Al-Basasiri

Al-Basasiri († 18. Oktober 1060 vermutlich in Bagdad) war ein bedeutender türkischer General der Abbasiden im 11. Jahrhundert.

Abu Charit al-Basasiri war Führer der türkischen Truppen unter Kalif al-Qaim (1031-1075). Durch seine erfolgreichen Kämpfe gegen die Uqailiden im Nordirak (1048) und gegen einzelne Seldschukengruppen stieg er bald zum bedeutendsten Machtfaktor im Irak auf. Allerdings kam es 1054 zum Konflikt mit al-Qaim als dieser in die Regelungen betreffs unterworfener Beduinenstämme eingriff. Als al-Basasiri nun al-Qaim vorwarf die Oberhoheit der Buyiden abschütteln zu wollen, wurde er Kontakte zu den Fatimiden in Ägypten bezichtigt und abgesetzt.

Nachdem die Seldschuken 1055 Bagdad besetzt hatten und die Lehen (iqta) der buyidischen Truppen einzogen, liefen die betroffenen Truppen zu al-Basasiri über, der sich an den mittleren Euphrat zurückgezogen hatte. Als dieser von den Fatimiden finanzielle Unterstützung erhielt, griff er als deren Vasall 1057 die Seldschuken an, musste sich aber nach der Besetzung von Mosul zurückziehen.

Mit dem Ausbruch von Machtkämpfen zwischen dem Seldschukensultan Tughrul Beg und seinem Bruder Ibrahim (1058) konnte al-Basasiri erneut in den Irak einrücken und im Januar 1059 Bagdad besetzen. Kalif al-Qaim wurde außerhalb von Bagdad interniert und die Throninsignien der Abbasiden zu den Fatimiden nach Kairo geschickt. Gleichzeitig kam es zu schweren Ausschreitungen der Schiiten an den Sunniten in Bagdad.

Als Tughrul Beg nach Beendigung der Auseinandersetzung mit seinem Bruder wieder in den Irak einrückte, verhinderte al-Basasiri durch unannehmbare Forderungen eine gütliche Einigung mit den Seldschuken und verließ mit seinen Truppen Bagdad. Die Seldschuken besetzten nun Bagdad und setzten al-Qaim wieder als Kalif ein. Am 18. Oktober 1060 konnten sie Truppen Al-Basasiris überrumpeln und diesen töten.

Literatur

  • Claude Cahen: Der Islam I. Fischer Weltgeschichte Band 14, Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 1968.
  • Heinz Halm (Hrsg.) (begründ. von Ulrich Haarmann): Geschichte der arabischen Welt. München 2004, ISBN 3-406-47486-1
  • Hattstein und Delius: Islam, Kunst und Architektur. Verlag Könemann, 2000.
  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt.. Artemis Verlag, 1972

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basasiri — was a slave that staged a revolt against the Seljuks in Iraq. Basasiri had been a favorite of the Buwayhid amir al Malik al Rahim. When the Buwayhids were expelled from Iraq by the Seljuks in 1055, Basasiri began a rebellion against their… …   Wikipedia

  • Al-Qa'im bi-amri 'llah (Abbasiden) — al Qa im bi amri llah (arabisch ‏القائم بأمر الله‎, DMG al Qāʾim bi amri llāh) († 1075) war der sechsundzwanzigste Kalif der Abbasiden (1031–1075). al Qa im ibn al Qadir war, wie sein Vater al Qadir (991–1031), bestrebt das Ansehen und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qaim — al Qa im bi amri llah (arabisch ‏القائم بأمر الله‎, DMG al Qāʾim bi amri llāh) († 1075) war der sechsundzwanzigste Kalif der Abbasiden (1031–1075). al Qa im ibn al Qadir war, wie sein Vater al Qadir (991–1031), bestrebt das Ansehen und die… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Qa'im bi-amri 'llah (Abbasiden) — al Qa im bi amri llah (arabisch ‏القائم بأمر الله‎, DMG al Qāʾim bi amri llāh; † 1075) war der sechsundzwanzigste Kalif der Abbasiden (1031–1075). al Qa im ibn al Qadir war, wie sein Vater al Qadir (991–1031), bestrebt das Ansehen und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qa'im (Abbasside) — Pour les articles homonymes, voir Al Qa im. Al Qâ im bi amr Allah ben al Qâdir[1] surnommé al Qâ im[2], est né en 1001. Il a succédé comme calife abbasside de Bagdad à son père Al Qâdir en 1031. Il e …   Wikipédia en Français

  • Basāsīrī, Arslān al-Muẓaffar al- — ▪ Islamic military leader died Jan. 15, 1060, Saqy al Furāt, near Kūfah, Iraq       Islāmic military leader.       Al Basāsīrī was born a Turkish slave, and his activities were first mentioned about 1025. At the time, the weakened ʿAbbāsid… …   Universalium

  • Al-Mustansir (Fatimiden) — Abū Tammīm Maʿad al Mustansir (* 2. Juli 1029; † 1094; arabisch ‏معد المستنصر بالله‎, DMG Maʿadd al Mustanṣir bi ʾllāh) war der achte Kalif der Fatimiden. Seine Regentschaft dauerte von 1036 bis 1094. Abū Tammīm Maʿad al Mustansir wurde am 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Mustansir (Fatimiden) — Abu Tamim Maadd al Mustansir bi ’llah (arabisch ‏أبو تميم معد المستنصر بالله‎, DMG Abū Tamīm Maʿadd al Mustanṣir bi ’llāh, „der Gott um Beistand anfleht“; * 2. Juli 1029; † 1094) war ab 1036 der achte Kalif der Fatimiden. Er wurde am 2. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Al- — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mu'izz al-Daula Thimal — (died 1062) was the Mirdasid amir of Aleppo from 1042 until 1057, and again from 1061 until his death. He was the son of Salih ibn Mirdas. First Reign After their father was killed in battle against the Fatimid governor of Damascus, al Duzbari,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”