Al-Husain
Das Mausoleum von Imam Hussein in Kerbela 2005

Husain ibn Ali auch Hussain und Hussein (* 627; † 10. Oktober 680; arabischالحسين بن علي بن ابي‌ طالب‌‎ al-Ḥusain ibn ʿAlī ibn Abī Ṭālib) war der jüngere Sohn von Ali ibn Abi Talib und Fatima, ein Enkel des Propheten Mohammed und somit ein Mitglied der Ahl ul-Bait.

Hussein ist eine zentrale Figur im schiitischen Glauben. Nach dem Tod seines Bruders Hassan übernahm er 680 die Führung eines Aufstandes in Kufa gegen die herrschende Kalifenlinie der Umayyaden , der allerdings schnell niedergeschlagen wurde. Hussein wurde am 10. Oktober 680 (10. Muharram 61 islamischer Zeitrechnung) in der Schlacht von Kerbela von den Truppen des Kalifen Yazid I. gestellt und im Verlauf des Gefechtes getötet. Sein Grabmal befindet sich nach schiitischer Tradition in einer Moschee in Kerbela, doch gibt es auch eine Überlieferungstradition, nach der er in Ägypten bestattet sein soll. Hussein wird aufgrund seines Todes in der Schlacht von Kerbela von den Imamiten (Zwölferschiiten) als Märtyrer verehrt. Einen Höhepunkt dieser Verehrung stellen die jährlichen Aschura-Trauerzeremonien dar. Ein Schrein an der Stelle, an der angeblich sein Kopf in Damaskus eine Zeit lang aufbewahrt wurde, steht außerdem in der Umayyadenmoschee in Damaskus, Syrien.

Aus seiner Ehe mit der (angeblichen) sassanidischen Prinzessin Schahr-Banu entstammte sein Sohn Ali Zain al-Abidin, der vierte Imam der Schiiten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Husain ibn 'Alī — Das Mausoleum von Imam Hussein in Kerbela 2005 Husain ibn Ali auch Hussain und Hussein (* 627; † 10. Oktober 680; arabisch ‏الحسين بن علي بن ابي‌ طالب‌‎ al Ḥusain ibn ʿAlī ibn Abī Ṭālib) war der jüngere Sohn von Ali ibn Abi Talib und …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Husain ibn 'Alī ibn Abī Tālib ibn 'Abd al-Muttalib ibn Hāschim ibn 'Abd Manaf — Das Mausoleum von Imam Hussein in Kerbela 2005 Husain ibn Ali auch Hussain und Hussein (* 627; † 10. Oktober 680; arabisch ‏الحسين بن علي بن ابي‌ طالب‌‎ al Ḥusain ibn ʿAlī ibn Abī Ṭālib) war der jüngere Sohn von Ali ibn Abi Talib und …   Deutsch Wikipedia

  • Said ibn al-Husain — Ubaid Allah ibn al Husain al Mahdi (arabisch ‏عبيد الله بن الحسين المهدي‎, DMG ʿUbaid Allāh b. al Ḥusain al Mahdī; * 873 in Askar Mukram im persischen Chusistan; † 4. März 934) war der erste Kalif der Fatimiden in Ifriqiya und regierte von 910… …   Deutsch Wikipedia

  • Muhammad III. al-Husain — Muhammad III. al Husain, Sadok Bey Muhammad III. al Husain (GCB) (* 1814; † 28. Oktober 1882 [1] in Bardo; arabisch ‏أبو عبد الله محمد الصادق باشا باي‎ …   Deutsch Wikipedia

  • Ali I. al-Husain — Ali I. al Husain/ Ali Pascha († 1756) war Bey von Tunis von 1736 bis 1756. Ali I. al Husain trat 1735 die Nachfolge von Husain I. ibn Ali (1705 1735), dem Begründer der Husainiden Dynastie in Tunesien an. Er errichtete 1752 die Medersa El Bachia …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmad I. al-Husain — († 1855) war Bey von Tunis (1837–1855). Ahmad I. übernahm die Regierung von Mustafa al Husain (1835–1837). Unter ihm begann die Modernisierung des Landes, die sich zuerst auf das Heer und die Flotte konzentrierte. Darüber hinaus wurde 1846 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Muhammad II. al-Husain — Muhammad II. al Husain, Mohammad Bey Muhammad II. al Husain (* 1810; † 21. September 1859 [1] in La Marsa; arabisch ‏أبو عبد اله محمد باشا باي‎ ) war vom 30. Mai 1855 bis 21. Sep …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammed Al-Husain — Personal information Date of birth 10 April 1960 (1960 04 10) (age 51) Place of birth …   Wikipedia

  • Hammuda al-Husain — (auch Hammuda Bey) war 1782 bis 1814 Herrscher von Tunesien und gehörte zur Dynastie der Husainiden (Husseiniten). Unter seiner Regierung kam es zwischen 1807 und 1812 zum Krieg mit Algerien. In einer Bemühung, die Tributzahlungen seines Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd Allah Ibn al-Husain — Ạbd Allah Ịbn al Husain,   König (1946 51) von (Trans )Jordanien, * Mekka 1882, ✝ (ermordet) Jerusalem 20. 7. 1951; entstammt dem Geschlecht der Haschimiden, 2. Sohn König Husains I. Ibn Ali, Bruder von Feisal I.; wurde unter britischem… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”