Al-Biruni

Al-Biruni
Statue von Al-Biruni im Laleh-Park in Teheran

Abū 'r-Raiḥān Muḥammad ibn Aḥmad al-Bīrūnī (persisch ‏ابوریحان بیرونی‎; arabisch ‏أبو الريحان محمد بن أحمد البيروني‎; * 4. September 973 in der damaligen choresmischen Hauptstadt Kath (unweit des heutigen Xiva); † 9. Dezember 1048 in Ghazna) war ein iranischer Universalgelehrter, Mathematiker, Kartograf, Astronom, Astrologe, Philosoph, Pharmakologe, Forschungsreisender, Historiker und Übersetzer choresmischer Herkunft aus Zentralasien.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Illustration einer Mondfinsternis aus Kitab at-Tafhim

Biruni wurde schon in sehr jungen Jahren von dem Samaniden-Prinzen und Mathematiker Abu Nasr Mansur ausgebildet, mit dem er dann viele Jahre zusammenarbeitete. Die ersten 20 Jahre lebte er in Kath und in Gurgandsch. Dort (d. h. am Hof der Mamuniden) wirkte zu dieser Zeit auch der vor allem als Mediziner bekannte Ibn Sina.

Bürgerkriege zwangen ihn zur Flucht. Er lebte in ärmlichen Verhältnissen in Rayy nahe dem heutigen Teheran. Dank der Aufzeichnungen seiner astronomischen Beobachtungen kennt man einige Stationen seines bewegten Lebens. Die Beobachtung einer Mondfinsternis am 24. Mai 997 in Kath zeigt, dass er wieder in die choresmische Heimat zurückgekehrt war. Er hatte mit Abu'l-Wafa verabredet, dieses Ereignis in Bagdad zu beobachten. Durch Vergleich der beobachteten Eintrittszeiten des Erdschattens konnten sie die Differenz in den geographischen Längen von Kath und Bagdad bestimmen. Er beschäftigte sich in dieser Zeit mit Astronomie, Chronologie und Kartografie.

1017 eroberte der Ghaznawiden-Herrscher Mahmud von Ghazni Choresm und nahm al-Biruni und Abu Nasr Mansur als seine Gefangenen mit nach Ghazna. In der Folgezeit erhielt al-Biruni von Mahmud finanzielle Zuwendungen für astronomische Aufgaben. Die Beobachtung einer Sonnenfinsternis am 8. April 1019 in Laghman nördlich von Kabul zeigt, dass er sich zumindest im Herrschaftsbereich Mahmuds frei bewegen konnte. Er bestimmte auch die genaue geographische Breite von Kath.

Ab 1022 beherrschte Mahmud Teile von Nordindien. Al-Biruni begleitete ihn auf diesen Feldzügen. Er war der erste islamische Wissenschaftler, der sich mit der brahmanischen Wissenschaft beschäftigte und darüber im Kitab al-Hind umfassend berichtete. Er übersetzte zahlreiche arabische und griechische Werke ins Sanskrit, darunter die Elemente des Euklid. 1023 ermittelte er mit einem von ihm erfundenen neuen Messverfahren den Radius der Erdkugel zu 6339,6 km. Der Radius am Äquator der Erde beträgt tatsächlich 6378,1 Kilometer. Somit errechnete Biruni den Radius der Erde am Ufer des Kabulflusses – damals Indus genannt – mit 6339,6 km ziemlich genau. Abu Raihan Muhammad al-Biruni konstruierte das erste Pyknometer. Damit bestimmte er die Dichte (spezifische Gewicht) von Elementen.

Al-Biruni (Iranische Briefmarke, 1973)

Ehrungen

Eine moderne Stadt im Bereich von al-Birunis Geburtsort wurde 1958 ihm zu Ehren in Beruniy umbenannt. Die Universität Schiraz benannte ihr astronomisches Observatorium Abu Reihan Observatorium. Die Internationale Astronomische Union (IAU) ehrt ihn mit dem Mondkrater Al-Biruni.

Schriften

Al-Biruni schrieb etwa 146 Bücher mit geschätzten 13000 Seiten Umfang und tauschte sich mit Kollegen wie Avicenna (Ibn Sina) per Briefverkehr aus. Etwa ein Fünftel seines Werkes ist erhalten geblieben, darunter:

  • al-Qanun al-Mas'udi, ein Sultan Masud I. von Ghazni gewidmetes Handbuch der Astronomie
  • „Buch der Unterweisung in die Anfänge der Kunst der Sterndeutung“
  • Pharmakognosie, ein alphabetisches Verzeichnis von Heilpflanzen und Nahrungsmitteln
  • Kitab al-Dschamahir fi ma'rifat al-dschawahir, ein Buch über Mineralien
  • Kitab Tahdid nihayat al-amakin li-tashih masafat al-masakin, ein Buch über Geodäsie
  • Kitab Tarich al-Hind, ein Buch zur Geschichte Indiens
  • Kitab al-Athar al-baqiya an al-qurun al-chaliya („Buch der Hinterlassenschaften früherer Jahrhunderte“), ein dem Emir Kabus gewidmetes Geschichtswerk

Literatur

  • Karl Schoy: Die trigonometrischen Lehren des persischen Astronomen Abu'l-Rai.hân Mu.h. Ibn A.hmad al-Bîrûnî: dargestellt nach Al-qânûn al-masûdî. Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von Julius Ruska und Heinrich Wieleitner. Hannover, Orient-Buchhandlung Lafaire, 1927
  • Wassilios Klein: Abu Rayhan al-Biruni und die Religionen. Eine interkulturelle Perspektive. Bautz, Nordhausen 2005, ISBN 3-88309-317-3 (Interkulturelle Bibliothek 119).
  • Gotthard Strohmeier Al-Biruni, Spektrum der Wissenschaft Mai 2001
  • Gotthard Strohmaier (Hrsg.): Al-Biruni. In den Gärten der Wissenschaft. 3. Auflage. Reclam, Leipzig 2002, ISBN 3-379-20045-X (Ausgewählte Texte aus den Werken des muslimischen Universalgelehrten. Übersetzt und erläutert von Gotthard Strohmaier).

Weblinks

 Commons: Abu Rayhan al-Biruni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BIRUNI — Ab l Ray ム n Mu ムammad b. A ムmad al B 稜r n 稜 (ou B 勒r n 稜) naquit à K th, capitale du Khw rizm, ou peut être dans un faubourg d’où il aurait tiré son nom de B 稜r n 稜 (persan: b 稜r n , à l’extérieur). Selon A. M. Belenitski, il serait issu d’une… …   Encyclopédie Universelle

  • Biruni — Biruni,   Ab ur Raihan Mohammed Ibn Ahmed al Biruni, richtiger Beruni [»der Vorstädter«], einer der größten Gelehrten des islamischen Mittelalters, von choresmischer Herkunft, * Chiwa 4. 9. 973, ✝ Ghazni um 1050; lebte in Persien, Indien und… …   Universal-Lexikon

  • Biruni — (pers.), der äußere, von den Männern bewohnte Teil der persischen Wohnungen, entspricht dem türkischen Selamlik …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Biruni — Statue von Al Biruni im Laleh Park in Teheran Abū r Raiḥān Muḥammad ibn Aḥmad al Bīrūnī (persisch ‏ابوریحان بیرونی‎; arabisch ‏ابو الريحان محمد بن احمد البيروني‎) (* 4. September 973 in Kath …   Deutsch Wikipedia

  • Bīrūnī, al- — born September 973, Khwārezm, Khorāsān died Dec. 13, 1048, Ghazna, Ghaznavid Afg. Persian scientist and scholar. Sometime after 1017, he went to India, a land of which he wrote an encyclopaedic account. Later he settled at Ghazna in Afghanistan,… …   Universalium

  • Biruni, al- — (sep. 973, Khwarezm, actual Uzbekistán–13 dic. 1048, Gazna, actual Afganistán). Erudito y científico persa. Con posterioridad a 1017 viajó a India, de la que escribió un relato enciclopédico. Más tarde se estableció en Gazna, Afganistán, donde… …   Enciclopedia Universal

  • biruni — f. evin kişilərə məxsus hissəsi …   Klassik Azərbaycan ədəbiyyatında islənən ərəb və fars sözləri lüğəti

  • biruni — sif. <fars.> köhn. 1. Xarici, zahiri. 2. İran evlərinin kişilərə məxsus olan qismi …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • Abū Rayhān Bīrūnī — Infobox Muslim scholars | era = Matthew Deal image caption = Biruni on a 1973 Iranian post stamp commemorating his one thousandth anniversary | name = Abū Rayhān Muhammad ibn Ahmad Bīrunī title= Abu Rayhan Biruni birth = 15 September 973 AD|… …   Wikipedia

  • Abū Rayḥān al-Bīrūnī — Al Biruni redirects here. For the lunar crater, see Al Biruni (crater). For the university, see Al Beroni University. Al Birunī (البیرونی) Alberonius An imaginary rendition of Al Biruni on a 1973 Afghan post stamp Full name Abū Rayḥān Muḥammad… …   Wikipedia

  • Al Biruni — Statue von Al Biruni im Laleh Park in Teheran Abū r Raiḥān Muḥammad ibn Aḥmad al Bīrūnī (persisch ‏ابوریحان بیرونی‎; arabisch ‏ابو الريحان محمد بن احمد البيروني‎) (* 4. September 973 in Kath …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.