Al-Askari-Schrein
Der al-Askari-Schrein in Samarra vor der Zerstörung 2006
Der al-Askari-Schrein in Samarra im Jahr 1916
Irakische Truppen bereiten sich auf die Stürmung des von Aufständischen besetzten al-Askari-Schreins im Oktober 2004 vor
Der al-Askari-Schrein nach dem Sprengstoffanschlag am 22. Februar 2006

Der al-Askari-Schrein (arabisch ‏مرقد الإمامين علي الهادي والحسن العسكري‎ Marqad al-imāmain ʿAlī al-Hādī wal-Hasan al-ʿAskarī) ist die Bezeichnung für einen Schrein und die Ruinen der ihn bis 2006 bergenden Moschee („Goldene Moschee“) in der irakischen Stadt Samarra, die 125 Kilometer nördlich von Bagdad liegt. Er ist auch als „Grab der zwei Imame“ oder „Goldene Moschee“ bekannt und gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer der schiitischen Muslime.

Im Schrein liegen der Imam Ali al-Hadi und sein Sohn Imam al-Hasan al-Askari – der 10. und 11. Imam der Zwölfer-Schiiten/Imamiten – sowie zwei weibliche Angehörige der Familie des Propheten Mohammed begraben, nämlich Hakima Chatun, die Schwester von Imam Ali an-Naqi, welche ausführlich über die Umstände der Geburt von Imam al-Mahdi berichtet hat, und Nargis Chatun, die Mutter von Imam al-Mahdi. Über dem eigentlichen Schrein erhob sich der rund 68 m hohe Hauptturm mit einem Durchmesser von etwa 20 m, dessen goldene Kuppel von Nāser ad-Dīn Schah gestiftet und unter Muzaffar ad-Dīn Schah im Jahre 1905 fertiggestellt wurde. Der Schrein wird jedes Jahr von tausenden schiitischen Pilgern aus aller Welt besucht.

Inhaltsverzeichnis

Sprengstoffanschlag

Im Oktober 2004 wurde das Gebäude von Aufständischen besetzt und am 22. Februar 2006 von Extremisten durch einen Sprengstoffanschlag schwer beschädigt, wobei die Kuppel zerstört wurde. Der irakische Ministerpräsident Ibrahim al-Dschafari ordnete daraufhin eine dreitägige Staatstrauer an. Die Operation Swarmer wurde aufgrund dieses Anschlags und der anhaltenden Gewalt in der Region durchgeführt. Im Anschluss kam es im ganzen Land zu Ausschreitungen zwischen Schiiten und Sunniten.[1] Ein weiterer Sprengstoffanschlag am 13. Juni 2007 zerstörte die beiden Minarette der Moschee vollständig.[2]

Wiedereröffnung

Nachdem im April 2009 der Wiederaufbau der goldenen Kuppel und der beiden Minarette abgeschlossen wurde, wurde der Schrein erneut für Besucher eröffnet.[3]

Weblinks

 Commons: Al-Askari-Schrein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tagesschau: Irak: Ausgangssperre verlängert (nicht mehr online verfügbar), 24. Februar 2006 [7. März 2006]
  2. Spiegel Online: Anschlag zerstört Minarette von Goldener Moschee, 13. Juni 2007
  3. Bombed Iraq shrine reopens to visitors
34.19888888888943.873611111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Hasan al-Askari — Imam Hasan al Askari (arabisch ‏ الإمام الحسن بن علي العسكري‎, DMG al Imām al Ḥasan ibn ʿAlī al ʿAskarī; * 6. Dezember 846 in Samarra; † 27. Januar 874), Sohn von Imam Ali an Naqi, war der elfte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasan al-Askari — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/November Unbelegter …   Deutsch Wikipedia

  • al-Kazimiyya — (arabisch ‏الكاظمية‎, DMG al Kāẓimiyya; auch al Kadhimiya) ist eine alte irakische Stadt und heute ein Vorort von Bagdad, etwa fünf Kilometer nordöstlich vom Stadtkern gelegen. Heute ist sie einer von neun Verwaltungsdistrikten Bagdads. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali al-Hadi — Ali an Naqi, (arabisch ‏الإمام علي الهادي‎), auch Ali al Hadi genannt (* 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra), war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten… …   Deutsch Wikipedia

  • Imam-Reza-Schrein — Foto unbekannten Datums …   Deutsch Wikipedia

  • Imam-Husain-Schrein — Der Imam Husain Schrein in Kerbela, Irak Der Imam Husain Schrein (arabisch ‏مقام الامام الحسين‎) ist eine heilige Stätte des schiitischen Islams in der Stadt Kerbela, Irak. Sie steht neben dem Grab von Husain ibn ʿAlī, dem zweiten En …   Deutsch Wikipedia

  • ʿAlī al-Hādī an-Naqī — (arabisch ‏علي الهادي النقي‎‎ * 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra) war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten Mohammed. Ali an Naqi lebte fast sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali an-Naqi — Ali an Naqi, (arabisch ‏الإمام علي الهادي‎), auch Ali al Hadi genannt (* 8. September 828 in Medina; † 1. Juli 868 in Samarra), war der zehnte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (Imamiten) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten… …   Deutsch Wikipedia

  • Schi'it — Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 10 % Grün: sunnitische Gebiete, Rot: schiitische Gebiete, Blau: Ibaditen (Oman) Die Schia (arabisch ‏ شيعة …   Deutsch Wikipedia

  • Schi'iten — Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 10 % Grün: sunnitische Gebiete, Rot: schiitische Gebiete, Blau: Ibaditen (Oman) Die Schia (arabisch ‏ شيعة …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”