Felix Becker

Karl Günther Ernst Felix Becker (* 27. September 1864 in Sondershausen; † 23. Oktober 1928 in Leipzig) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Felix Becker wurde als Sohn des Glasermeisters Johann Albert Adolph Becker (1811–1891) und der Johanna Wilhelmine Christiane geb. Kumst (1824–1888) geboren. Er studierte Kunstgeschichte in Bonn und Leipzig, wo er Assistent bei August Schmarsow war und 1897 mit einer Arbeit zur altniederländischen Malerei zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach längeren Reisen lebte er in Leipzig als Privatgelehrter, wo er mit Ulrich Thieme die ersten vier Bände des Allgemeinen Lexikons der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart herausgab, bis er 1910 aus gesundheitlichen Gründen ausschied.

Werke

  • Schriftquellen zur Geschichte der altniederländischen Malerei nach den Hauptmeistern chronologisch geordnet. Sellmann & Henne, Leipzig 1897, zugleich Dissertation, Universität Leipzig 1898
  • Beschreibender Katalog der Gemäldesammlung. Herzoglich-Sachsen-Altenburgisches Museum. Pierer, Altenburg 1898; 2. Auflage unter dem Titel: Beschreibender Katalog der alten Originalgemälde. Herzoglich Sachsen-Altenburgisches Museum. Bonde, Altenburg 1915
  • Spemanns goldenes Buch der Kunst. Spemann, Berlin [u. a.] 1901
  • Gemäldegalerie Speck von Sternburg in Lützschena. Twietmeyer, Leipzig 1904
  • als Herausgeber: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 1–4, Engelmann (später Seemann), Leipzig 1907–10
  • Neubearbeitung von: Die Renaissance im Norden und die Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts (=Anton Heinrich Springer: Handbuch der Kunstgeschichte. Band 4). 8. Auflage, Seemann, Leipzig 1909
  • Mittelalterliche Kunstwerke in der Sammlung der Deutschen Gesellschaft. Hiersemann, Leipzig 1920 (=Mittheilungen der Deutschen Gesellschaft zu Erforschung Vaterländischer Sprache und Alterthümer in Leipzig. Band 11,3)
  • als Herausgeber: Handzeichnungen alter Meister in Privatsammlungen. 50 bisher nicht veröffentlichte Originalzeichnungen des 15. bis 18. Jahrhunderts. Tauchnitz, Leipzig 1922 (englisch als: Fifty Drawings by old masters in private collections. Tauchnitz, Leipzig 1922)
  • als Herausgeber: Handzeichnungen holländischer Meister aus der Sammlung Dr. C. Hofstede de Groot im Haag. 50 ausgewählte Zeichnungen Rembrandts, seines Kreises und seiner Zeit in Farbenlichtdruck. Tauchnitz, Leipzig 1922; englisch als Drawings by Dutch Masters. Fifty selected drawings by Rembrandt, his circle, and contemporary artists. Tauchnitz, Leipzig 1923; 2. Band als Handzeichnungen holländischer Meister aus der Sammlung Dr. C. Hofstede de Groot im Haag. Neue Folge. 40 ausgewählte Zeichnungen Rembrandts, seines Kreises und seiner Zeit. Tauchnitz, Leipzig 1923
  • Neubearbeitung von Heinrich Bergner: Grundriß der Kunstgeschichte. 4. Auflage, Kröner, Leipzig 1923
  • Die Sammlungen der Deutschen Gesellschaft. In: Beiträge zur Deutschen Bildungsgeschichte. Festschrift zur Zweihundertjahrfeier der Deutschen Gesellschaft in Leipzig 1727–1927. Leipzig 1927, S. 28–55

Literatur

  • Gerhard Lüdtke (Hrsg.): Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1928/29. 3. Ausgabe. Gruyter, Berlin und Leipzig 1928, Sp. 108
  • Hermann Christern (Hrsg.): Deutsches Biographisches Jahrbuch. Band 10. Das Jahr 1928. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart und Berlin 1931, S. 318
  • Werner Teupser: Becker, Felix. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 719 f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Felix Becker (Politiker) — Felix Becker (* 29. August 1949 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Politiker der FDP. Ausbildung und Beruf Felix Becker machte in den Jahren 1965 bis 1968 eine Gärtnerlehre. Im Anschluss leistete er bis 1973 seinen Wehrdienst ab. Er besuchte… …   Deutsch Wikipedia

  • Becker — ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Name kann von der Berufsbezeichnung Bäcker abstammen, aber auch von jemandem, der an einem Bach (beck) wohnte. Eine Abstammung von einem Stonebaecker (Steinbäcker) ist ebenfalls möglich, desgleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Schadow — und seine Schwester Lida, die spätere Ehefrau von Eduard Bendemann. Gemälde von Franz Krüger. Felix Schadow (* 21. Juni 1819 in Berlin; † 25. Juni 1861 ebenda) war ein deutscher Maler. Er ist der Sohn von Johann Gottfried Schadow und Halbbruder… …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Reinhold Voretzsch — Rathaus Cotta, Ostseite Rathaus Cotta, Portal …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Baudy — Félix Baudy Félix François Louis Baudy, né le 18 septembre 1881 à Royère de Vassivière, et mort le 20 avril 1915 à Flirey, est un soldat fusillé pour l exemple pendant la Première Guerre mondiale, incorporé au 63e RI, 5e Cie. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Felix Salten — en 1910 (à l âge de 41 ans) Nom de naissance Siegmund Salzmann Autres noms Karl Albrec …   Wikipédia en Français

  • BECKER, JULIUS — (1881–1945), German Zionist journalist and politician. Becker was born in Gottesberg, Silesia, into an acculturated German Jewish trading family. He studied at Berne University (Ph.D. in graphology). While in Switzerland, he joined the Zionist… …   Encyclopedia of Judaism

  • Felix Platter — Félix Platter Portrait de Félix Platter par Hans Bock en 1584 Félix Platter, né le 28 octobre 1536 à Bâle et mort le 28 juillet 1614 dans la même ville, est un médecin …   Wikipédia en Français

  • Felix Ortt — Felix (Louis) Ortt (* 9. Juni 1866 in Groningen; † 15. Oktober 1959 in Soest) war ein niederländischer Bauingenieur, Autor, Philosoph und christlicher Anarchist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Kaufmann — Saltar a navegación, búsqueda Felix Kaufmann (4 de julio de 1895, Viena 23 de diciembre de 1949, Nueva York) era un filósofo de leyes austriaco americano. Estudió Jurisprudencia y Filosofía en la ciudad de Viena. Entre 1922 hasta 1938 fue… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”