Al-Hasan al-Basri

al-Hasan al-Basriالحسن البصري‎ / al-Ḥasan al-Baṣrī (* 642 in Medina; † 728 in Basra) war ein muslimischer Theologe, Koranexeget und Asket (zahid).

Er war der Sohn eines persischen Sklaven, der während der Eroberungskriege nach Medina gebracht worden war. Nach der Schlacht von Siffin ließ sich al-Hasan in Basra nieder, wo er wegen seiner Gelehrsamkeit und Frömmigkeit allgemein geschätzt wurde. In seinen jungen Jahren, zwischen 663 und 666, nahm er an mehreren Eroberungszügen muslimischer Truppen in den Iran teil. Er war ein politischer Gegner des zweiten Umayyadenkalifen Yazid I. (680-683), während dessen Herrschaft der zweite Bürgerkrieg (Fitna) den gesamten Irak, Syrien und den Hedschas erfasste.

Da unter seinen Schülern auch die Begründer der Mu'tazila – Wasil ibn 'Ata' und 'Amr ibn 'Ubaid – genannt werden, nennt man al-Hasan al-Basri ebenfalls unter den ersten Vertretern der mu'tazilitischen Theologie. Bekannt ist er auch als Anhänger der Lehre von der Willensfreiheit, die in seinen koranexegetischen Ausführungen manchmal ihre Spuren hinterließ. Er betrachtete Willkür und Ungerechtigkeit der Obrigkeit als den Ausdruck von Gottes Willen, gegen den man sich nicht erheben dürfe (taghyir al-ma'asi ‏ تغيير المعاصي‎ / taġyīru ʾl-maʿāṣī), sondern diese mit Geduld zu ertragen habe. Zugleich sprach er dem Sünder das Recht ab zu behaupten, dass Gott der Schöpfer aller Handlungen des Menschen sei; vielmehr sei der Sünder für seine Taten selbst verantwortlich.

Sein Beitrag zur arabischen Prosa seiner Zeit muss enorm gewesen sein, da seine Sprüche zur Frömmigkeit in späteren Prosaschriften und anthologischen Sammlungen, z.B. bei al-Mubarrad, von der Nachwelt eifrig zitiert werden: ‏اجعل الدنيا كالقنطرة تجوز عليها ولا تعمرها‎ / iǧʿali ʾd-dunyā ka-ʾl-qanṭarati taǧūzu ʿalayhā wa-lā taʿmuru-hā /‚Mach aus der Welt eine Art von Brücke, die du überschreitest, sie aber nicht errichtest‘.

al-Hasan al-Basri hatte großen Einfluss auf die mystische Richtung der Theologie, wodurch er bei den Sufis (islamische Mystiker) als ein sehr früher Vertreter ihrer Lehren betrachtet wird.

Auf dem Weg zur Kanonisierung des Korantextes auf die Initiative des Kalifen Abd al-Malik ibn Marwan (regiert zwischen 685-705), rund 50 Jahre nach der ersten „Redaktion“ des Korans, war al-Hasan al-Basri als anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Koranwissenschaften eine der zentralen Gestalten unter den Gelehrten des Irak.

Seine Beiträge zur Gestaltung der Jurisprudenz (Fiqh) sind in einigen isoliert stehenden Fragmenten in der Hadith-Literatur überliefert, deren Authentizität allerdings umstritten ist.

Von seinen Schriften ist nichts erhalten; seine koranexegetischen Ausführungen zu einigen Versen der Offenbarung und seine Lesevarianten (qira'at) zum Korantext sind durch irakische Vermittlung in den späteren tafsir-Werken verarbeitet worden. Die erste, im 2. muslimischen Jahrhundert (8. Jahrhundert n. Chr.) schriftlich überlieferte und in ihrer ursprünglichen Form heute noch erhaltene Koranexegese, in der die Auslegungen von al-Hasan al-Basri zum Koran konsequent berücksichtigt worden sind, ist das Werk des ägyptischen Gelehrten Abd Allah ibn Wahb († 817). Sein Sendschreiben mit moralischen Ermahnungen an den Kalifen Umar Ibn Abd al-Aziz ist in seiner relativ spät zusammengestellten Biographie bei Abu 'l-Nu'aim al-Isfahani aus dem 11. Jahrhundert überliefert.

Literatur

  • Gotthelf Bergsträsser: Die Koranlesung des Hasan von Basra. In: Islamica 2 (1926), S. 11-57.
  • Omar Hamdan: Studien zur Kanonisierung des Korantextes. Al-Ḥasan al-Baṣrīs Beiträge zur Geschichte des Korans. Harrassowitz, Wiesbaden 2006.
  • G.H.A. Juynboll: Muslim Tradition. Cambridge University Press 1983. ISBN 0-521-25382-9, S. 49-55.
  • Louis Massignon: Essai sur les origines du lexique technique de la mystique musulmane. Paris 1922, S. 152-75
  • Hellmut Ritter: Studien zur Geschichte der islamischen Frömmigkeit. In: Der Islam 21 (1933), S. 1-83.
  • Hellmut Ritter: Art. Hasan al-Basri, in: Encyclopaedia of Islam, New Edition, Brill, Leiden, Bd. 3, S. 247f.
  • Fuat Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifttums. Bd. I. 591-594. Brill, Leiden 1967.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu al-Hasan al-Mawardi — Abu l Hasan al Mawardi (arabisch ‏أبو الحسن علي بن محمد بن حبيب البصري الماوردي‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī ibn Muḥammad ibn Ḥabīb al Baṣrī al Māwardī, latinisiert Alboacen; * 972 in Basra; † 1058 in Bagdad) war ein berühmter islamischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasan al-Basri — al Hasan al Basri ‏الحسن البصري‎ / al Ḥasan al Baṣrī (* 642 in Medina; † 728 in Basra) war ein muslimischer Theologe, Koranexeget und Asket (zahid). Er war der Sohn eines persischen Sklaven, der während der Eroberungskriege nach Medina gebracht… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Hassan al-Basrî — (arabe : الحسن البصري), de son vrai nom Abu Sa îd al Hassan ibn Abi al Hassan Yassar al Basrî, est né en 642 à Médine sous le califat de Omar ibn al Khattab[1]. Ses parents étaient d origine perse[2],[3 …   Wikipédia en Français

  • Hasan al-Basri — Infobox Muslim scholars | notability = Muslim scholar| era = Islamic golden age| color = #cef2e0 | | image caption = | | name = al Hasan al Basri| title= | birth = 642 Fact|date=February 2007| death = AH|110|728|+ [… …   Wikipedia

  • Ḥasan al-Baṣrī, al- — in full Abū Saʽīd ibn Abī al Ḥasan Yasār al Baṣrī born 642, Medina, Arabia died 728, Basra, Iraq Muslim ascetic and major figure in early Islam. He took part in the conquest of eastern Iran as a young soldier. He then settled at Basra, and from… …   Universalium

  • BASRI (HASAN AL-) — BA プR 壟 ムASAN AL (642 728) Célèbre prédicateur musulman, né à Médine, mort à Ba ルra, dont l’influence sur la formation de la pensée théologique et mystique aux débuts de l’Islam a été importante. Les maximes et aphorismes de ネasan al Ba ルr 稜 ont… …   Encyclopédie Universelle

  • Ḥasan al-Baṣrī, al- — <FONT face=Tahoma>Ḥ<>asan al Ba<FONT face=Tahoma>ṣ<>rī, al p. ext. Abū Saʽīd ibn Abī al FONT face=TahomaḤasan Yasār al BaFONT face=Tahomaṣrī (642, Medina, Arabia–728, Basora, Irak). Asceta musulmán, figura importante en… …   Enciclopedia Universal

  • Abu l-Hasan al-Mawardi — (arabisch ‏أبو الحسن علي بن محمد بن حبيب البصري الماوردي‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī ibn Muḥammad ibn Ḥabīb al Baṣrī al Māwardī, latinisiert Alboacen; * 972 in Basra; † 1058 in Bagdad) war ein bedeutender muslimischer Rechtsgelehrter (faqih).… …   Deutsch Wikipedia

  • Al — /al/, n. a male given name: form of Albert, Alfred, Aloysius. Symbol, Chem. aluminum. * * * (as used in expressions) Abu al Fath Jalal al Din Muhammad Akbar Al Jazair Muhi al Din Muhammad Abu Ali al Husayn ibn Abd Allah ibn Sina Zahir al Din… …   Universalium

  • al — /ahl/, n. See Indian mulberry. [ < Hindi al] * * * (as used in expressions) Abu al Fath Jalal al Din Muhammad Akbar Al Jazair Muhi al Din Muhammad Abu Ali al Husayn ibn Abd Allah ibn Sina Zahir al Din Muhammad Khayr al Din Busra al Sham Al… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”