Al-Dār al-bayḍāʾ
Casablanca__ (Marokko)
DMS
Casablanca__
Casablanca__
Casablanca in Marokko
Casablanca mit Hassan II.-Moschee im Hintergrund

Casablanca (arabischالدار البيضاء‎, DMG ad-Dār al-bayḍāʾ, spanisch bzw. arabisch: „das weiße Haus“) ist die größte Stadt Marokkos, südlich der Hauptstadt Rabat direkt an der Atlantikküste gelegen und wirtschaftliches Zentrum des Landes. In der eigentlichen Stadt leben 2.933.684 Menschen (Volkszählung 2. September 2004), in der Agglomeration 5.292.100 (Volkszählung 2007).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das heutige Stadtzentrum von Casablanca
Casablanca aus dem Weltraum
Luftaufnahme von Casablanca

Die seit dem 8. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Casablanca nachweisbare Siedlung Anfa war lange Zeit Hauptort des Berberreichs der Berghouta und wurde im 12. Jahrhundert von den Almohaden erobert.

In den nachfolgenden Jahrhunderten entwickelte sie sich zu einem wichtigen Umschlagplatz für Getreide, gleichzeitig aber auch zu einem gefürchteten Stützpunkt für Piraten. Daraufhin versuchten die Portugiesen Ende des 15./Anfang des 16. Jahrhunderts wiederholt, Anfa einzunehmen. 1496 wurde die Stadt von der Armee Don Ferdinands zerstört. Ein weiterer Überfall portugiesischer Truppen fand 1515 statt.

1575 wurde die Stadt von den Portugiesen besetzt und erhielt den Namen Casa Branca. Nachdem ein schweres Erdbeben 1755 das „Weiße Haus“, wie Casa Branca auf Portugiesisch heißt, verwüstet hatte, wurde es nur wenige Jahre später unter demselben Namen, arabisch al-Dār al-bayḍāʾ, vom Alaouiten-Sultan Muhammad bin Abdallah wieder aufgebaut. Er versah die Stadt mit einer Medresa (theologische Schule), öffentlichen Bädern und einer Moschee, die seinen Namen trägt.

Mitte des 19. Jahrhunderts schließlich ließen sich spanische Händler in der Stadt nieder und nannten sie Casablanca. Unter der Herrschaft von Moulay Hassan (1873–1894) zählte sie 20.000 Einwohner.

In Casablanca waren mit Billigung des Sultans von Marokko im Jahr 1907 Arbeiten zur Verbesserung der Hafenanlagen im Gange. Die Arbeiten erstreckten sich über die Wallanlagen hinaus, nahe heran an einen moslemischen Friedhof. Durch Berichte, der Friedhof sei bei den Arbeiten entweiht worden, gerieten die benachbarten Stämme der Shawia in Aufruhr. Am 30. Juli 1907 griffen sie die europäischen Arbeiter an und töteten neun von ihnen (drei Franzosen, drei Spanier und drei Italiener), danach drangen sie in die Stadt ein und überfielen das jüdische Viertel. Flüchtlinge kamen mit einem Boot nach Tanger und überbrachten Nachrichten vom Massaker. Die französische Regierung entschied sich, Casablanca zu besetzen und eine starke Marine- und Heeresstreitmacht dorthin zu entsenden. Vor der Ankunft der Truppen ließ der Kommandant des Kreuzers Galilée am 5. August eine Mannschaft zum Schutz des französischen Konsulats an Land setzen. Das Vorrücken dieser Abteilung wurde verhindert, worauf die Galilée, unterstützt vom Kriegsschiff Du Chayla, die Stadt bombardierte. Zur selben Zeit erreichten Stammesangehörige Casablanca und begannen mit einer allgemeinen Plünderung der Stadt. Am 7. August wurden die eingetroffenen Truppen der Franzosen an Land gebracht und weitere Kämpfe begannen. Bis sie ihren Auftrag erfüllt hatten, war fast jeder Einwohner entweder getötet oder verwundet worden oder war geflohen. Die Zahl allein der Toten ging in die Tausende. Die europäische Kolonie hingegen war sicher. Zwar waren die Franzosen danach Herren in der Stadt, doch blieben die Shawia-Stämme weiter voll im Kampf. Zuerst unter General Drude und ab Januar 1908 unter General Amade gelang es den Franzosen, das Gebiet der aufständischen Shawia zu verkleinern. Das Expeditionskorps zählte so unversehens eine Stärke von 15.000 Mann. Bis zum Juni 1908 war der Bezirk um Casablanca befriedet, danach wurden die Streitkräfte stufenweise verringert. [1]

Am Anfang des 20. Jahrhundert erlebte die Stadt einen wirtschaftlichen Aufschwung und löste Tanger als wichtigsten Hafen Marokkos ab. Casablanca wurde in der Zeit des französischen Protektorats zum Wirtschaftszentrum ausgebaut.

Das nun einsetzende rasche industrielle Wachstum prägt die Entwicklung Casablancas bis heute, etwa 80 % der marokkanischen Industrie sind hier angesiedelt, ca. 60 % des Seehandels des Landes werden über den Hafen der Stadt abgewickelt. Viele bedeutende Unternehmen des Landes haben, wie z. B. die Cosumar, hier ihren Hauptsitz.

Casablanca-Konferenz

Casablanca war ein strategisch wichtiger Hafen im Zweiten Weltkrieg. 1943 fand dort ein englisch-amerikanisches Gipfeltreffen zwischen Roosevelt und Churchill statt.

Beim Hafen befindet sich auch der einzige Rangierbahnhof Marokkos (Roches Noires). Der südlich von Casablanca gelegene Flughafen Casablanca ist der wichtigste Flughafen Marokkos.

Die Hassan-II.-Moschee ist nach der Moschee in Mekka die zweitgrößte der Welt und verfügt über das höchste Minarett der Welt.

Seit 1993 findet in Casablanca die Course Féminine statt, die mit mittlerweile ca. 30.000 Teilnehmerinnen eine der bedeutendsten Frauensportveranstaltungen weltweit ist.

Die Stadt erlangte Berühmtheit durch den Film Casablanca mit Humphrey Bogart, dessen Handlung zur Zeit des Zweiten Weltkrieges dort spielt. Der Film wurde aber in Hollywood gedreht.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Casablanca unterhält Städtepartnerschaften unter anderem mit:

Foto-Galerie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Morocco - LoveToKnow 1911

33.575-7.60138888888897Koordinaten: 33° 35′ N, 7° 36′ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mohammed al-Harraq al-Alami — Pour les articles homonymes, voir Alami. Sidi Abou Abdallah Mohammed ben Mohammed ben AbdelWahed al Alami al Moussaoui al Harraq est un né en 1772 à Chefchaouen, il est décédé le 25 août 1845 à Tétouan. Il est un des plus célèbre soufi …   Wikipédia en Français

  • Mohammed al-Harraq al-Alami — Moroccan literature List of writers Moroccan literature Moroccan Arabic Berber Moroccan authors Novelists Playwrights – Poets Essayists – Histori …   Wikipedia

  • Dar — Als Abkürzung steht DAR für: Drshawnata Aeroplanna Rabotilniza, die staatliche Luftfahrtindustrie Bulgariens bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges In dieser Bedeutung ist es in DAR 10 Teil einer Flugzeugbezeichnung Dar es Salaam Airport im IATA… …   Deutsch Wikipedia

  • DAR — Als Abkürzung steht DAR für: Darschawna Aeroplanna Rabotilniza, die staatliche Luftfahrtindustrie Bulgariens bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Flughafen Dar es Salaam in Tansania (IATA Flughafencode) Daughters of the American Revolution, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Bayda — Bayda Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bayda peut faire référence à : Ryan Bayda, un joueur de hockey sur glace jouant pour les Hurricanes de la Caroline, Al Bayda , le blanc ou la… …   Wikipédia en Français

  • Al Bayda' — Bayda Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bayda peut faire référence à : Ryan Bayda, un joueur de hockey sur glace jouant pour les Hurricanes de la Caroline, Al Bayda , le blanc ou la… …   Wikipédia en Français

  • Al-Baidhah — Bayda Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bayda peut faire référence à : Ryan Bayda, un joueur de hockey sur glace jouant pour les Hurricanes de la Caroline, Al Bayda , le blanc ou la… …   Wikipédia en Français

  • Dar el-Beïda — (ad dâr al Baydâ ) (anc. Maison Blanche) v. d Algérie; 17 770 hab. Aéroport d Alger. Dar el Beïda V. Casablanca …   Encyclopédie Universelle

  • Bayda — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bayda peut faire référence à : Ryan Bayda, un joueur de hockey sur glace jouant pour les Hurricanes de la Caroline, Al Bayda , le blanc ou la blanche …   Wikipédia en Français

  • Mohammed Al-harrâq: le juriste et soufi — Mohammed al Harraq al Alami Pour les articles homonymes, voir Alami. Sidi Abou Abdallah Mohammed ben Mohammed ben AbdelWahed al Alami al Moussaoui al Harraq est un né en 1772 à Chefchaouen, il est décédé le 25 août 1845 à Tétouan. Il… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”