Al-Kahina

Kahina († 701) war eine Führerin der Berber (Amazigh) im Kampf gegen die Muslime.

Kahina (hebr.-arab. für Priesterin) war der Beiname der Damja, die als Führerin des Berberstammes der Dscharawa im Aures (Zanata), nach Kusaila ibn Lemzem den Widerstand gegen die Muslime unter Hassan ibn an-Numan (685703) in Ifriqiya leitete. Die Dscharawa waren schon in der Spätantike zum Judentum konvertiert, wie auch viele andere Berberstämme, zum Beispiel die Sefrou in Marokko.

Während die Muslime die Küstenregionen ohne Probleme unterwerfen konnten, begann der Widerstand der Berber mit dem muslimischen Vordringen ins Hinterland. Dabei verlegte sich al-Kahina auf die „Taktik der verbrannten Erde“ und konnte die Muslime nach einem Sieg am Nin zum Rückzug aus Ifriqiya zwingen.

Nach diesem Sieg wurde al-Kahina von den Berbern als Königin anerkannt. Muslimische Gefangene wurden in die Freiheit entlassen. Der Muslim Chalid ibn Yazid al-Qaisi wurde von al-Kahina adoptiert. Bei einem neuen Angriff der Muslime wurde al-Kahina bei Taharqa besiegt (701). Sie starb nach dem Verrat des Chalid ibn Yazid al-Qaisi auf der Flucht. Mit dem Tod der al-Kahina endete der gemeinsame Widerstand der Berber. Weitere Auseinandersetzungen zwischen Berbern und Arabern fanden unter dem Banner des Islam statt.

Literatur

  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag, 1972 ISBN 3760801382

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • al-Kahina — Statue der Königin Dyhia in Khenchela Kahina († 701) war eine Führerin der Berber (Amazigh) im Kampf gegen die Muslime. Kahina (hebr. arab. für Priesterin) war der Beiname der Damja, die als Führerin des Berberstammes der Dscharawa im Aures… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Kahina — Kahena Kahena[1] qui veut dire prêtresse), de son vrai nom Dihya ou Damya (en tifinagh ⴷⵉⵃⵢⴰ), est une reine guerrière berbère zénète des Aurès qui combattit l expansion islamique en Afrique du Nord au VIIe siècle. À l aube de l arrivée des… …   Wikipédia en Français

  • Kahina — († 701) war eine Führerin der Berber (Amazigh) im Kampf gegen die Muslime. Kahina (hebr. arab. für Priesterin) war der Beiname der Damja, die als Führerin des Berberstammes der Dscharawa im Aures (Zanata), nach Kusaila ibn Lemzem den Widerstand… …   Deutsch Wikipedia

  • KĀHINA — (feminine form of the Ar. Kāhin, soothsayer, sometimes incorrectly thought to be derived from Cohen), the surname given by the Arabs to the berber queen of the mountainous Aurès region in southeast Algeria. According to Arabic authors, the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kahina — Dihya al Kāhina Dihya memorial in Khenchela, Algeria Reign Early VIIth Century Buried …   Wikipedia

  • Kahina — Estatua de la reina Dihia en Khenchela. Kāhina o Kāhena († 701), cuyo verdadero nombre habría sido Dihia o Dahia (tifinagh: ⴷⵉⵃⵢⴰ), fue una reina y guerrera bereber zenata y de la tribu Yarawa[1] que combatió la expa …   Wikipedia Español

  • Kahina, Al- —    This is the surname of the legendary Berber prophetess (female of al kahin, the seer ) of the apparently Judaized tribe of Jerawa, a Zanata branch in the Aurès in northern Algeria. She is also known by the name of Dahiyya. She distinguished… …   Historical dictionary of the berbers (Imazighen)

  • KAHINA (AL-) — K HINA AL (morte en 704/05) reine berbère semi légendaire Surnom de la «reine des Aurès» signifiant «la Prophétesse». Al K hina régna sur plusieurs tribus de Berbères de l’Aurès, dont la sienne propre, celle des Djarawa, de 685 environ à 704 ou… …   Encyclopédie Universelle

  • Hassan ibn al-Numan — Hassan ibn an Numan († 705) war ein arabischer Statthalter in Ifriqiya (685 703). Nachdem der erste Versuch einer Eroberung des Maghreb unter Uqba ibn Nafi 685 gescheitert war, wurde Hassan ibn an Numan 695 durch Kalif Abd al Malik zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasan ibn al-Nu'man — Hasān ibn an Nu mān al Ghassānī ( ar. حسن ابن النعمان الغساني) (d. c. 700), amir (general) of the Umayyad army in North Africa. The nisba indicates he either came from Ghassān [ according to al Baladhuri, ref. cited below] in Yemen or was part of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”