Al-Albani

Muhammad Nasiruddin al-Albani (arabischمحمد ناصر الدين الألباني‎, DMG Muḥammad Nāṣiru 'd-Dīn al-Albānī; * 1914 in Shkodra, Albanien; † 2. Oktober 1999 in Amman, Jordanien) war ein bekannter islamischer Gelehrter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albani wurde 1914 im albanischen Shkodra geboren, sein Vater Nadschati al-Albani studierte noch zur Osmanischen Zeit in Istanbul das Islamische Recht (Scharia) und die hanafitische fiqh. Durch die stark säkulare Regentschaft von Ahmet Zogu in Albanien sah sich seine Familie gezwungen nach Damaskus auszuwandern. Hier begann Albani mit dem Studium des Korans, der hanafitischen Fiqh und anderer Fächer.

Im Alter von 20 Jahren begann er sich auf die Hadith-Wissenschaften zu spezialisieren. Albani forschte weiter auf diesem Gebiet, trotz der Entmutigung seitens seines Vaters, der hoffte, dass er sich mit einfacheren Themen befasse. Albani war finanziell nicht imstande, sich die erforderlichen Bücher zu leisten, sodass er diese häufig von der berühmten az-Zahiriya-Bibliothek in Damaskus auslieh. Ihm wurde dann vom Bibliotheksbesitzer ein eigener Arbeitsraum zugeteilt, in dem er seinen Forschungen nachgehen konnte. Seine Arbeiten unterbrach er nur zum Gebet. Er hat sich an der Katalogisierung arabischer Handschriften der Bibliothek beteiligt und Handschriftenkataloge, die heute noch wegweisend sind, publiziert.

Albani wanderte in den folgenden Jahren, auch wegen religiöser Spannungen, von Land zu Land: Jordanien, Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Ägypten, Spanien, England, Katar und Saudi-Arabien.

Albani unterrichtete an der Islamischen Universität von Medina Hadithwissenschaften. Er wurde von seinem Wohnsitz in Syrien und anschließend auch aus Saudi-Arabien vertrieben und lebte bis zu seinem Tod in Amman (Jordanien) unter Hausarrest, wo er am 2. Oktober 1999 im Alter von 87 Jahren starb.

Kritiker

Albanis hadithwissenschaftliche Arbeiten wurden in der islamischen Welt oft als zu dogmatisch und kontextlos kritisiert. Vor allem die von ihm in seinem Buch Ādāb al-Zifāf (Die Etiketten der Heirat) vertretene Meinung, dass Gold in Form von Ringen, Bändern oder anderen runden Gegenständen auch für Frauen verboten (haram) sei, wird auch von der Salafiyya-Richtung, der al-Albani angehörte, als falsch abgelehnt.[1]

Unter seinen Editionen alter Hadithwerke islamischer Gelehrsamkeit ist eine Publikation der harten Kritik unterzogen worden: das „Buch über den Vorrang, den Segensspruch über den Propheten (Mohammed) zu sprechen“ von Isma'il ibn Ishaq al-Qadi († 895), einem berühmten malikitischen Rechtsgelehrten seiner Zeit aus Bagdad.[2] Die Edition von al-Albani (1. Auflage Damaskus 1963; 2. Auflage Beirut 1969; 3. Auflage Beirut 1977) auf insg. 87 Seiten in Kleinformat hat As'ad Salim Tayyim näher untersucht und in seiner Rezension von 60 (!) Seiten erhebliche Mängel sowohl in der Edition als auch in den Kommentaren von al-Albani nachgewiesen.[3]

Quellen

  1. http://www.islam-qa.com/index.php?ref=11886&ln=eng Islam-QA Albani Rechtsfrage
  2. Siehe: Fuat Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifftums. Brill. Leiden, 1967. Bd.1, S. 475-476.
  3. Bayān awhām al-Albānī fī taḥqīqihi li-kitāb faḍl aṣ-ṣalāt ʿalā n-nabīy ṣallā ʾllāhu ʿalaihi wa-sallam. Amman, 1999, Dār ar-Rāzī)).

Weblinks

Arabisch
Sonstiges

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Albani — Muhammed Nacer Eddine al Albani L imam Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albano syrienne spécialiste de la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé… …   Wikipédia en Français

  • Al-Albâni — Muhammed Nacer Eddine al Albani L imam Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albano syrienne spécialiste de la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé… …   Wikipédia en Français

  • Al-albani — Muhammed Nacer Eddine al Albani L imam Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albano syrienne spécialiste de la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé… …   Wikipédia en Français

  • Al albani — Muhammed Nacer Eddine al Albani L imam Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albano syrienne spécialiste de la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé… …   Wikipédia en Français

  • Muhammad Nasiruddin al-Albani — See Albani for other uses of that name. Islamic scholar Muhammad Naasiruddeen al Albani Title Shaykh Born 1914 Shkodër, Albania Died October 4, 1999 (86 age) Amman …   Wikipedia

  • Muhammad Nasiruddin al-Albani — (arabisch ‏محمد ناصر الدين الألباني‎, DMG Muḥammad Nāṣiru d Dīn al Albānī; * 1914 in Shkodra, Albanien; † 2. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Muhammad Nasiruddin al-Albani — Para otros usos del nombre, véase Albani. Muhammad Nasiruddin al Albani (nacido en 1914, fallecido en 1999) (en árabe, محمد ناصر الدين الألباني) fue un importante e influyente sabio musulmán del siglo XX que se especializó principalmente en los… …   Wikipedia Español

  • Muhammed Nacer Eddine al Albani — L imam Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albano syrienne spécialiste de la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé Le lion de la sounna (Asad as… …   Wikipédia en Français

  • Muhammad Nassiruddine al Albani — Imam alAlbani Abou Abd ar Rahmân Mouhammad Nâsir ad Dîn al Albâni (1914 1999) fut un théologien musulman albanais qui étudia la science du hadith, revendiquant son appartenance au salafisme. Il était surnommé[Par qui ? …   Wikipédia en Français

  • Albani — es el nombre de: El pintor Francesco Albani (1578 1660). Papa Clemente XI nacido como Giovanni Francesco Albani (1649 1721). Cardenal Alessandro Cardinal Albani (1692 1779). Cardenal Annibale Albani. Cardenal Gian Francesco Albani (1720 1803). La …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”