Al-Hakam I.

al-Hakam I., arabischالحكم بن هشام‎, DMG al-Ḥakam b. Hišām (* 770; † 21. Mai 822), war dritter Emir von Córdoba (796–822).

al-Hakam I. trat 796 die Nachfolge seines Vaters Hischam I. im Emirat von Córdoba an. Dabei kam es erneut zu Machtkämpfen mit den Onkeln Sulayman und Abdallah. Zwar verbündeten sich diese mit den Franken unter Karl den Großen, doch wurde den Anwärtern bei einem Vergleich der östliche Teil des Emirats zwischen Huesca und Murcia überlassen. Unter seiner Regierung setzte sich die Rechtsschule der Malikiten in Andalusien weitgehend durch. Außerdem wurden in dieser Zeit die Verwendung von indischen Dezimalzahlen durch Abbas ibn Firnas in Andalusien eingeführt und verbreitet.

In der Folgezeit musste sich al-Hakam I. immer wieder gegen Autonomiebestrebungen in den Provinzen, vor allem aber in den Markgrafschaften durchsetzen. So sollen zum Beispiel 797 in Toledo 5000 Edle bei einem Festmahl im Alcázar im Auftrag von al-Hakam I. ermordet worden sein, um die Unabhängigkeitsbestrebungen der Stadt zu brechen. Um seine Macht durchzusetzen, baute al-Hakam I. ein Söldnerheer aus Berbern, Franken und slawischen Sklaven auf. Mit diesen wurden auch eine Verschwörung in Córdoba (805) und ein Aufstand in den Vororten von Córdoba gegen Steuererhöhungen (818) blutig niedergeschlagen. Viele Gegner der Umayyaden flohen daraufhin nach Marokko zu den Idrisiden, die die Andalusier in Fès ansiedelten (angeblich 15.000 Familien). Andere Gruppen übernahmen zeitweise im ägyptischen Alexandria die Macht (814–825), bevor sie 827 das byzantinische Kreta eroberten und ein Emirat gründeten (bis 961).

Wegen dieser Unruhen konnte al-Hakam I. nicht aktiv gegen die Franken vorgehen. So eroberten die Franken 801 Barcelona und gründeten 806 die Spanische Mark. Dadurch konnte sich die fränkische Herrschaft auch südlich der Pyrenäen festigen. Auch die Balearen waren seit 798 zwischen den Muslimen und Franken umkämpft.

Nach dem Tod al-Hakams I. am 21. Mai 822 übernahm sein Sohn Abd ar-Rahman II. die Regierung des Emirats.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck München, 2001, ISBN 3406381138
  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag Düsseldorf, 1972, ISBN 3760801382

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • al-Hakam I. — al Hakam I., arabisch ‏الحكم بن هشام‎, DMG al Ḥakam b. Hišām (* 770; † 21. Mai 822), war dritter Emir von Córdoba (796–822). al Hakam I. trat 796 die Nachfolge seines Vaters Hischam I. im Emirat von Córdoba an. Dabei kam es erneut zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Hakam I — Al Hakam Ier Al Hakam Ier émir de Cordoue vie : 766 822 règne : 796 822 Omeyyades de Cordoue Émirat de Cordoue Califat de Cordoue Histoire d al Andalus Abû al Âs “al Murtazî” al Hakam ben Hichâm ou Al Hakam Ier (arabe : أبو العاص… …   Wikipédia en Français

  • Al-Hakam I — Al Hakam Ibn Hisham Ibn Abd ar Rahman I ( ar. الحكم بن هشام) was Umayyad Emir of Cordoba from 796 until 822 in the Al Andalus (Moorish Iberia). During his reign he crushed a rebellion led by clerics in a suburb called al Ribad on the south bank… …   Wikipedia

  • Al-Mundhir I — ibn Yahya al Tujibi (Arabic: المنذر بن يحي التجيبي‎) was the first Banu Tujibi local boss to rule the city of Zaragoza independent of control by the Caliphate of Córdoba. He ruled from 1018 1021 …   Wikipedia

  • Al-Walid I — Infobox Monarch name =Al Walid I reign =705 – 715 full name =Al Walid ibn Abd al Malik titles =Amir Walid predecessor =Abd al Malik successor =Sulayman ibn Abd al Malik royal house =Banu Abd Shams dynasty =Umayyad father =Abd al Malik mother… …   Wikipedia

  • Al-Hakam Ben Abi Al-As — Al Hakam ben Abî al Âs ben Umayya ou Al Hakam ben Wa il (arabe : الحكم بن أبي العاصى بن امية). Son père s appelait Abû al Âs Wa il d où les deux noms sous lesquels on peut le trouver. Il était un petit fils de l éponyme de la dynastie… …   Wikipédia en Français

  • Al-hakam ben abi al-as — Al Hakam ben Abî al Âs ben Umayya ou Al Hakam ben Wa il (arabe : الحكم بن أبي العاصى بن امية). Son père s appelait Abû al Âs Wa il d où les deux noms sous lesquels on peut le trouver. Il était un petit fils de l éponyme de la dynastie… …   Wikipédia en Français

  • Al-Hakam ibn Abi al-'As — al Hakam ibn ibn Abi al As ibn Umayyah was the father of the Umayyad Caliph Marwan I and an uncle of Uthman. He is regarded as a Sahaba by Sunnis. [ [http://www.abc.se/ m9783/n/shb e.html Sahaba ] ] When his nephew Uthman ibn Affan converted to… …   Wikipedia

  • 'Abd Ur Rahmân Al Awzâ'î — Al Awzâ î Nom de naissance Abd Ur Rahmân Al Awzâ î Surnom Abû Amr Naissance 707 Baalbek Décès 774 Beyrouth Nationalité syrienne Pays de résidence Syrie, Liban …   Wikipédia en Français

  • Abd al-Rahman I — Emir of Córdoba Reign 756 – 788 Successor Hisham I …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”