al Aziz Imâd ad Dîn Uthmân[1] (v. 1171 † 1198), nom raccourci par les Francs en Malik al Aziz ou Al Aziz Uthman, est le second fils de Saladin. Il lui succède comme sultan d Égypte à sa mort en 1193. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”