Al-Hurr ibn Abd ar-Rahman

al-Hurr ibn Abd ar-Rahman ath-Thaqafi (arabisch ‏الحر بن عبد الرحمن الثقفي‎, DMG al-Ḥurr bin ʿAbd ar-Raḥmān aṯ-Ṯaqafī) ist der vierte Statthalter von Al-Andalus nach dem Beginn der arabisch-berberischen Eroberung im Jahre 711. Er regierte ca. von 715/16-19.

Nach Aussagen der Chronik von 754, der wohl zeitnächsten lateinischen Quelle, wurde al-Hurr auf fürstlichen Befehl ("per principalia iussa", gemeint ist wohl der Kalif in Damaskus) als Nachfolger von Ayub ibn Habib al-Lakhmi (arabisch ‏أيوب ابن حبيب اللخمي‎, DMG Ayyūb bin Ḥabīb al-Laḫmī) eingesetzt. Seine Residenz befand sich wohl in Córdoba, wo er auch Truppen stationiert hielt.

Die Chronik, die al-Hurr als einen der aktivsten und energischsten Statthalter charakterisiert, schreibt ihm folgende Regierungsmaßnahmen zu: Zum ersten soll er die Macht der Richter im eroberten Gebiet gestärkt haben ("per Spaniam lacertos iudicum mittit"). Zum zweiten soll er fast drei Jahre lang versucht haben, durch Kämpfe und Vertragsschlüsse Kontrolle über die Gallia Narbonensis zu gewinnen. Zum dritten soll er administrative Maßnahmen ergriffen haben, indem er die eroberten Gebiete auf die Besteuerung vorbereitete ("Spaniam ulteriorem vectigalia censiendo conponens"). Dabei gab er der unterworfenen christlichen Bevölkerung anscheinend diejenigen Landgüter zurück, die sie den Eroberern zur Verfügung gestellt hatten, um dadurch die Steuereinnahmen zu erhöhen ("resculas pacificas Christianis ob vectigalia thesauris publicis inferenda instaurat"). Diese paradox anmutende Maßnahme wird verständlich, wenn man wie Collins (Arab Conquest, S. 46) und Wolf (Conquerors, S. 137, FN 119) davon ausgeht, dass muslimische Landbesitzer im Gegensatz zu den christlichen keine Grund- bzw. Bodensteuer bezahlen mussten und damit der Verwaltung keine Gewinne einbrachten.

Eindeutig ist, dass al-Hurr sehr darauf bedacht war, dem Fiskus die notwendigen Einnahmen zu verschaffen: So ließ er berberische Eroberer, die sich schon länger in erobertem Gebiet befanden und dabei Beute zurückbehalten hatten, interrogieren und foltern, z. B. indem er sie in einen Sack voller Würmer und Läuse einwickeln ließ.

Nicht ganz klar ist, wie al-Hurrs Herrschaft endete. Die Chronik von 754 erwähnt lediglich, dass ihm der Statthalter as-Samh ibn Malik al-Chawlani (arabisch ‏السمح بن مالك الخولاني‎) folgte.

Ausgaben und Übersetzungen

  • Chronica a. 754, cap. 79–82; in: Theodor Mommsen (Hrsg.): Auctores antiquissimi 11: Chronica minora saec. IV. V. VI. VII. (II). Berlin 1894, S. 356 (Monumenta Germaniae Historica; Digitalisat).
  • Kenneth Baxter Wolf: Conquerors and Chroniclers of Early Medieval Spain. Translated Texts for Historians. Liverpool University Press, Liverpool 1999, S. 111–61 (engl. Übersetzung mit Kommentar, Achtung: Andere Kapitelzählung, cap. 59-69, S. 134-38).

Literatur

  • Roger Collins: The Arab Conquest of Spain, 710–797, A History of Spain. Blackwell, Oxford u. a. 2000.
  • 'Abd-al-Wahid Dhanun Taha: The Muslim Conquest and Settlement of North Africa and Spain. Routledge, London u. a. 1989.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Hurr ibn Abd ar-Rahman al-Thaqafi — Al Hurr ibn Abd ar Rahman ath Thaqafi (en árabe, الحر بن عبد الرحمن الثقافي) fue un valí de Al Ándalus entre el 716 y 719. Fue nombrado por el valí de Ifriqiya. Fijó la capital del vilayato en Córdoba. En la primavera del 717 inició la campaña… …   Wikipedia Español

  • Al-Hurr ibn Abd al-Rahman — al Hurr ibn Abd ar Rahman ath Thaqafi (arabisch ‏الحر بن عبد الرحمن الثقفي‎, DMG al Ḥurr bin ʿAbd ar Raḥmān aṯ Ṯaqafī) ist der vierte Statthalter von Al Andalus nach dem Beginn der arabisch berberischen Eroberung im Jahre 711. Er regierte ca. von …   Deutsch Wikipedia

  • Yusuf ibn Abd ar-Rahman al-Fihri — (arabisch ‏يوسف بن عبد الرحمن الفهري‎, DMG Yūsuf b. ʿAbd ar Raḥman al Fihrī) war umayyadischer Statthalter von Narbonne in Septimania und danach von 747 bis 756 als Nachfolger von Abd ar Rahman ibn Kabir al Lahmi moslemischer Statthalter von …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ar-Rahman (Militär) — Abd ar Rahman ibn Abdallâh al Ghafiqi († Oktober 732; arabisch ‏عبد الرحمن بن عبد الله الغافقي‎, DMG ʿAbd ar Raḥman b. ʿAbd Allāh al Ġāfiqī) war ein maurischer Militärführer. Abd ar Rahman entstammte dem jemenitischen Clan der Ghafiqi und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ar-Rahman I. — Statue von Abd ar Rahman I. Abd ar Rahman I., arabisch ‏عبد الرحمن الداخِل‎, DMG ʿAbd ar Raḥman, (* 731 in Damaskus; † 30. September 788 in Córdoba …   Deutsch Wikipedia

  • Abderramán (Abd ar-Rahman) I. — Statue von Abd ar Rahman I. Abd ar Rahman I., arabisch ‏عبد الرحمن‎, DMG ʿAbd ar Raḥman, (* 731 in Damaskus; † 30. September 788 in Córdoba) war erster Emir von Córdoba in Andalusien (756–788) …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ur-Rahman I. — Statue von Abd ar Rahman I. Abd ar Rahman I., arabisch ‏عبد الرحمن‎, DMG ʿAbd ar Raḥman, (* 731 in Damaskus; † 30. September 788 in Córdoba) war erster Emir von Córdoba in Andalusien (756–788) …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz (Al-Andalus) — Abd al Aziz ibn Musa (arabisch ‏عبد العزيز بن موسى‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz b. Mūsā) († März 716) war der erste Statthalter des muslimischen Umayyaden Reiches im spanischen Al Andalus in den Jahren 714 716. Im Jahre 711 begann die Eroberung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Andalus — um 910 Al Andalus (arabisch ‏الأندلس‎) ist der arabische Name für die zwischen 711 und 1492 muslimisch beherrschten Teile der Iberischen Halbinsel.[1] Staatsrechtlich war al Andalus nacheinander eine von Kalif A …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz (al-Andalus) — Abd al Aziz ibn Musa (arabisch ‏عبد العزيز بن موسى‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz b. Mūsā) († März 716) war der erste Statthalter des muslimischen Umayyaden Reiches im spanischen Al Andalus in den Jahren 714–716. Im Jahre 711 begann die Eroberung des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”